Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Auf verlorenem Posten

Thema: Maßnahmendebatte im Kreis Cloppenburg - Die Zahlen steigen, die Verwaltung schaut (noch) zu. Egal wie entschieden wird: Der Landkreis kann nur verlieren. Sein Einfluss ist bedingt.

Artikel teilen:

Der Kreis Cloppenburg ist erneut Corona-Hotspot. Im Gegensatz zu der Grafschaft Bad Bentheim und dem Landkreis Gifhorn will die Cloppenburger Kreisverwaltung jedoch auf eine nächtliche Ausgangssperre verzichten.

Reines Laissez-faire oder wohldurchdacht und kein kopfloser Aktionismus? Ein Blick auf den November 2020 zeigt, dass die über 300 liegende Inzidenzzahl unter die kritische 200er Marke gefallen war. Ob die zurückgehenden Infektionszahlen nun auf die "harten Maßnahmen" zurückzuführen sind, oder ob lediglich weniger getestet wurde, sei dahingestellt.

Jetzt steigen die Zahlen auf alle Fälle wieder. Was nun? Nachts dichtmachen und von der Polizei bestätigte Treffen Jugendlicher pro forma unterbinden, die womöglich die Infektionszahlen gar nicht nach oben treiben? Oder erneut die Entwicklungen der kommenden Wochen abwarten und dabei zusehen, wie die Todesfälle ansteigen?

Wie und wo sich infiziert wird, ist bundesweit unklar. Dennoch machen Schuldzuweisungen von Experten die Runde. Reagiert der Kreis nicht mit einer nächtlichen Ausgangssperre, wird ihm vorgeworfen werden, nicht alle Register gezogen zu haben. Falls doch, ist die Maßnahme überzogen. Die derzeitigen Kontaktbeschränkungen verbieten bereits alles. Doppelt hält nicht immer besser. Es ist – gebetsmühlenartig – eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Damit steht und fällt alles. So oder so: Die Kreisverwaltung steht auf verlorenem Posten.

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Auf verlorenem Posten - OM online