Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Zu gefährlich: Polizei bricht Verfolgung von Mofafahrern ab und sucht Zeugen

Während der Flucht sind am Dienstagabend zwei Fußgänger in Cloppenburg beinahe angefahren worden. Den Beamten wurde die Verfolgung am Ende zu gefährlich.

Artikel teilen:
Symbolfoto: dpa

Symbolfoto: dpa

Die Polizei fahndet nach Mofafahrern, die am Dienstag während der Flucht vor einer Kontrolle mehrere Verkehrsteilnehmer gefährdet haben. Den Beamten wurde die Sache zu brenzlig: Sie brachen die Verfolgung ab. 

Demnach sind gegen 19 Uhr den Streifenbeamten zunächst zwei Fahrer auf Kleinkrafträdern in der Warthestraße aufgefallen. Als die beiden Mofafahrer die Polizei bemerkten, gaben sie Vollgas und "flohen aus riskante Art und Weise", heißt es im Polizeibericht. Während der Flucht seien andere Verkehrsteilnehmer in Gefahr gebracht worden. Die Polizei spricht von rücksichtslosen Überholmanövern und riskanten Abbiegevorgängen. "In einem Fall kam es beinahe zu einem Zusammenstoß mit zwei bislang unbekannten Fußgängern", berichtet die Polizei am Mittwoch. Die beiden Mofafahrer konnten sich zunächst der Polizeikontrollen entziehen.

Beamten wurde die Verfolgung zu gefährlich

Gegen 22 Uhr tauchten sie dann wieder auf. Dieses Mal auf der Löninger Straße in Begleitung eines dritten Mofafahrers. Jetzt habe das Trio erneut die Flucht vor der Polizei angetreten - auf nicht minder riskante Art und Weise. Den Beamten wurde die Sache zu brenzlig. Um unbeteiligte Personen nicht in Gefahr zu bringen, wurde die Verfolgung abgebrochen. 

Die Polizei suchte den Fluchtweg anschließend ab. Dabei wurde ein Kleinkraftrad entdeckt, das offenkundig während der Flucht zurückgelassen wurde. Der Roller wurde beschlagnahmt. Zeugen der Flucht, insbesondere die beiden gefährdeten Fußgänger, werden gebeten, sich bei der Polizei Cloppenburg unter 04471/18600 zu melden.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Zu gefährlich: Polizei bricht Verfolgung von Mofafahrern ab und sucht Zeugen - OM online