Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Deutlich mehr Hetze im Netz: Auch Schulleiter attackiert

Die niedersächsische Justiz verfolgte in idesem Jahr bereits 560 Fälle. 2020 seien nur 74 aktenkundig geworden. Häufig betroffen sind Impfärzte oder Schulleiter.

Artikel teilen:
Symbolfoto: dpa/Schulze

Symbolfoto: dpa/Schulze

Die Zahl der Ermittlungsverfahren wegen Hass und Hetze im Internet ist in Niedersachsen deutlich gestiegen. Wie die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" (Dienstag) berichtet, verfolgte die niedersächsische Justiz in diesem Jahr bereits 560 Fälle. 2020 seien nur 74 Fälle aktenkundig geworden. Der Leiter der Zentralstelle zur Bekämpfung von Hasskriminalität im Internet, Frank Michael Laue, sagte der Zeitung: "Die Angriffe richten sich gegen Bundes- und gegen Kommunalpolitiker, aber in letzter Zeit auch häufig gegen Impfärzte oder Schulleiter, die wegen Corona die Maskenpflicht angeordnet haben."

Laue ist Oberstaatsanwalt in Göttingen, wo die niedersächsische Zentralstelle angesiedelt ist. Ab Februar will die Bundesregierung Betreiber sozialer Netzwerke verpflichten, strafbare Inhalte von sich aus dem Bundeskriminalamt zu melden und nicht mehr nur zu löschen.

So verpassen sie nichts mehr. Mit unseren kostenlosen Newslettern informieren wir Sie über das Wichtigste aus dem Oldenburger Münsterland. Jetzt einfach für einen Newsletter anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Deutlich mehr Hetze im Netz: Auch Schulleiter attackiert - OM online