Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Brot und Spiele: Das Bauchgefühl regiert die Politik

Meine Woche: Über die Europameisterschaft, das Virus und die bevorstehenden Wahlen.

Artikel teilen:

England hat am Dienstag in Wembley gewonnen, das Virus auch: 35.000 Zuschauer, die begeistert johlten und sangen, haben eine tolle Atmosphäre und die hoch ansteckende Delta-Variante verbreitet. Zum Finale sollen sogar 60.000 Fans das Stadion füllen. Alles nur Panikmache? Zumindest die Zahlen sprechen eine andere Sprache.

Allein in Schottland haben die Gesundheitsbehörden an einem Tag 1.294 Infektionen unter Fußball-Fans gezählt, die ihr Team am 18. Juni zum Spiel gegen England begleitet hatten. Damit waren zwei Drittel der neuen Covid-19-Fälle einem einzigen EM-Spiel zuzuordnen.

Die antike Devise "Brot und Spiele", um das Volk zu beglücken, lässt sich nicht allein der UEFA in die Fußballschuhe schieben: Politiker, die auf die nächste Wahl schielen, ignorieren die Fakten einer neuen Verbreitung des Virus ebenso, wenn's um Urlaub und damit Erholung von der langen Lockdown-Zeit geht. Denn ein mächtiger Mainstream  fordert Freiheit jetzt. Gewiss: Diese Entspannung ist nach so langer Einschränkung mehr als nötig. Ich frage mich nur: Ist Malle ein Menschenrecht oder wäre auch Mecklenburg oder der nächste Baggersee zumutbar, um ein bisschen Corona-Abstand zu gewinnen? Immerhin wissen wir seit dem August letzten Jahres, dass rund die Hälfte aller Infektionen von Auslandsreisen mit eingeschleppt werden. Das wird in diesem Jahr nicht anders sein.

Mit den Reiserückkehrern beginnt der nächste große Versuch, wie lange wir lockern können...

Wer auf die Folgen hinweist, gilt inzwischen als Spaßbremse  und muss sich von Dr. Andreas Gassen vorwerfen lassen, "fast schon hysterisch" zu reagieren. Immerhin: Der Mann ist Orthopäde, also ein ausgewiesener Pandemie-Experte. Und nebenher Vorstandschef der Kassenärzte in Deutschland. Niedrige Inzidenzen, leere Intensivstationen: Da wehrt selbst Bundesgesundheitsminister Jens Spahn die Forderungen nach zusätzlichen Reiseauflagen ab. Etwa eine 5-tägige Quarantäne mit 2 PCR-Tests zur Absicherung. Sein Argument, anders als 2020 seien inzwischen millionenfach Tests verfügbar, ist allerdings löcherig. 

PCR-Tests sind nur etwa 24 Stunden, Antigentests nur etwa 2 bis 3 Stunden wirklich zuverlässig. Und nicht einmal die Hälfte aller Deutschen sind bisher vollständig durch eine Impfung geschützt. Das heißt: Mit den Reiserückkehrern beginnt der nächste große Versuch, wie lang wir lockern können, ehe die nächste Welle rollt. Zumindest bleibt Deutschland ein Trost: Neue (und gefährlichere) Varianten entwickeln sich vorzugsweise dort, wo die "Wirte" eng und ärmlich aufeinanderhocken.  Also weit weg. Bis der nächste Urlauber ins Flugzeug steigt.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Brot und Spiele: Das Bauchgefühl regiert die Politik - OM online