Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Die Stadt Lohne geht in die Solar-Offensive

Mehr städtische Gebäude und Liegenschaften als bisher sollen genutzt werden, um grünen Strom zu produzieren. Auch Parkplätze könnten perspektivisch mit Photovoltaik-Anlagen überdacht werden.

Artikel teilen:
Mehr Photovoltaik aufs Dach: Die Lohner Politik will beim Ausbau von Solarstrom in der Stadt deutlich mehr Tempo als bisher machen. Foto: dpa

Mehr Photovoltaik aufs Dach: Die Lohner Politik will beim Ausbau von Solarstrom in der Stadt deutlich mehr Tempo als bisher machen. Foto: dpa

Ohne Photovoltaik (PV), also Strom aus Sonnenenergie, wird's nichts mit der Energiewende. Die Lohner Politik macht nun Tempo. Die Stadt soll mit gutem Beispiel vorangehen. Auf Antrag der CDU-Fraktion hat der Ausschuss für Umwelt, Bau und Stadtentwicklung mehrheitlich empfohlen, dass die Stadtverwaltung die städtischen Gebäude und Liegenschaften hinsichtlich ihrer Eignung zur Installation von Photovoltaik-Anlagen prüft, die voraussichtlichen Kosten eruiert und mögliche Förderungen abklopft. Weiter sollen geeignete Parkplatzflächen zur Überdachung mit Photovoltaik-Anlagen ermittelt werden.

Der finale Beschluss im Verwaltungsausschuss – die nicht-öffentliche Sitzung ist für den 26. April terminiert – steht noch aus. Aber derzeit deutet alles darauf hin, dass Lohne jetzt in die Solar-Offensive geht.

Bei Parkplatz-PV handelt es sich laut Bundesnetzagentur um "Besondere Solaranlagen". Laut der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen ist davon auszugehen, dass es allein in Niedersachsen rund 2100 Hektar Parkflächen mit einem theoretischen Solarenergiepotenzial von 3,8 Gigawatt gibt – das entspricht in etwa der in den vergangenen 20 Jahren insgesamt im Bundesland installierten PV-Leistung.

Photovoltaik auf dem Parkhaus oder Lohneum?

Die Verwaltung hatte sich im Vorfeld bereits mit dem Antrag der CDU-Fraktion intensiver beschäftigt und erste Optionen aufgetan. Während der Sitzung gab es einen Überblick über den Sachstand. Demnach könnte auf dem neuen Franziskus-Parkhaus am St.-Franziskus-Hospital auf einer Fläche von circa 2100 Quadratmetern eine PV-Anlage installiert werden. Weiter wäre es denkbar, die offene Parkebene der Hochgarage – etwa 640 Quadratmeter – mit einem Photovoltaik-Dach zu versehen.

Eine andere Option, um mehr grünen Strom zu produzieren, wäre die Installation einer PV-Anlage auf dem Lohneum. Wie die Stadt mitteilte, sei dies auf etwa 2400 der circa 2800 Quadratmeter großen Fläche des Hauptdachs möglich. "Die zusätzliche Tragwerksbelastung durch eine mögliche PV-Anlage ist vom Architektur- und Ingenieurbüro Nordlohne bestätigt worden", hieß es.

Weiter teilte die Lohner Stadtverwaltung mit, dass auf der Kindertagesstätte "Die großen Strolche", der Albert-Schweitzer-Realschule, der Tanzhalle und dem überdachten Fahrradstand am Rathaus jeweils Photovoltaik-Anlagen installiert sind. Die Anlage auf dem Bauhof an der Klärstraße sei seit dem Jahr 2008 an einen privaten Investor verpachtet, jene auf der Von-Galen-Schule seit 2011.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Die Stadt Lohne geht in die Solar-Offensive - OM online