Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

13.604 Fälle: Corona-Neuinfektionen auf Vorwochenniveau

Banges Warten auf ein Sinken der Kurve. Die Zahl der Neuinfektionen in Deutschland schießt zwar nicht weiter kräftig in die Höhe, doch eine wirkliche Trendumkehr ist noch immer nicht in Sicht.

Artikel teilen:
Medikamente zur Behandlung von Covid-19 liegen auf einem Tisch an einem Krankenbett. Foto: dpa/Michael

Medikamente zur Behandlung von Covid-19 liegen auf einem Tisch an einem Krankenbett. Foto: dpa/Michael

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) 13 604 neue Corona-Infektionen binnen 24 Stunden gemeldet.

In der Vorwoche waren es mit 13.554 ähnlich viele Fälle, wie aus Zahlen des RKI vom Dienstagmorgen hervorgeht. Der bisherige Höchststand war am Freitag vor einer Woche (20. November.) mit 23 648 gemeldeten Fällen erreicht worden. Binnen eines Tages sind außerdem 388 neue Todesfälle gemeldet worden. Das ist der vierthöchste Wert seit Beginn der Pandemie.

Bisher 16.636 Todesfälle

In der Tendenz war die Zahl der täglichen Todesfälle zuletzt nach oben gegangen, was nach dem steilen Anstieg bei den Neuinfektionen auch erwartet wurde. Der bisherige Höchststand von 410 Todesfällen wurde am vergangenen Mittwoch erreicht. Die Gesamtzahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg am Dienstag auf 16.636.

Das RKI zählt seit Beginn der Pandemie 1.067.473 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 in Deutschland (Stand: 1. Dezember 0.00 Uhr). Nach Schätzungen sind rund 758.800 Menschen inzwischen genesen.

Der sogenannte Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht vom Montag bei 0,91 (Vortag: 0,95). Das heißt, dass 100 Infizierte rechnerisch 91 weitere Menschen anstecken. Der Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt der Wert für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab.

Sinkende Zahlen im Oldenburger Münsterland

Unterdessen errechnet das RKI für das Oldenburger Münsterland erneut gesunkene 7-Tagesinzidenzen. Für den Landkreis Cloppenburg liegt die Zahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen einer Woche nach Daten des Instituts von Dienstag (Stand 1. Dezember 0.00 Uhr) bei  220,9. Das Cloppenburger Gesundheitsamt hat am Montag einen weiteren Todesfall gemeldet. Die Zahl der aktiven und nachgewiesenen Infektionen stagniert bei 1152. Für den Landkreis Vechta errechnet das RKI einen Wert von 197,5 - die Zahl sinkt damit erstmals wieder unter die 200er-Marke, liegt aber weiterhin deutlich über dem kritischen Wert von 50. Am Dienstag hat der Wechselunterricht im Kreis Vechta begonnen. Das gilt für alle Schüler ab der 7. Klasse - für mindestens die nächsten 14 Tage. Dabei spielt auch die 7-Tagesinzidenz eine wichtige Rolle. Denn das "Szenario B" gilt für die Landkreise, die oberhalb der 200er-Marke liegen. Im Kreis Vechta sind am Montag 531 aktuelle Coronafälle gemeldet worden.

Maßgeblich sind für die Corona-Regeln vor Ort allerdings immer die Zahlen des Niedersächsischen Landesgesundheitsamts (NLGA), die täglich im Laufe des Vormittags bekannt gegeben werden. Die Zahlen des RKI weichen in der Regel von denen des NLGA ab. Grund dafür ist unter anderem eine zeitliche Verzögerung bei der Übermittlung und Erfassung der Daten.

Jetzt neu! Moin Friesoythe! Der wöchentliche Newsletter für die Eisenstadt mit aktuellen News und Informationen. So verpassen Sie nichts mehr. Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach. Jetzt hier anmelden.  

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

13.604 Fälle: Corona-Neuinfektionen auf Vorwochenniveau - OM online