Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Zwei Männer spenden 300 Mal ihr Blut

Jeweils 150 Mal beteiligten sich Aloys Ahrens und Ignatz Niehaus an der Blutspende des Roten Kreuzes (DRK). Gemeinsam ist beiden, dass sie dem DRK über Jahre ehren- oder hauptamtlich verbunden sind.

Artikel teilen:
Er kennt den Ablauf ganz genau: Zum 150. Mal hat Ignatz Niehaus jetzt sein Blut gespendet. Foto: Landwehr

Er kennt den Ablauf ganz genau: Zum 150. Mal hat Ignatz Niehaus jetzt sein Blut gespendet. Foto: Landwehr

„Die 200. Spende möchte ich noch schaffen“, hat sich Aloys Ahrens zum Ziel gesetzt. „Bei diesem Termin hier in Varrelbusch hatten wir 130 Spender, etwas weniger als beim Januar-Termin. 4 Spender waren zum ersten Mal dabei“, erzählt DRK-Mitarbeiterin Christina Niehaus. Sie hat mit weiteren Ehrenamtlichen der DRK-Ortsgruppe Molbergen und dem professionellen Blutspendeteam der DRK-Entnahmestation Nordwest diesen Termin organisierte. „Wir waren trotzdem sehr zufrieden, denn noch immer sind die Corona-Bedingungen etwas ungewöhnlich“, so Andrea Niehaus.

2 besondere Ehrungen standen in Varrelbusch im Mittelpunkt. Aloys Ahrens und Ignatz Niehaus spendeten zum 150. Mal. „Dieses Jubiläum ist ausgesprochen selten, muss jemand doch über 37 Jahre jedes Vierteljahr Blut gespendet haben“, hatte die DRK-Mitarbeiterin ausgerechnet.

Langjährige Verbindung zum Roten Kreuz

Aloys Ahrens kam 1979 als neues Mitglied der DRK-Ortsgruppe Lastrup in Kontakt mit dem Blutspendedienst. Es war für den Lastruper selbstverständlich, dabei auch Blut zu spenden. Dann wurde er selber Helfer bei den Terminen der DRK-Bereitschaft Lastrup. „Über 20 Jahre habe ich das gemacht“, erzählt der 61-jährige, der das Ziel hat, 200 Mal Blut zu spenden. „Ich spende  vier- bis fünfmal im Jahr immer da, wo ich am schnellsten hinkomme: Lastrup, Molbergen oder Varrelbusch. Das Gute am Blutspenden ist auch, dass man immer sofort benachrichtigt wird, wenn sich im Blut Auffälligkeiten zeigen. Das ist mir auch schon passiert.“

Christina Niehaus überreicht einen Essensgutschein und ein Weinpräsent an Aloys Ahrens, der zum 150. Mal sein Blut spendete.   Foto: LandwehrChristina Niehaus überreicht einen Essensgutschein und ein Weinpräsent an Aloys Ahrens, der zum 150. Mal sein Blut spendete.   Foto: Landwehr

Ignatz Niehaus ist seit vielen Jahren in Molbergen, Peheim und Varrelbusch der Organisator der Blutspendetermine. Seit fast 50 Jahren spendet der 66-Jährige nun auch selbst Blut. „Als Lehrling hat mich ein Kollege mitgenommen. Damals war der DRK-Gruppenraum der Ortsgruppe Molbergen noch in der Ermker Schule.“ Bereits 1978 wurde der Grönheimer Hauptberuflicher im DRK und fuhr von 1978 bis 1991 einen Rettungswagen, bevor er in die Einsatzleitstelle wechselte. „Zuletzt war ich in der Einsatzleitstelle in Oldenburg tätig, bevor ich 2018 in den Ruhestand versetzt wurde“, erinnert sich Niehaus, der immer auch ehrenamtlich für das DRK tätig war und die 12 Blutspendetermine im Jahr organisiert und weiterhin organisieren wird. Dabei ist das Essen, das die Spender erhalten, in Molbergen besonders reichhaltig. Auch das organisiert Niehaus mit seinen Helfern, wobei seine Töchter immer besonders „eingespannt“ werden.

Für ihre 150. Blutspende wurden beide nun in Varrelbsch mit einem Weinpräsent und einem Essensgutschein geehrt. Die Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes rufen auch und besonders in dieser Corona-Zeit alle Bürger zum Blutspenden auf. „Zurzeit wird in den Kliniken und bei den Ortsterminen leider weniger gespendet als vor Corona. Aber Blutspenden ist eine der wichtigsten Formen des direkten sozialen Engagements“, appellieren die Organisatoren.

Jetzt neu! Moin Friesoythe! Der wöchentliche Newsletter für die Eisenstadt mit aktuellen News und Informationen. So verpassen Sie nichts mehr. Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach. Jetzt hier anmelden.  

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Zwei Männer spenden 300 Mal ihr Blut - OM online