Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

CDU-Fraktion trägt Missbilligung mit

Bernd Benten widerspricht Gerüchten, die CDU sei sich nicht einig. Die gesamte Fraktion stehe hinter dem Missbilligungsantrag gegen Saterlands Bürgermeister Thomas Otto, stellt er klar.

Artikel teilen:
Betont die Einigkeit in der CDU: Fraktionsvorsitzender Bernd Benten. Foto: Passmann

Betont die Einigkeit in der CDU: Fraktionsvorsitzender Bernd Benten. Foto: Passmann

Zuerst der Antrag auf Akteneinsicht, dann ein Missbilligungsantrag gegen Bürgermeister Thomas Otto: Innerhalb kurzer Zeit haben zwölf Mitglieder der CDU im Rat der Gemeinde Saterland schwere Geschütze gegen den Bürgermeister aufgefahren.

Beide Anträge wurden nicht von der CDU-Fraktion, sondern nur von einigen Ratsmitgliedern auf Initiative des CDU-Ratsherrn Gerd Albers eingebracht. Spekulationen über Zerwürfnisse in der Fraktion weist Fraktionschef Bernd Benten allerdings deutlich zurück. „Ich stehe zu 100 Prozent hinter dem Missbilligungsantrag“, sagt er. „Auch die gesamte Fraktion unterstützt das.“

Thomas Otto hatte, wie berichtet, an einer entscheidenden Sitzung des C-Port-Verbandsausschusses nicht teilgenommen und die Kommunikation mit den anderen Trägern des Industrieparks weitgehend eingestellt. „Das schadet der Gemeinde ganz erheblich“, sagt Benten. „Wir brauchen im C-Port eine vertrauensvolle Zusammenarbeit. Ich halte es für nicht vertretbar, dass wir als langjähriger Partner da einfach ausscheren.“ Deshalb sei es nur Formsache, dass der Missbilligungsantrag nur von zwölf Fraktionsmitgliedern unterschrieben sei.

"Als Vorsitzender der Mehrheitsfraktion muss man auch mal Widerspruch hinnehmen."Bernd Benten, CDU-Fraktionschef

Etwas anderes sei es mit dem Antrag auf Akteneinsicht. „Da frage ich mich, ob es sinnvoll ist, nach hinten zu schauen und zu fragen, was da vor vier oder sechs Monaten war“, sagt Benten. „Ich will mich eher mit der Zukunft, beispielsweise mit dem nächsten Haushalt, beschäftigen.“

Über auftauchende Gerüchte, dass er wegen der beiden Anträge sein Amt als Fraktionsvorsitzender aufgeben könnte, kann Benten nur schmunzeln. „Als Vorsitzender der Mehrheitsfraktion muss man auch mal Widerspruch hinnehmen“, sagt er. Erst wenn man auf Dauer keine Mehrheiten habe, müsse man Konsequenzen ziehen. „Aber das“, so Benten, „sehe ich bei uns nicht.“

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

CDU-Fraktion trägt Missbilligung mit - OM online