Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

CDU, FDP und Zentrum wollen städtisches Leerstandsregister einführen

Die Ratsgruppe aus drei Parteien hat in verschiedenen Online-Formaten ihre Themen für die Wahlperiode festgelegt. Erste Anträge seien bereits auf den Weg gebracht worden.

Artikel teilen:
Leerstandsregister geplant: Die CDU/FDP/Zentrum-Gruppe möchte einen Überblick und eine Börse für Gewerbeflächen. Foto: Hermes

Leerstandsregister geplant: Die CDU/FDP/Zentrum-Gruppe möchte einen Überblick und eine Börse für Gewerbeflächen. Foto: Hermes

In verschiedenen Online-Formaten hat die CDU/FDP/Zentrum-Gruppe im Cloppenburger Stadtrat verschiedene Themenfelder, Projekte und Anträge aller drei beteiligten Parteien zusammengeführt und priorisiert. Wie Sprecher Dr. Michael Hoffschroer mitteilt, waren die im Vorfeld des Zusammenschlusses geführten Gespräche und die jeweiligen Wahlprogramme Basis dieses Verfahrens.

„Erste Anträge zur Verbesserung der Bürgernähe und Servicequalität durch eine stärkere Digitalisierung der Verwaltung haben wir bereits auf den Weg gebracht. Weitere Anträge befinden sich unter Federführung unserer jeweiligen Ausschussvorsitzenden in Vorbereitung“, erklärt Gruppenvorsitzender Prof. Dr. Marco Beeken. Die Gruppe werde ähnliche Formate zukünftig auch nutzen, um die Beteiligung der Parteimitglieder sowie der Bürgerinnen und Bürger zu intensivieren.

Überarbeitung der alten Bebauungspläne

Im Planungsausschuss wollen CDU, FDP und Zentrum einen Fokus auf die Überarbeitung der alten Bebauungspläne und die starke Bürgerbeteiligung legen. "Dabei setzen wir auch darauf, Entwicklungsmöglichkeiten in den Ortsteilen zu schaffen", erklärt Ulrike Meyer. Hierzu stünden die Mitglieder bereits im Austausch mit Anwohnern und Investoren. Mittelfristig stehe die Entwicklung von Gewerbeflächen im Fokus, um insbesondere kleinen und mittleren Firmen eine Ansiedlung oder Erweiterung zu ermöglichen.

Bei den Themenfeldern Klima, Umwelt und Natur soll der Schwerpunkt darauf liegen, Cloppenburg zu einem Vorbild in Sachen Energieeffizienz und Energiemanagement zu machen. "Wir wollen Investitionen in die städtischen Gebäude und Liegenschaften anstoßen", betont Katharina Emke. Auch über die Einrichtung von Investitions- und Betreibergesellschaften sollen die Bürgerinnen und Bürger mitgenommen werden.

Für die Bereiche Wirtschaft, Finanzen, Digitalisierung und Märkte steht kurzfristig der Aufbau eines städtischen Leerstandsregisters und einer -börse für Gewerbeflächen auf dem Plan der Gruppe. "Dabei wollen wir auch Möglichkeiten ausbauen, Leerstände durch Sport- und Kultureinrichtungen zu nutzen, um so die Attraktivität der Innenstadt zu fördern", sagt Hoffschroer. Zudem wolle man lokale Unternehmerinnen und Unternehmer in verschiedenster Weise unterstützen.

"Wir werden auch in Zukunft die Schulbereisung als eine wesentliche Kontaktmöglichkeit zu den Schulleitungen nutzen, um die konkreten Wünsche vor Ort aufzunehmen."Benedikt Möller (CDU)

Für den Ausschuss Kultur, Sport, Familie und Soziales ist die Einrichtung eines Runden Tisches mit Experten der Gesundheitsversorgung geplant. "Diesen wollen wir nutzen, um in diesem Thema mehr Druck auf die Träger, die ärztlichen Selbstverwaltungsorgane und weitere Beteiligte im Gesundheitssystem zu machen", erklärt Dr. Franz Stuke. Einen weiteren Schwerpunkt werde man auf die Konkretisierung und Umsetzung des städtischen Sportentwicklungskonzeptes legen.

Bei den Schulen stehen weiterhin die Herausforderungen durch die Corona-Pandemie und die Digitale Transformation im Mittelpunkt. "Dabei werden wir auch in Zukunft die Schulbereisung als eine wesentliche Kontaktmöglichkeit zu den Schulleitungen nutzen, um die konkreten Wünsche vor Ort aufzunehmen", erklärt Benedikt Möller.

Beim Themenfeld Bau und Verkehr nennt die Gruppe die nachhaltige Mobilität im ländlichen Raum und den Bau der Südtangente. "Wir werden uns insbesondere auch der Frage der Verbesserung der räumlichen Barrierefreiheit widmen", teilt Manfred Bahlmann mit. Zudem stehen die Verknüpfung verschiedener Verkehrsträger, die Schließung von Radwegelücken oder der Ausbau von Tempo-30-Zonen und der E-Ladesäuleninfrastruktur auf dem Programm.

So verpassen sie nichts mehr. Mit unseren kostenlosen Newslettern informieren wir Sie über das Wichtigste aus dem Oldenburger Münsterland. Jetzt einfach für einen Newsletter anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

CDU, FDP und Zentrum wollen städtisches Leerstandsregister einführen - OM online