Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

8 Jahre sollten reichen

Thema: Politische Landschaft verändert sich – Der Dino Volkspartei stirbt langsam aber sicher aus. Mehrparteienbündnisse werden die Normalität. Die Frage ist: Wer wird sie künftig anführen?

Artikel teilen:

Wo ist nur die gute alte Volkspartei geblieben? Eine politische Gruppierung, die sich um die Mitte der Gesellschaft kümmert, ohne nach links oder rechts ausschlagen zu müssen. Eine Partei, die die Sorgen und Ängste des Einzelnen wahrnimmt. Und ernst nimmt. Weder SPD noch CDU erreichen die Menschen, sacken in ihren Zustimmungswerten dramatisch ab.

Nur eine Momentaufnahme? Mitnichten. Natürlich: Die Zahlen werden sich in den nächsten Monaten verändern. Besonders in der nun beginnenden Wahlkampfphase. Das Virus könnte über Sieg oder Niederlage entscheiden. Ist die Pandemie im September unter Kontrolle, wird die Union davon profitieren. Gibt es einen heißen Sommer mit Dürre-Charakter, sind die Grünen gefragt. Der Versuch aller Parteien, sich als Klimaretter zu profilieren, wird von den Wähler(-innen) schnell als unzureichende Kopie des Originals enttarnt.

Dreier-Bündnisse werden die neue Realität sein

Die Grünen kennen aktuell nur eine Richtung: nach oben. Ihre Spitzen-Kandidatin Annalena Baerbock überholt nach jüngsten Erhebungen in der Frage der persönlichen Kanzler-Kompetenz sogar ihre beiden altgedienten Mitbewerber Armin Laschet und Olaf Scholz. Offensichtlich sehnen sich die Bürger(-innen) nach frischen und lebendigen Führungsfiguren.

In dem Zusammenhang stellt sich erneut die Frage, ob eine Kanzlerschaft auf 8 Jahre – ähnlich wie in den USA – begrenzt werden sollte. Vieles spräche dafür, aktuell wäre vermutlich eine Mehrheit im Parlament zu gewinnen. Unendlich scheinende Amtszeiten entwickeln deutliche und gleichermaßen nachvollziehbare Müdigkeitserscheinungen. Die politische Landschaft in Deutschland verändert sich spürbar. Eine Große Koalition, die ihren Namen verdient, wird es nicht mehr geben, klassische Volksparteien mit 45 Prozent Zustimmungsraten gehören der Geschichte an. Dreier-Bündnisse werden eher zur Normalität.

Wieder eine Momentaufnahme? Ich glaube nicht.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

8 Jahre sollten reichen - OM online