Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Zappenduster

Meine Woche: Unterwegs mit einem E-Auto. Laden ist nichts für Angsthasen. Denn die Säulen stehen oft in der finstersten Ecke.

Artikel teilen:

Nasse Haare? Kalte Finger? Wer sein E-Auto laden will, darf kein Weichei sein. Denn während der Verbrenner zumeist mit einem Dach über dem Kopf bei Licht und Videoüberwachung betankt werden kann, lassen Ladesäulen-Betreiber ihre Kundinnen und Kunden noch allzu oft im Regen stehen. Mindestens symbolisch, manchmal wörtlich.

Zappenduster ist es, als ich unlängst zu mittelspäter Stunde mit unserem E-Skoda einen Stopp auf einer Raststätte an der A1 einlegen muss. Direkt hinter den Müllcontainern sind die zwei Ladesäulen platziert. Zwei? Nicht viel. Eine externe Lichtquelle gibt es auch nicht. Aber immerhin: Die Säule blinkt; die Karte ist griffbereit. Den Rest – freischalten, stöpseln, starten oder so – erledigt meine Teenie-Tochter. Die hat im Ski-Urlaub eine beeindruckende Lade-Routine entwickelt. Oma, die dritte Frau an Bord, staunt mit mir.

Und nun? Wirklich gastlich ist es bei den Müllcontainern nicht. Also setzen wir uns wieder ins Auto. Mit der Langeweile kommen die unguten Gedanken: Was, wenn jetzt der Maskenmann Martin N., direkt dem Gefängnis entkommen, mit uns eine neue True-Crime-Serie startet? Oder wenn der Oma-Mörder von Bremerhaven an uns eine erweiterte Vorliebe für junge und ältere Körper auszutesten versucht? 

Ich möchte Licht – auch beim Laden

Klar. Nichts ist bei diesem Ladestopp passiert. Ich lebe noch; meine Tochter und meine Mutter auch. Aber die Frage ist gestellt: Warum können Ladesäulen nicht auch überdacht und überwacht sein? Warum sind sie in der hintersten und finstersten Ecke platziert, sodass selbst der Gang zum Klo zum Abenteuer wird? Was ist mit denen – männlich, weiblich, divers – die nachts Power brauchen, aber allein sind? Während des Ladevorgangs gibt es so schnell kein Entkommen. 

Aktuell haben die Benzinzapfer und Dieseltanker einen deutlich höheren Preis zu zahlen als ein Lade-Stopper. Und sie werden mein Jammern ob der allgemeinen Weltlage vermutlich albern finden. Trotzdem: Ich möchte Licht, auch beim Laden.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Zappenduster - OM online