Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Debatte um Arbeitsquarantäne für Veterinäre läuft

Um Schlachtbetriebe trotz Corona am Laufen zu halten, sollen Beschäftigte nur noch zwischen Job und Wohnung pendeln. Das könnte auch amtliches Personal betreffen.

Artikel teilen:
Fleischkontrolleur bei der Arbeit: Sie gehören zum amtlichen Personal, das in Schlachthöfen das Fleisch inspiziert. Foto:  dpa / Wagner

Fleischkontrolleur bei der Arbeit: Sie gehören zum amtlichen Personal, das in Schlachthöfen das Fleisch inspiziert. Foto: dpa / Wagner

Schlachthöfe sind immer wieder Corona-Hotspots. Die Betriebe arbeiten deshalb mit gedrosselter Kapazität – um den Arbeits- und Infektionsschutz der Beschäftigten zu gewährleisten. Und: Wo es Infizierte unter den Beschäftigten gab, gelten Einschränkungen. Allerdings: In den Ställen der Schweinehalter im Land sorgt das für einen Stau. Mäster werden ihre Tiere nicht los. Es drohen hohe Einbußen für die Landwirte und mögliche Verstöße gegen den Tierschutz wegen Platzmangels.

Jetzt testen und weiterlesen:

Zugriff auf alle exklusiven Artikel aus der MT- und OV-Redaktion

0€ / 1. Monat*
Für Neukunden
Jetzt Probemonat starten
  • Jederzeit monatlich kündbar
  • Das Beste aus der MT- und OV-Redaktion
  • Zugang für alle digitalen Endgeräte

*Danach nur 2,49€ / Woche

Für MT- und OV-Abonnenten bis zum 31.12.2020 kostenlos
Jetzt wählen
Sie sind bereits OM-Plus-Abonnent?
Ein Angebot von

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Debatte um Arbeitsquarantäne für Veterinäre läuft - OM online