Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Bürgermeisterwahl in Steinfeld: Quintett präsentiert sich der Politik

CDU, SPD und UWG machen Fortschritte bei ihrer gemeinsamen Kandidatensuche. Namen nennt Michael Bavendiek zwar noch nicht. Erste Details gibt der unabhängige Koordinator des Verfahrens aber preis.

Artikel teilen:
Wer zieht ins Steinfelder Rathaus ein? CDU, SPD und UWG suchen gemeinsam nach einem Kandidaten – und machen Fortschritte. Foto: Timphaus

Wer zieht ins Steinfelder Rathaus ein? CDU, SPD und UWG suchen gemeinsam nach einem Kandidaten – und machen Fortschritte. Foto: Timphaus

Die gemeinsame Suche von CDU, SPD und UWG nach einem Bürgermeisterkandidaten für Steinfeld macht Fortschritte. Wie Michael Bavendiek mitteilt, waren während einer öffentlichen Ausschreibung der im Gemeinderat vertretenen Parteien und der Wählerinitiative acht Bewerbungen eingegangen. Nach Angaben des früheren Ratsvorsitzenden, der als unabhängiger Koordinator des Verfahrens fungiert, erfüllten drei Bewerber nicht das Profil eines juristischen oder Verwaltungshintergrundes. Dies hatten CDU, SPD und UWG als Anforderung festgelegt.

Es verbleibt ein Quintett, das in Kürze zu Kennenlerngesprächen mit Vertretern der Parteien und der Wählerinitiative eingeladen wird. Bavendiek sagt: "Während dieser ersten Vorstellungen wollen wir beleuchten, ob die Basis für eine vertrauensvolle, konstruktive und parteipolitisch neutrale Zusammenarbeit vorhanden ist."

Die Namen der fünf Bewerber nennt Bavendiek aus Gründen der Vertraulichkeit nicht. Er gibt aber erste Details preis: Demnach handelt es sich um fünf Männer im Alter von 35 bis 55 Jahren, die alle entweder im nordwestdeutschen Raum geboren oder wohnhaft sind.

Verfahren soll Pfingsten zum Abschluss kommen

Der weitere Ablauf des Verfahrens ist nach Angaben des Steinfelders noch nicht fix. Ziel sei es, die nach den internen Gesprächen verbleibenden Bewerber – Bavendiek legt sich nicht auf eine Zahl fest – den Mitgliedern von CDU, SPD und UWG nach einer erneuten, dann aber öffentlichen Vorstellung zur Wahl zu stellen. Ob dies während einzelner Versammlungen oder einer gemeinsamen Veranstaltung geschieht, darüber müsse noch entschieden werden. Zudem gibt es laut Bavendiek erste Überlegungen, die Bevölkerung in den komplexen Prozess der Kandidatensuche einzubinden. Bis Ende April wolle man das Verfahren weiter konkretisieren.

Und wann sollen der oder die Kandidaten endgültig feststehen? Dazu teilt Bavendiek mit, dass sich CDU, SPD und UWG eine Frist bis etwa Pfingsten (5./6. Juni) gesetzt hätten.

Termin der Bürgermeisterwahl: 9. Oktober

Die Suche nach einem Bürgermeisterkandidaten für Steinfeld ist notwendig, weil Amtsinhaberin Manuela Honkomp kurz vor Weihnachten 2021 angekündigt hatte, nicht für eine 3. Amtszeit kandidieren zu wollen. Die 58-Jährige war 2006 zur ersten hauptamtlichen Bürgermeisterin im Oldenburger Münsterland gewählt worden. 2014 wurde sie wiedergewählt. Ihre aktuelle Amtszeit endet am 30. September 2022.

Die Bürgermeisterwahl in Steinfeld ist für den 9. Oktober (Sonntag) terminiert, parallel zur Landtagswahl. Sollte es eine Stichwahl geben, so findet diese 14 Tage später, am 23. Oktober, statt. Das hat der Gemeinderat jüngst beschlossen. Wahlvorschläge werden bis zum 22. August, 18 Uhr, im Rathaus angenommen. Für eine Einzelkandidatur sind nach Angaben des Ersten Gemeinderates Oliver Netzband mindestens 115 Unterschriften notwendig.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Bürgermeisterwahl in Steinfeld: Quintett präsentiert sich der Politik - OM online