Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Bevölkerungs- und Katastrophenschutz zentralisieren

Thema: Faeser nimmt Staat bei Vorsorge in die Pflicht – Das Vorhaben der Innenministerin, Deutschland für Krisen besser zu wappnen, ist genau richtig. Doch spielen die Länder dabei mit?

Artikel teilen:

Die Pläne von Bundesinnenministerin Nancy Faeser, den Staat beim Treffen von Vorkehrungen für Krisen und Katastrophen mehr in die Pflicht zu nehmen, ist zweifelsohne richtig und wichtig. Auch das Vorhaben, die Bevölkerung in solchen Fällen handlungsfähiger zu machen, ist klug. In Zeiten, in denen Kriege, Konflikte, Pandemien und die Folgen des Klimawandels den Alltag beherrschen, könnten für jeden geltende Leitlinien zum richtigen Umgang mit Katastrophen und der Bevölkerungsschutz wohl kaum wichtiger sein.

Wie solche Pläne aber im Ernstfall umgesetzt werden sollen, das bleibt vorerst vage. Schon oft hat der Föderalismus im Bürokratiemonster Deutschland dazu geführt, dass mit Krisen viel zu unterschiedlich umgegangen wurde. Ein Beispiel dürfte wohl die Flutkatastrophe in NRW und Baden-Württemberg sein. Das teils dilettantische Krisenmanagement vor und nach der Flut sucht bis heute seinesgleichen. Noch immer verhindern Bürokratie und das Hin- und Herschieben von Verantwortungen den Wiederaufbau ganzer Orte in den betroffenen Regionen. Den Politikern vor Ort im Nachgang vorzuwerfen, sie hätten vor der Katastrophe nicht ausreichend gewarnt, ist fatal. Wie hätten sie auch? Wenn sie eines gewiss nicht sind, dann Experten für Naturkatastrophen.

Die jüngste Vergangenheit lehrt deshalb, dass es bei schweren Krisen einen Leitwolf mit Kompetenzgremien braucht. Egal, ob bei der Vorhersage von Starkregen oder dem Umgang mit einer Gaskrise. Der Katastrophenschutz muss so zentral wie möglich angesiedelt werden. Nur das hilft der gesamten Bevölkerung.

So verpassen sie nichts mehr. Mit unseren kostenlosen Newslettern informieren wir Sie über das Wichtigste aus dem Oldenburger Münsterland. Jetzt einfach für einen Newsletter anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Bevölkerungs- und Katastrophenschutz zentralisieren - OM online