Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Die Zentrumspartei stellt ihre Kandidaten auf

Nadja Kurz tritt nach 25 Jahren im Molberger Gemeinderat nicht mehr zur Wahl an. Die entstehende Lücke im Kreistag möchten Sergei Meier und Eugen Derksen füllen.

Artikel teilen:

Die Zentrumspartei wird mit 9 Kandidaten und Kandidatinnen bei der Gemeinderatswahl am 12. September in Molbergen antreten. Wie aus einer Pressemitteilung der Partei hervorgeht, wird Nadja Kurz nach 25 Jahren im Molberger Gemeinderat allerdings nicht mehr zur Wahl antreten. „Meine aktivste Zeit ist zwar vorbei, jedoch bleibe ich Mitglied und unterstütze, wo ich kann“, betont sie. Neben ihrer Arbeit im Gemeinderat ist sie auch 5 Jahre lang Mitglied im Kreistag gewesen.

Daher hat sich die Partei auf ihrer kürzlich veranstalteten Versammlung wie folgt aufgestellt: Eugen Derksen (35), Sergei Meier (34), Waldemar Boxhorn (37), Michael Schmiederer (43), Inga Schulz (40), Peter Hertel (32), Daniel Langlitz (30), Markus Schuh (30) und Andreas Baliabkin (39).

Die entstehende Lücke im Kreistag durch das Ausscheiden von Nadja Kurz möchten Sergei Meier und Eugen Derksen füllen und stellen sich entsprechend auch für dieses Amt zur Wahl, teilt die Zentrumspartei weiter mit.

„Neben der grundsätzlich positiven Dorfentwicklung bleibt der Dorffrieden unser Hauptanliegen“ Sergei Meier, Vorsitzender der Zentrumsfraktion

„Neben der grundsätzlich positiven Dorfentwicklung bleibt der Dorffrieden unser Hauptanliegen“, hebt der Vorsitzende der Zentrumsfraktion, Sergei Meier, hervor. Seit 5 Jahren ist er Mitglied des Molberger Gemeinderates.

Das Zentrum setzt sich für die Belange von Familien ein und will die Jugendarbeit besonders fördern. Zudem soll der Tourismus noch stärker im Fokus stehen als bisher, betont die Zentrumspartei in ihrer Mitteilung. „Dafür gibt es starkes Potenzial“, findet Eugen Derksen, der zum zweiten Mal zur Wahl antritt.

Partei will Wahlprogramm über soziale Medien verbreiten

Die Partei kündigt an, dass sie ihr Wahlprogramm vor allem über die sozialen Medien verbreiten will. „Die Zeiten langer Parteiprogramme sind vorbei. Unsere Vorstellungen werden wir kurz und bündig formulieren“, erläutert Waldemar Boxhorn die Kampagne.

Auch in puncto Wirtschaft will sich die Zentrumspartei einbringen: „Das lokale Gewerbe in Molbergen hat sich großartig entwickelt. Die Förderung der kleineren Unternehmen darf nicht vernachlässigt werden, während man auf einen Big-Player hofft“, meinen die Unternehmer Daniel Langlitz und Peter Hertel.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Die Zentrumspartei stellt ihre Kandidaten auf - OM online