Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Artenvielfalt: "Niedersächsischer Weg" geht in die Umsetzung

Die beteiligten Umweltverbände, der Bauernverband sowie das Agrar- und Umweltministerium einigten sich am Freitag auf weitere Eckpunkte für mehr Natur-, Arten- und Gewässerschutz.

Artikel teilen:
Sieht dem Weg positiv entgegen: Umweltminister Olaf Lies (SPD). Foto: dpa

Sieht dem Weg positiv entgegen: Umweltminister Olaf Lies (SPD). Foto: dpa

Der "Niedersächsische Weg" für mehr Artenvielfalt und Umweltschutz in der Landwirtschaft kommt der Umsetzung wieder einen Schritt näher. Die beteiligten Umweltverbände, der Bauernverband sowie das Agrar- und Umweltministerium einigten sich am Freitag auf weitere Eckpunkte für mehr Natur-, Arten- und Gewässerschutz. Dabei geht es um den Schutz von Biotopen sowie neue ökologische Stationen in Schutzgebieten. Ein erweitertes Beratungsangebot zum Biotop- und Artenschutz für Landwirte wurde ebenfalls entwickelt.

"Nur gemeinsam mit Landwirtschaft und Naturschutz kann Politik wirklich etwas für mehr Artenschutz erreichen", sagte Umweltminister Olaf Lies (SPD). "Wir arbeiten gerade mit Hochdruck an der Umsetzung unserer vielfältigen Maßnahmen." Agrarministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) lobte den Fortschritt. "Nach der Einigung der Partner im vergangenen Jahr, sind wir in einen intensiven Umsetzungsprozess eingetreten."

Unter dem Druck eines Volksbegehrens für mehr Artenvielfalt hatte die Landesregierung sich mit den Verbänden und der Agrarbranche auf einen Ausgleich zwischen den Interessen von Naturschutz und Landwirten verständigt, der vom Landtag im November verabschiedet wurde. Er sieht auch Ausgleichszahlungen an Landwirte für mehr Naturschutz vor.

"Wir haben heute ganz konkrete Maßnahmen für die Umsetzung des landesweiten Biotopverbundes verabredet", sagte Landvolkpräsident Holger Hennies. "Aber wir können und dürfen uns den erfolgreichen gemeinsamen Weg nicht durch für Niedersachsen ungeeignete pauschale Bundesvorgaben kaputt machen lassen." Die Sorge der Verbände und der Landespolitik ist, dass das niedersächsische Vorgehen von dem vom Bundeskabinett vor zwei Wochen beschlossene Insektenschutzpaket torpediert wird. Befürchtet wird, dass striktere Bundesvorschriften den niedersächsischen Kompromiss aushebeln.

"Es ist noch ein weiter Weg, bis das Artensterben gestoppt werden kann, aber der "Niedersächsische Weg" zeigt in die richtige Richtung", sagte der Landesvorsitzende des Naturschutzbundes (Nabu), Holger Buschmann. "Nach den beschlossenen Gesetzen im letzten Jahr kommen wir nun Zug um Zug in die Umsetzung und machen wichtige Fortschritte."

Jetzt neu! Moin Friesoythe! Der wöchentliche Newsletter für die Eisenstadt mit aktuellen News und Informationen. So verpassen Sie nichts mehr. Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach. Jetzt hier anmelden.  

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Artenvielfalt: "Niedersächsischer Weg" geht in die Umsetzung - OM online