Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Das müssen Sie zur neuen Corona-Verordnung ab Mittwoch wissen

Die Winterruhe in Niedersachsen wird noch einmal verlängert. Sie dauert jetzt bis einschließlich 23. Februar. Im neuen Verordnungstext gibt es aber auch ein paar Änderungen. Hier der Überblick.

Artikel teilen:
Symbolfoto: dpa

Symbolfoto: dpa

Die verschärften Corona-Maßnahmen werden in Niedersachsen zum großen Teil auch noch in den kommenden Wochen gelten. Die sogenannte Winterruhe wird bis zum 23. Februar verlängert, wie die Landesregierung am Dienstag in Hannover mitteilte. Veranstaltungen sind also etwa weiterhin nur mit maximal 500 Menschen erlaubt, Clubs und Diskotheken müssen geschlossen bleiben.

In der überarbeiteten Verordnung, die ab Mittwoch gilt,  sind allerdings auch kleinere Änderungen enthalten. So ist etwa Individualsport auf Sportanlagen im Freien künftig wieder unter 3G-Bedingungen möglich. Damit können nicht gegen das Coronavirus geimpfte Menschen mit einem negativen Test beispielsweise wieder Golf spielen oder Leichtathletik treiben. Das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Lüneburg hatte die vorherigen verschärften Maßnahmen in diesem Bereich gekippt, sodass die Landesregierung nachbessern musste.

Anpassungen bei der 2G-Plus-Regel

Die Corona-Testpflicht gemäß der 2G-Plus-Regel entfällt nach der neuen Verordnung künftig auch für Menschen, die in den vergangenen 90 Tagen ihre zweite Impfung erhalten haben. Genesene, deren Infektion zwischen 28 und 90 Tage zurückliegt, müssen sich künftig gleichfalls nicht mehr zusätzlich testen. Bisher gilt die Ausnahme nur für Menschen, die zusätzlich zur Grundimmunisierung auch die Auffrischungsimpfung oder eine nach den ersten beiden Impfungen durchgemachte Infektion nachweisen können.

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) haben inzwischen 57,3 Prozent der Menschen in Niedersachsen eine dritte Impfung gegen das Coronavirus erhalten. Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD) appellierte erneut, sich impfen zu lassen. Etwa 800 000 Erwachsene in dem Bundesland seien noch nicht geimpft, darunter rund 230 000 Menschen, die älter als 60 Jahre sind. Niedersachsen hat etwa acht Millionen Einwohner.

Kita-Testpflicht kommt landesweit am 15. Februar, gilt aber schon im Oldenburger Münsterland

In der neuen Verordnung ist ebenfalls die Testpflicht für Kitas festgehalten. Diese greift vom 15. Februar an und gilt dann laut Kultusministerium dreimal wöchentlich für Kinder ab drei Jahren. Für die Landkreise Cloppenburg und Vechta ändert sich nichts. Denn beide Kreishäuser haben diese Testpflicht bereits durch eigene Allgemeinverfügungen umgesetzt. 

Wer in Niedersachsen mit dem neuen Corona-Impfstoff des Herstellers Novavax geimpft werden will, kann sich ab sofort auf eine Termin-Warteliste setzen lassen. Die Interessenten können sich dafür an die Impfhotline des Landes unter der Telefonnummer 0800 9988665 wenden, wie das Gesundheitsministerium mitteilte.

Zugelassen ist das Mittel für alle ab 18 Jahren. In Frage komme es aber nur für Menschen, die bisher gar nicht gegen Corona geimpft sind, sagte Behrens. Eine Kreuzimpfung mit Biontech oder Moderna sei nicht vorgesehen. Für die Grundimmunisierung mit Novavax sind zwei Impfungen im Abstand von mindestens drei Wochen nötig.

Bei dem neuen Vakzin handelt es sich anders als bei den Präparaten von Biontech oder Moderna um einen Proteinimpfstoff. Die Landesregierung hofft, dass dies insbesondere die noch nicht geimpften Fachkräfte im Pflege- und Gesundheitsbereich überzeugt, sich doch noch impfen zu lassen. Für sie gilt von Mitte März an eine einrichtungsbezogene Impfpflicht.

Die erste Novavax-Lieferung erwartet Niedersachsen in der achten Kalenderwoche, die am 21. Februar beginnt. Die Charge für das Land soll zunächst 170 000 Impfdosen umfassen. Im ersten Quartal seien nach Angaben des Bundes bis zu eine Million Dosen möglich, sagte Behrens. Sie betonte, dass alle zugelassenen Corona-Impfstoffe sicher seien und zuverlässig vor schweren Krankheitsverläufen schützten.

Apotheken sollen bei PCR-Engpässen aushelfen

Bei dem befürchteten Engpass bei PCR-Tests sollen indes die Apotheken im Land Abhilfe schaffen. Apotheken, die ein PCR-Testgerät anschaffen, können laut Gesundheitsministerium ab sofort 80 Prozent des Kaufpreises vom Land erstattet bekommen. Insgesamt würden dafür drei Millionen Euro bereitgestellt - pro Apotheke ständen bis zu 3000 Euro zur Verfügung. Nach Angaben des Ministeriums ist Niedersachsen das erste Bundesland mit einer solchen Förderung.

Bisher verfügten erst rund 250 der 1700 Apotheken im Land über PCR-Testgeräte, erläuterte die Ministerin. Die bereitgestellte Fördersumme reicht für mindestens 1000 weitere Apotheken. Behrens erhofft sich eine Steigerung der Testkapazität um knapp 20 Prozent, was rund 50 000 Tests pro Woche entspreche.

So verpassen sie nichts mehr. Mit unseren kostenlosen Newslettern informieren wir Sie über das Wichtigste aus dem Oldenburger Münsterland. Jetzt einfach für einen Newsletter anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Das müssen Sie zur neuen Corona-Verordnung ab Mittwoch wissen - OM online