Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Das hält Justizministerin Wahlmann von einem generellen Böllerverbot

In Berlin wird seit Tagen heftig über die dortigen Silvesterkrawalle diskutiert und nach Konsequenzen gerufen. Niedersächsische Politiker haben zu einem Verbot eine klare Meinung.

Artikel teilen:
Kathrin Wahlmann (SPD, M), Justizministerin von Niedersachsen, unterhält sich. Foto: dpa/Matthey

Kathrin Wahlmann (SPD, M), Justizministerin von Niedersachsen, unterhält sich. Foto: dpa/Matthey

In der Diskussion um Ausschreitungen in der Silvesternacht hat sich Niedersachsens Justizministerin Kathrin Wahlmann gegen ein bundesweites Böllerverbot ausgesprochen. Dies sei zwar kein primäres Justizthema, sondern eher ein Thema im Rahmen der Gefahrenabwehr, sagte die SPD-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur. "Aber wenn Sie mich fragen: Ich würde ein generelles Verbot nicht befürworten, weil ich finde, dass Silvesterfeuerwerk auch zur Brauchtumspflege gehört. Ich fände es unfair, dass nur wegen des Fehlverhaltens Einzelner die gesamte Bevölkerung dafür bestraft würde." Böllerverbote an bestimmten Plätzen wie etwa in Innenstädten hält Wahlmann hingegen für sinnvoll. Solche Regelungen gibt es bereits in einigen niedersächsischen Kommunen.

Auch in Niedersachsen wurden in der Silvesternacht an mehreren Orten Einsatzkräfte mit Feuerwerkskörpern beworfen, unter anderem in Garbsen bei Hannover. Nach Angaben von Landesinnenminister Boris Pistorius (SPD) waren es nicht wesentlich mehr Übergriffe als vor der Pandemie, allerdings hätten "die Intensität und die Heftigkeit" zugenommen. Pistorius ist auch gegen ein generelles Böllerverbot. Die bundesweit heftigsten Silvesterausschreitungen gab es in Berlin.

Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) und andere Politiker plädieren für schnelle Verurteilungen der Täter. Das Instrumentarium der beschleunigten Strafverfahren werde schon jetzt an den großen niedersächsischen Amtsgerichten rege genutzt, sagte dazu Justizministerin Wahlmann. "Voraussetzung dafür ist allerdings, dass der Sachverhalt einfach und die Beweislage klar ist. Gerade Letzteres dürfte jedoch vor dem Hintergrund der Unübersichtlichkeit der Silvesterausschreitungen vielerorts ein Problem darstellen." Wenn die Ermittlungsbehörden aber alle Zeugen und sonstigen Beweismittel parat hätten, seien die großen Amtsgerichte "gern bereit, entsprechende beschleunigte Verfahren durchzuführen".

So verpassen sie nichts mehr. Mit unseren kostenlosen Newslettern informieren wir Sie über das Wichtigste aus dem Oldenburger Münsterland. Jetzt einfach für einen Newsletter anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Das hält Justizministerin Wahlmann von einem generellen Böllerverbot - OM online