Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Zahl der aktiven Coronafälle im Kreis Cloppenburg springt über 1000er-Marke

Das Cloppenburger Gesundheitsamt meldet am Donnerstag 182 neue positive Testergebnisse - allein in der Kreisstadt sind es 52. Derweil stieß das Impfangebot in Garrel auf großes Interesse.

Artikel teilen:
Warteschlange in Garrel: Wer sich seine Impfdosis am Donnerstag abholen wollte, brauchte Geduld. Foto: Högemann

Warteschlange in Garrel: Wer sich seine Impfdosis am Donnerstag abholen wollte, brauchte Geduld. Foto: Högemann

Die Coronalage im Landkreis Cloppenburg verschärft sich weiter. Nachdem am Mittwoch verhältnismäßig wenig neue Fälle gemeldet worden sind, macht die Infektionskurve am Donnerstag einen Sprung nach oben.

Das Cloppenburger Gesundheitsamt hat am Donnerstag 182 neue Coronafälle binnen 24 Stunden gemeldet. Das ist der zweithöchste Wert seit Beginn der Pandemie. Der bisherige Höchstwert datiert vom 19. November 2020 mit 195 - also während der zweiten Infektionswelle und vor dem Start der Impfkampagne.

Den 182 neu gemeldeten Infektionen stehen 77 Personen gegenüber die seit Donnerstag als genesen gelten. Deshalb steigt die Zahl der aktiven und nachgewiesenen Infektionen im Kreisgebiet erstmals seit Ende April wieder über die 1000er-Marke - auf jetzt 1079 (Vortag: 974). Wie dynamisch die Lage ist, verdeutlicht auch der Monatsvergleich: Am 11. Oktober lag die Zahl der aktiven Infektionen noch bei 291.

Die 182 positiven Testergebnisse werden aus allen Städten und Gemeinden des Landkreises gemeldet. Allein in der Stadt Cloppenburg sind es 52 - hier gibt es zurzeit 277 aktive und nachgewiesene Infektionen. Die übrigen Fälle verteilen sich auf die anderen Kommunen, wobei es in Garrel (3), Lindern (3) und Lastrup (4) verhältnismäßig wenig sind.

Kreissprecher Frank Beumker berichtet am Donnerstag von einer breit gestreuten Infektionslage: "Die Neuinfektionen verteilen sich erneut auf verschiedene Lebensbereiche, sie sind keinem Infektionsschwerpunkt zuzuordnen." Derweil hat eine Auswertung der Meldedaten aus der 44. Kalenderwoche von OM Online ergeben, dass es vornehmlich Erwachsene mittleren Alters sind, die sich im Landkreis Cloppenburg mit dem Coronavirus infizeren. Der Anteil von Kindern bis einschließlich zwölf Jahre liegt bei 11,42 Prozent.

Beumker machte am Donnerstag auch Angaben zu Reinfektionen - also Genesene, die sich ein weiteres Mal mit dem Coronavirus angesteckt haben.  Demnach haben sich seit März 2020 im Landkreis Cloppenburg 14.119 Einwohner von der Infektion erholt. "Davon haben sich mittlerweile 93 Personen zum zweiten Mal mit dem Coronavirus infiziert", erklärt der Kreissprecher.

7-Tage-Inzidenz und Krankenhauszahlen gesunken

Rückläufig sind die Zahlen in den drei Krankenhäusern im Kreisgebiet: Zurzeit werden 15 infizierte Patienten stationär in einem der drei Krankenhäuser stationär behandelt (Vortag: 19). Laut aktuellen Angaben der Kreisverwaltung müssen davon vier Patienten intensivmedizinisch behandelt werden. 

Die vom Robert-Koch-Institut berechnete 7-Tage-Inzidenz ist am Donnerstag auf 276,9 gesunken (Vortag: 315,7). Das ist weiterhin mit deutlichem Abstand der höchste Wert in ganz Niedersachsen. Angesichts der am Donnerstag hohen Zahl an Meldungen ist davon auszugehen, dass die 7-Tage-Inzidenz wieder steigen wird.

Voraussetzung für Corona-Warnstufe 1 nicht gegeben

Trotz der weiter rasant steigenden Zahl gilt weiterhin keine Corona-Warnstufe. Grund dafür ist, dass der landesweite Leitindikator "Hospitalisierung" unterhalb des Grenzwertes ist. Laut aktuellen Angaben aus Hannover wird der Wert, der auf den Daten der Krankenhäuser in ganz Niedersachsen beruht, mit 4,0 angegeben. Erst wenn der Indikator den Wert von 6 überschreitet, ist die Grundvoraussetzung für die erste Corona-Warnstufe gegeben. Gleichwohl gelten bereits die Maßnahmen von Warnstufe 1 im Landkreis Cloppenburg, weil hier die 7-Tage-Inzidenz dauerhaft (und mittlerweile mehr als deutlich) oberhalb von 50 liegt.

Großes Interesse beim Impftermin in Garrel

Derweil hat sich am Mittwoch eine lange Schlange an der Böseler Straße in Garrel gebildet. Grund dafür ist das Angebot des mobilen Impfteams des Landkreises Cloppenburg gewesen. Wer sich seine Erst-, Zweit- oder Auffrischungsimpfungen abholen wollte, brauchte allerdings etwas Geduld. Einige Impfwillige berichteten von einer Wartezeit von über einer Stunde. Die nächsten Termine des mobilen Imfpteams finden in der kommenden Woche statt:

  • 15. November in Altenoythe von 11.30 bis 16.30 Uhr im Karl-Borromäus-Haus 
  • 19. November in Cappeln von 10.30 Uhr bis 14.30 Uhr in der Cappelner Diele

Es ist kein Termin notwendig, mitzubringen ist ein Ausweisdokument und falls vorhanden. Der Impfpass. Wie bereits berichtet: Wer eine dritte Impfdosis haben möchte, sollte unbedingt vorher auf sein Impfzertifikat schauen. Das Datum der letzten Impfung muss volle sechs Monate zurückliegen - andernfalls darf keine Dosis verabreicht werden. Die Imfpfteams müssen sich an die Vorgaben der Ständigen Impfkommission halten.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Zahl der aktiven Coronafälle im Kreis Cloppenburg springt über 1000er-Marke - OM online