Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

24.694 Corona-Neuinfektionen und 1083 neue Todesfälle

Die zweite Corona-Welle ist deutlich tödlicher als die erste vom Frühjahr 2020: Nach dem bisherigen Tageshöchstwert am Freitag liegt die Zahl der Todesfälle erneut bei mehr als 1.000 Menschen.

Artikel teilen:
Symbolfoto: dpa

Symbolfoto: dpa

Die deutschen Gesundheitsämter haben dem Robert Koch-Institut (RKI) 24.694 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages gemeldet. Außerdem wurden 1083 neue Todesfälle innerhalb von 24 Stunden verzeichnet, wie das RKI bekanntgab. Der Höchststand von 1188 neuen Todesfällen ist am Freitag erreicht worden. 

Eine Interpretation der Daten bleibt schwierig, weil um Weihnachten und den Jahreswechsel Corona-Fälle laut RKI verzögert entdeckt, erfasst und übermittelt wurden. Dem Verband Akkreditierter Labore in der Medizin (ALM) zufolge war die Zahl der Labortests über den Jahreswechsel im Vergleich zur Weihnachtswoche noch einmal weiter gesunken. Verglichen mit der Woche vor Weihnachten hat sich die Zahl in der vergangenen Woche ungefähr halbiert.

Die Zahl der binnen sieben Tagen an die Gesundheitsämter gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner (Sieben-Tage-Inzidenz) lag am Samstagmorgen bei 153,9. Ihr bisheriger Höchststand war am 22. Dezember mit 197,6 erreicht worden. Die Unterschiede zwischen den Bundesländern sind jedoch enorm: Die höchsten Inzidenzen hatten Sachsen mit 269,8 und Thüringen mit 232,4. Den niedrigsten Wert hatte Bremen mit 74,0. Wegen der Feiertage sind die Wochenwerte aber ebenfalls mit Vorsicht zu bewerten.

Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 1.891.581 nachgewiesene Infektionen  in Deutschland. Die Gesamtzahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion  gestorben sind, stieg auf 39.878. Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit etwa 1.511.800 an.

Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Bericht vom Freitag bei 1,09 (Vortag: 0,92). Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 109 weitere Menschen anstecken. Der Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab. Das RKI betonte, dass der R-Wert wegen der Verzögerungen gegebenenfalls unterschätzt werde.

Die Zahlen für das Oldenburger Münsterand: Auch im Landkreis Cloppenburg hat sich die Zahl der Todesfälle deutlich erhöht. Das Cloppenburger Gesundheitsamt hat am Freitag berichtet, das 8 infizierte Bewohner von Altenpflegeeinrichtungen verstorben sind. Generell sei zu beobachten, dass die Corona-Zahlen wieder deutlich ansteigen - 76 positive Testergebnisse lagen am Freitag vor. Das spiegelt sich auch in der vom RKI gemeldeten 7-Tagesinzidenz wieder. Während der Wert noch am Freitag knapp unter die 100er-Marke gesunken war, ist sie am Samstag mehr als deutlich angesteigen - auf jetzt 157,0.

Im Landkreis Vechta ist die vom Robert-Koch-Institut berechnete 7-Tagesinzidenz hingegen relativ stabil geblieben. Sie liegt mit Stand von Samstag bei 124,6. Das Vechtaer Gesundheitsamt hat am Freitag 18 Neuinfektionen gemeldet.

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

24.694 Corona-Neuinfektionen und 1083 neue Todesfälle - OM online