Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Zweiter Bauabschnitt rückt nun in den Fokus

Die Städtebausanierung im Zentrum von Garrel schreitet voran. Der neue Busbahnhof soll zum neuen Schuljahr fertig sein.

Artikel teilen:
Nächster Bauabschnitt: Modern und einladend soll der Vorplatz des Garreler Hallenbads nach der Umgestaltung aussehen. Visualisierung: Wessels und Grünefeld Ingenieurberatung

Nächster Bauabschnitt: Modern und einladend soll der Vorplatz des Garreler Hallenbads nach der Umgestaltung aussehen. Visualisierung: Wessels und Grünefeld Ingenieurberatung

Im Zentrum von Garrel ist derzeit viel in Bewegung: Die Bauarbeiten für den neuen Busbahnhof am Sportlatz sind noch in vollem Gange. Bauamtsleiter Ewald Bley geht davon aus, dass der Busbahnhof erstmals nach den Sommerferien von Bussen angesteuert werden kann. Dann soll die Anlage komplett fertig sein. In dieser Woche sei mit den Asphaltierungsarbeiten begonnen worden. Zudem werden Bley zufolge noch Rohre verlegt und die Gehwege angelegt, ebenso wie die Wartbereiche für die Bushaltestellen.

Der neue Busbahnhof bildet den Auftakt zur Städtebausanierung in Garrel, die dem Ortskern – unter anderem mit einer einheitlichen Pflasterung, Sitzgelegenheiten und mehr – eine neue Aufenthaltsqualität verleihen soll. Für die Planung des umfangreichen Projekts zeichnet das Garreler Büro Wessels und Grünefeld Ingenieurberatung verantwortlich.

„Die Ausschreibung für den zweiten Bauabschnitt ist auf dem Weg“, informierte Bley. Dabei geht es unter anderem um den Bereich vor der Schwimmhalle, das Umfeld von der Grundschule, der Sporthalle und etwa den vorderen Bereich der Oberschule.

Noch eine Baustelle: Bis der neue Busbahnhof angefahren werden kann, ist noch einiges zu tun. Foto: HahnNoch eine Baustelle: Bis der neue Busbahnhof angefahren werden kann, ist noch einiges zu tun. Foto: Hahn

Busbahnhof kostet rund 1,5 Millionen Euro

Wie viel dieser Bauabschnitt kosten wird, konnte der Bauamtsleiter noch nicht beziffern. Dies hänge von den Submissionsergebnissen der Ausschreibung ab. Wie berichtet, belaufen sich die Kosten für den Neubau des Busbahnhofs inklusive Umfeld auf etwa
1,51 Millionen Euro. Die Gemeinde muss allerdings nur rund 200.000 Euro der Kosten tragen. Denn gefördert wird die Maßnahme durch die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG), den Landkreis Cloppenburg und im Rahmen der Städtebausanierung.

Die Umgestaltung des Bereichs Dorfplatz/alter Busbahnhof/Vorplatz Oberschule wäre ab Anfang 2022 an der Reihe. Der alte Busbahnhof werde voraussichtlich der umfangreichste Bauabschnitt sein, so Bley.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Zweiter Bauabschnitt rückt nun in den Fokus - OM online