Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

CDU-FDP-Zentrum zur Münsterlandhalle: "Standort Marktplatz muss erhalten werden"

Die CDU-FDP-Zentrum-Gruppe im Rat der Stadt Cloppenburg erteilt Vorschlägen von Heinz-Jürgen Grimme eine Absage. Professor Dr. Marco Beeken bezieht Stellung.

Artikel teilen:
Münsterlandhalle und Marktplatz: Verkaufen oder weiterentwickeln? Das ist momentan Thema. Foto: Archiv/Henneberg

Münsterlandhalle und Marktplatz: Verkaufen oder weiterentwickeln? Das ist momentan Thema. Foto: Archiv/Henneberg

Den kürzlich von Heinz-Jürgen Grimme ins Spiel gebrachten Ideen zu möglichen Entwicklungen auf dem Marktplatz und der Münsterlandhalle hat der Vorsitzende der CDU-FDP-Zentrum-Gruppe im Rat der Stadt Cloppenburg, Professor Dr. Marco Beeken, eine deutliche Absage erteilt. Das geht aus einer Mitteilung der Gruppe hervor.

"Bei dieser Fläche handelt es sich um ein Sahnestück für die Cloppenburger Innenstadt, welches aus Sicht unserer Gruppe auf keinen Fall verkauft werden und anderweitig genutzt werden darf“, so Beeken. "Der Marktplatz bietet Platz für Veranstaltungen und Aktionen aller Art und liegt direkt neben der Fußgängerzone, zudem bietet er eine große Anzahl von Parkplätzen für die Besucher und Besucherinnen der Stadt Cloppenburg. Dieses können und dürften wir nicht aufgeben. Es gilt, diese attraktiven Bedingungen zu erhalten“, betonte Beeken.

Gleiches sehe seine Gruppe auch für die Münsterlandhalle. "Es ist sehr bedauerlich, dass die Halle im Moment wegen akuter statischer Probleme nicht genutzt werden kann.“ Der beliebte Hobbymarkt, Viehmärkte, Messen oder auch Abibälle – all das könne im Moment an diesem Standort nicht stattfinden. Für die CDU-FDP-Zentrum-Gruppe stehe fest, dass sie Cloppenburg als Messe- und Veranstaltungsort an dieser innenstadtnahen Stelle weiterentwickeln wolle.

CDU-FDP-Zentrum-Gruppe spricht sich gegen dezentrale Lösung aus

"Wir warten im Moment auf die entsprechenden Informationen, wie hoch die Kosten für eine Sanierung beziehungsweise ein Neubau der Münsterlandhalle ausfallen würden. Wenn all diese Zahlen auf dem Tisch liegen, werden wir in unserer Gruppe intensiv darüber beraten, wie wir uns die Hallensituation für die Zukunft vorstellen. Das ist auf keinen Fall eine leichte Entscheidung, bei der wir natürlich auch die historische Bedeutung des Bauwerks nicht aus dem Auge verlieren werden“, erläuterte der Gruppenvorsitzende. "Wir sind der Überzeugung, dass eine aus der Stadt verbannte Marktplatzfläche und Veranstaltungshalle keine Alternative zum jetzigen Standort darstellen wird.“

Die Verzahnung dieser Flächen mit der Innenstadt sei ein Alleinstellungsmerkmal der Stadt, welches erhalten werden müsse. In den nächsten Wochen und Monaten müssten entsprechende Entscheidungen getroffen werden, damit die Fläche und vor allem die Halle in naher bis mittelfristiger Zukunft wieder vollständig genutzt werden könne. "Bei allen Überlegungen gilt es zudem, die Kosten im Blick zu halten, die Kassenlage sieht im Moment aufgrund der explodierenden Energiepreise alles andere als rosig aus“, so Beeken.

Verpassen Sie nichts von der Landtagswahl in Niedersachsen am Sonntag. Wer regiert in den nächsten 5 Jahren? Wer zieht in den Landtag in Hannover ein?  Alle Ergebnisse aus allen Wahlkreisen und den Städten und Gemeinden im OM finden Sie auf unserer Themenseite, inklusive Liveticker. 

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

CDU-FDP-Zentrum zur Münsterlandhalle: "Standort Marktplatz muss erhalten werden" - OM online