Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Zum neuen Schuljahr ist für kleine Lüscher genug Platz da

Der Erweiterungsbau an der Christophorus-Schule kommt gut voran, weiß der Bakumer Bürgermeister zu berichten. Nach den Osterferien können die neuen Räume im Obergeschoss genutzt werden.

Artikel teilen:
Noch steht das Gerüst: Die Arbeiten im Obergeschoss der Lüscher Grundschule sind bald abgeschlossen. Dann geht es im Erdgeschoss weiter. Foto: Meyer

Noch steht das Gerüst: Die Arbeiten im Obergeschoss der Lüscher Grundschule sind bald abgeschlossen. Dann geht es im Erdgeschoss weiter. Foto: Meyer

Der Estrich ist drin, der Boden wird verlegt, der Maler verrichtet sein Werk. Die Bauarbeiten an der Christophorus-Schule in Lüsche kommen gut voran, wie Bakums Bürgermeister Tobias Averbeck sagt. „Wir sind der Zeit sogar etwas voraus“, fügt er an. Die Schule erhält mit einem Holzrahmenbau ein zusätzliches Obergeschoss. Die Investitionssumme dafür liegt bei 2,3 bis 2,5 Millionen Euro.

Im vergangenen Sommer hat die Erweiterung der Grundschule begonnen. Besonders die Arbeiten an dem Dach des Altbaus und der künftigen Decke seien aufregend gewesen, verrät Averbeck. Es sei viel Präzision gefragt gewesen und natürlich das richtige Wetter. Die Umstände waren gut, denn „pünktlich zum ersten Gewitter“ war alles wieder dicht, sagt der Bürgermeister zufrieden.

Fertigstellung zum Start des neuen Schuljahrs

Beim Äußeren des Gebäudes und dem Obergeschoss befinde man sich nach Angaben Averbecks im Endspurt. Nach den Osterferien soll der Schulbetrieb deshalb in das Obergeschoss verlegt werden, damit im Erdgeschoss weiter gearbeitet werden kann. Die Schulleitung sei trotz der Einschränkungen durch die Bauarbeiten während des laufenden Betriebs soweit zufrieden, sagt der Bürgermeister. Die gesamten Baumaßnahmen sollen bis zum Sommer – somit zum Start des neuen Schuljahres – abgeschlossen sein.

Künftig gibt es an der Christophorus-Schule in Lüsche 6 Klassenräume. War die Schule vor der Erweiterung lediglich für die Einzügigkeit ausgelegt, sei mit der Baumaßnahme künftig eine 1,5-Zügigkeit gewährleistet, sprich: 2 Jahrgänge können jeweils 2 Klassen haben. Wie Averbeck berichtet, ist das auch dringend nötig.

Die Gemeinde rechnet mit steigenden Schülerzahlen in der Zukunft. Schon der nächste Jahrgang 1 sei für Lüscher Verhältnisse groß, lässt der Bakumer Bürgermeister wissen. Rund 30 Kinder werden im Sommer eingeschult – es wird also zwei Klassen geben, da die sogenannte Klassenteiler-Grenze bei 26 Schülern liegt. Aktuell bewegen sich die Schülerzahlen der Christophorus-Schule zwischen 80 und 100 Kindern, so Averbeck. Mit 120 Kindern werde durchaus für die Zukunft gerechnet.

2 zusätzliche Fachräume

Für die Planungen habe sich das eigene „Frühwarnsystem“, wie der Bürgermeister es nennt, bewährt. Heißt, die Verwaltung behält in regelmäßigen Abständen die Anzahl der Geburten im Blick. Seit etwa 3 Jahren werden monatlich die Geburtenzahlen aus dem Melderegister erhoben, erklärt der Bürgermeister. Für ihn funktioniere dieses System bislang gut.

Neben der 6 Klassenräume gibt es mit der Erweiterung auch 2 zusätzliche Fachräume. So hat die Grundschule jetzt einen Musikraum sowie eine Art Betreuungsraum angrenzend zur Pausenhalle. Dieser soll für künftige Ganztagsangebote genutzt werden können. Im Zweifel ist dieser Betreuungsraum auch ein Puffer für eine weitere Klasse, sagt Averbeck. Groß genug sei dieser. Die Klassenzimmer befinden sich künftig alle im neuen Obergeschoss.

Digitale Tafeln für alle Schulen in Bakum

Im Erdgeschoss finden ein vergrößertes Lehrerzimmer sowie ein eigenständiges Sekretariat Platz. Ein weiteres Novum ist die Errichtung einer Mensa. Zeitlich passend zum Baustart habe es einen Förderaufruf des Landes Niedersachsen gegeben, sagt Averbeck. Ganztagsangebote von Grundschulen sollen damit unterstützt werden. Rund 60 Prozent der Kosten – die insgesamt bei 290.000 Euro liegen – des Mensabaus könnten damit gestemmt werden. Der Antrag sei gestellt, sagt der Bürgermeister. Jetzt müsse er nur noch bewilligt werden, gibt er sich zuversichtlich.

Nicht nur in der Christophorus-Schule in Lüsche, sondern auch in den anderen beiden Schulen in Bakum sollen in den Osterferien digitale Tafeln installiert werden. Die nötige Verkabelung sei in den vergangenen Wochen an allen örtlichen Einrichtungen bereits abgeschlossen worden. „Nach den Ferien soll der Unterricht nach neuen Standards starten können“, sagt Tobias Averbeck. Insgesamt 50 digitale Tafeln werden in den Schulen installiert, 7 davon in der Grundschule in Lüsche, 27 in der St.-Johannes-Schule und 16 in der Katharinenschule in Bakum. Die Kosten dafür belaufen sich auf rund 300.000 Euro. Außerdem erhalten die Oberschule sowie die Lüscher Grundschule jeweils einen iPad-Koffer mit 16 Geräten, die Grundschule Bakum erhält zwei Koffer mit 32 iPads. Die Kosten dafür belaufen sich auf rund 28.000 Euro.

Jetzt neu! Moin Friesoythe! Der wöchentliche Newsletter für die Eisenstadt mit aktuellen News und Informationen. So verpassen Sie nichts mehr. Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach. Jetzt hier anmelden.  

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Zum neuen Schuljahr ist für kleine Lüscher genug Platz da - OM online