Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Die Würde des Amtes

Thema: Der Druck auf den Altkanzler wächst – Gerhard Schröder steht wegen seiner Haltung zum Ukraine-Krieg in der Kritik. Die Forderungen nach dem Entzug seiner Altkanzler-Privilegien werden lauter.

Artikel teilen:

Kritikfähigkeit gilt im Allgemeinen als Zeichen menschlicher Reife. Im Berufsleben, so scheint es leider, kommt man ohne sie deutlich besser voran. Der Aufstieg Gerhard Schröders zum Bundeskanzler ist dafür ein Beispiel. Seine Sturheit war lange bekannt. Dass er jede Mitschuld an Putins Krieg lapidar mit der Begründung abweist, "mea culpa" sei nicht sein Ding, macht trotzdem sprachlos. Dabei hält der Altkanzler und Gaslobbyist beim Abkassieren gleich beide Hände auf. Die Rufe nach Sanktionen werden nun zurecht lauter.

Ihre ehemaligen Regierungschefs lässt die Bundesrepublik nicht durchs soziale Netz fallen. Ihnen steht sogar ein eigener Mitarbeiterstab zu. Der ist Schröder zwar von der Fahne gegangen. Dennoch sollte der Bundestag, der dafür das Geld bewilligt, darüber diskutieren, ob ein Ex-Kanzler wirklich ein neunköpfiges Büro benötigt. Im Fall Schröders ist der Nutzen für das eigene Land jedenfalls nicht ersichtlich.

Gleichwohl dürfen die Parlamentarier nicht über das Ziel hinausschießen. Das dritthöchste Amt im Staat hat seine eigene Würde. Es legt dem Inhaber eine Verantwortung auf, die mit dem Ausscheiden nicht komplett endet. Er oder sie muss weiter die Möglichkeit haben, sich für das Gemeinwohl einzusetzen und dafür auch internationale Kontakte nutzen. Dafür ist ein Budget nötig. Zugleich sollten die ehemaligen Politiker beruflich an die kurze Leine gelegt werden. Zur Erinnerung: Der Große Zapfenstreich für Schröder war kaum verklungen, als Putin seinen Kumpel zum Gas-Gerd machte. So etwas darf nie wieder passieren.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Die Würde des Amtes - OM online