Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

1,4 Millionen für Forschung zu Landwirtschaft auf Moorböden

Intakte Moorböden binden viel Kohlenstoff und sind daher wichtig für den Klimaschutz. Entwässerte Moore setzen hingegen viel Kohlendioxid frei.

Artikel teilen:
Barbara Otte-Kinast, Niedersachsens Landwirtschaftsministerin. Foto: dpa/Klemmer

Barbara Otte-Kinast, Niedersachsens Landwirtschaftsministerin. Foto: dpa/Klemmer

Mit 1,4 Millionen Euro fördert das Land Forschungsvorhaben zur künftigen landwirtschaftlichen Nutzung von Moorflächen. Sie sollen unter anderem die Frage klären, welche Möglichkeiten Landwirte für eine klimaschonende Bewirtschaftung haben und welche Folgen dies für die Höfe und die regionale Wirtschaft hat, wie die Landwirtschaftskammer Niedersachsen am Montag mitteilte.

Agrarministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) übergab den entsprechenden Förderbescheid in Oldenburg an den Präsidenten der Landwirtschaftskammer, Gerhard Schwetje. Intakte Moorböden binden viel Kohlenstoff und sind daher wichtig für den Klimaschutz. Entwässerte Moore setzen hingegen viel Kohlendioxid frei.

Demnach sollen unter anderem die Wasserstände im Moor durch Grabensysteme und Stauwehre angehoben werden – damit wird der Ausstoß von Kohlendioxid in Moorflächen verringert. Ein besserer regelbarer Wasserrückhalt im Moor sei auch gut für den Hochwasserschutz und sichere zudem Erträge in trockenen Jahren, hieß es.

Treibhaus-Emissionen aus landwirtschaftlich genutzten Moorflächen sollen gesenkt werden

Die Forschungsvorhaben richten sich auf landwirtschaftliche Flächen in der Geestniederung im Landkreis Cuxhaven, im Gnarrenburger Moor (Kreis Rotenburg) und im Ipweger Moor (Landkreis Wesermarsch). Dort werden vornehmlich Milchkühe gehalten. Die Landwirtinnen und Landwirte in den Gebieten wirtschaften vor allem auf Dauergrünland.

Für die Grünen im Landtag schlug deren Sprecher für Naturschutz, Christian Meyer, die Einrichtung einer eigenen Landesgesellschaft für Moorschutz vor. Auch Landvolk-Präsident Holger Hennies hatte bereits die Gründung einer Landesmoorgesellschaft gefordert.

Laut einer kürzlich geschlossenen Bund-Länder-Vereinbarung sollen bis 2030 die jährlichen Treibhaus-Emissionen aus landwirtschaftlich genutzten Moorflächen um fünf Millionen Tonnen CO₂-Äquivalente gesenkt werden. Dem Land zufolge gibt es in Niedersachsen etwa 366.000 Hektar Moor, von denen rund 70 Prozent landwirtschaftlich genutzt werden.

Verpassen Sie nichts von der Landtagswahl in Niedersachsen am Sonntag. Wer regiert in den nächsten 5 Jahren? Wer zieht in den Landtag in Hannover ein?  Alle Ergebnisse aus allen Wahlkreisen und den Städten und Gemeinden im OM finden Sie auf unserer Themenseite, inklusive Liveticker. 

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

1,4 Millionen für Forschung zu Landwirtschaft auf Moorböden - OM online