Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Digital und analog: Ratsgruppen wollen Bürgerservice ausweiten

Die Verwaltung soll zwei Konzepte erarbeiten. Unter anderem fordern CDU, FDP und Zentrum dezentrale Bürgersprechstunden in den einzelnen Stadtteilen oder in Form eines Servicemobils.

Artikel teilen:
Neue Konzepte gefragt: Die Verwaltung soll Möglichkeiten für den Bürgerservice ausloten. Symbolfoto: Hermes

Neue Konzepte gefragt: Die Verwaltung soll Möglichkeiten für den Bürgerservice ausloten. Symbolfoto: Hermes

Für ein neues Konzept zur Digitalisierung der Stadt Cloppenburg haben sich die Ratsgruppen einstimmig entschieden. Hintergrund ist ein Antrag der Gruppen SPD/Linke und CDU/FDP/Zentrum. Der Entwurf soll zukünftig als strategische Grundlage für Entscheidungen  dienen

Unter anderem soll die Verwaltung den Ausbau des digitalen Bürgerportals sowie dessen Anschluss an weitere Verwaltungsebenen wie den Landkreis umsetzen, zudem sollen weitere Verwaltungsleistungen intern und extern digitalisiert werden. Auch die Infrastruktur mit Breitband und Mobilfunk soll weiter ausgebaut werden. Die Aufstellung und Beschlussfassung des städtischen Konzepts erfolgt abschließend im Jahr 2022.

Auch analoge Servicequalität soll verbessert werden

Neben der Digitalisierung fordern CDU, FDP und Zentrum noch ein weiteres Konzept zur Verbesserung der analogen Servicequalität im Rathaus. Die Erwartungen an Dienstleistungsprozesse hätten sich deutlich verändert, diese müssten zunehmend einfach, leicht zugänglich, barrierefrei, schnell und transparent ablaufen. "Da auch weiterhin analoge Serviceangebote ihre Bedeutung haben werden, muss auch hier die Frage der Qualitätsverbesserung stetig in den Blick genommen werden", teilt die Gruppe mit.

Einen besonderen Blick soll die Verwaltung dabei auf den Familienbereich richten. Hier sollten weitere Services geprüft werden, diese müssten an den Nachmittagen regelmäßig bis 17 Uhr und bei Bedarf auch an Samstagen besetzt sein. Dabei sollten Bürgerinnen und Bürger mit ihren Anliegen nicht in einzelne Abteilungen  verwiesen werden. "Es soll ein Ansprechpartner in Form eines sogenannten Bürgerlotsen  zur Verfügung stehen, der dann die notwendigen Schritte einleitet", so die Ratsgruppe. 

Dienstleistungen am Wunsch der Bürger ausrichten

Darüber hinaus soll geprüft werden, inwieweit dezentrale Bürgersprechstunden in den einzelnen Stadtteilen oder in Form eines Servicemobils organisiert werden können, in denen Bürgerinnen und Bürger wesentliche Verwaltungsangelegenheiten erledigen können. "Das umfangreiche Dienstleistungsangebot der Stadt Cloppenburg hat sich an den Wünschen der Bürgerinnen und Bürger auszurichten", heißt es weiter in dem Antrag. 

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Digital und analog: Ratsgruppen wollen Bürgerservice ausweiten - OM online