Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Auge um Auge, Zahn um Zahn

Thema: US-Demokraten warnen vor Autokratie unter Trump - Derzeit spricht im Kampf um den Stuhl des US-Präsidenten vieles für Biden. Allerdings sollten sich die Demokraten nicht in Sicherheit wiegen.

Artikel teilen:

Das mediale Drama nimmt wieder mal seinen Lauf: Mit einem leidenschaftlichen Online-Appell hat Michelle Obama das Rennen um die US-Präsidentschaft für das Demokraten-Duo Joe Biden und Kamala Harris eröffnet.

Die ehemalige First Lady wettert wortgewaltig gegen den weißen Mann aus dem Weißen Haus. Ihr Fazit zu Donald Trumps erster Legislatur ist niederschmetternd: Chaos, Spaltung und ein totaler und völliger Mangel an Empathie zeichneten den Charakter des gebürtigen New Yorkers aus. Eine offensichtliche, aber dennoch treffende Diagnose. Ihre Prophezeiung, dass das Land der unbegrenzten Möglichkeiten in eine noch grenzenlosere, düstere Zukunft unter einer erneuten Präsidentschaft des Großunternehmers steuern werde, ist jetzt schon selbsterfüllend. Beim mächtigsten Mann des Westens gibt es wirklich nicht mehr viel, das zu desillusionieren wäre. Alles spricht für Biden und Harris. Selbst die Umfragen schüren schiere Begeisterung.

Und trotz der Inbrunst des auch in diesem Jahr wieder popularisierenden Parteitags der US-Demokraten ist Vorsicht geboten. Auch wenn Biden nach Prognosen die besseren Karten haben sollte, werden die Ergebnisse im November zeigen, ob diese wirklich standhalten können. Zur Erinnerung: 2016 galt Hillary Clinton bei vielen TV-Sendern am Vorabend der Bekanntgabe zu 85 Prozent als neue US-Präsidentin. Außerdem hat Trump mehrere Asse im Ärmel: Sein Kontakt zum Chef der Post könnte die für Biden und Harris so wertvolle Briefwahl buchstäblich ad acta legen. Dass Trump noch keinen Krieg in seiner Amtszeit angezettelt hat, wird der ehemalige Vice-Präsident ebenso wenig konterkarieren können.

Zu guter Letzt: Trump weiß, wie man einen schmutzigen Wahlkampf führt. Auch niveaulose Beschuldigungen werden Früchte tragen. In einem solchen Fall würde Biden auch nicht die Prominenz guter Freunde, wie der des Ehepaars Obama, helfen. Dann heißt es: Aug' um Aug', Zahn um Zahn.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung 

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Auge um Auge, Zahn um Zahn - OM online