Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Wochenend-Ticker: Die Corona-Lage im OM

Die Lage im Oldenburger Münsterland bleibt weiterhin angespannt. Übers Wochenende verzeichneten die beiden Landkreis Cloppenburg und Vechta zusammen insgesamt 279 neue Corona-Fälle.

Artikel teilen:
Symbolfoto: dpa

Symbolfoto: dpa

Coronavirus im Oldenburger Münsterland: Die Zahl der Neuinfektionen im Oldenburger Münsterland schnellen in die Höhe. Weiterhin liegen die Landkreise Cloppenburg und Vechta deutlich über der 50er Marke bei der Inzidenzzahl.
Auch am Wochenende informieren wir Sie mit einem Ticker über die neuesten Entwicklungen:

19.25 Uhr: Das war es mit dem Wochenend-Ticker zum Coronavirus und den Entwicklungen im und ums Oldenburger Münsterland. Wir bedanken uns fürs Mitlesen. OM online wünscht Ihnen einen guten Start in die Woche - und bleiben Sie gesund!


19.15 Uhr: Seit Samstag gilt im Kreis Vechta die neue Allgemeinverfügung, die unter anderem eine Sperrstunde für die Gastronomie vorsieht. Wir haben uns in der Kneipenszene umgehört. Dazu lesen Sie nachher einen Text von Reporter Thomas Speckmann.

Muss seit Samstag früher seine Kneipe schließen: David Pytel, Inhaber des DEIVS in Vechta. Foto: KessenMuss seit Samstag früher seine Kneipe schließen: David Pytel, Inhaber des "DEIVS" in Vechta. Foto: Kessen

19.00 Uhr: Ängste und Distanz lassen den Krankenstand im Kreis Vechta sinken. Eine neue Studie besagt: Die Zahl der Fehltage im Beruf hat vor Ort zuletzt deutlich abgenommen. Gesundheitsexperten sehen eine Mischung aus vielen Ursachen.


18 Uhr: Die zweite Corona-Welle gewinnt an Fahrt. Die Niedersachsen müssen sich daher auf neue Einschränkungen im Alltag einstellen - nicht nur in der Öffentlichkeit.

Ab einer regionalen Inzidenz von 35 sollen demnach künftig nur noch 15 statt 25 Personen im privaten Raum zusammenkommen dürfen. Daneben werde es "regional gezielte Ausweitungen der Maskenpflicht im öffentlichen Raum, Sperrstunden in der Gastronomie und Verringerungen der bei Veranstaltungen zulässigen Personenzahl" geben. Auch die Kontaktbeschränkungen im öffentlichen Raum dürften bedauerlicherweise bei steigenden Infektionszahlen "wieder strikter notwendig" werden.


+++ Eilmeldung +++ 30 neue Corona-Fälle im Kreis Vechta +++

17.10 Uhr: Der Landkreis Vechta hat soeben seine Zahlen aktualisiert: Am Sonntag (18. Oktober) liegen dem Gesundheitsamt 30 Neuinfektionen mit dem Coronavirus vor. Davon sind allein 12 in der Stadt Lohne wohnhaft.

Wie Kreissprecherin Laura Niemann am Sonntag mitteilt, stammen die neuen Fälle zum Teil aus privaten Zusammenkünften und Treffen. Betroffen sind auch 2 Mitarbeiter der Gemeinde Bakum. Wegen zahlreicher Quarantäne-Fälle ist das Bakumer Rathaus vorerst geschlossen - jedoch per Telefon erreichbar.

Von Freitag bis Sonntag verzeichnet der Landkreis Vechta damit 69 Neuinfektionen mit dem Coronavirus.

Indes hat die Kreisverwaltung die Inzidenzzahl für den Kreis Vechta nach oben korrigiert: Mit Stand von Sonntag (16.11 Uhr) liegt diese derzeit bei 95,61.


16.15 Uhr: Das Land Niedersachsen nähert sich im Schnitt mit 34,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen einem kritischen Wert. Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) sagt: "Der generelle Anstieg der Infektionszahlen ist wirklich besorgniserregend."

Indes kündigte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD)  härtere Corona-Regeln fürs Land an. Insgesamt versuche die Regierung, den Schutz vor Ansteckungen mit möglichst milden Mitteln zu gewährleisten.


16 Uhr: Die Polizei im Landkreis Cloppenburg berichtet am Sonntag von mehreren Verstößen gegen das Hygienekonzept. Außerdem trotzen einige Kneipers im Kreisgebiet der vom Kreis verhängten Sperrstunde: Mangelnde bis teils fehlende Hygienekonzepte, deutlich längere Öffnungszeiten, als es die Sperrstunde erlaubt sowie uneinsichtige Kunden sind die Bilanz des Wochenendes.

Auch nach 23.30 Uhr brannte in ein paar Kneipen im Kreis Cloppenburg och das Licht. Foto: dpaSoederAuch nach 23.30 Uhr brannte in ein paar Kneipen im Kreis Cloppenburg och das Licht. Foto: dpa/Soeder

+++ Eilmeldung +++ 84 neue Corona-Fälle im Kreis Clopppenburg +++

15.10 Uhr: Die Zahlen sind mehr als alarmierend: Der Landkreis Cloppenburgt zählt am Sonntag (18. Oktober) 84 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Damit gibt es zurzeit 558 aktive Corona-Fälle im Kreisgebiet. 18 an Covid-19 Erkrankte müssen stationär behandelt werden - das sind 3 weniger als am Samstag. Seit Beginn der Pandemie zählt der Landkreis 1127 Corona-Fälle im Kreisgebiet.

Die Inzidenzzal liegt laut Niedersächsischem Gesundheitsamt am Sonntag bei 158,2.


14:20 Uhr: Zur Erinnerung: Am Sonntag und Montag werden im St. Pius Stift in Cloppenburg 500 Abstriche von Mitarbeitern und Bewohner genommen. Wie Heimleiter Matthias Hermeling mitteilte, sind eine Mitarbeiterin und eine Bewohnerin positiv getestet worden.

Am Freitagmittag gab es zudem die Information, dass in der Außenstelle im ehemaligen Emsteker Krankenhaus eine Mitarbeiterin positiv getestet wurde. "Sie klagt über Erkältungssymptome, ist zuletzt am Dienstag im Dienst gewesen und am Mittwoch getestet worden."


13.50 Uhr: Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) kündigt härtere Corona-Regeln für das Land Niedersachsen an. Die Sperrstunde, wie auf der Beliner Konferenz beschlossen, werden Punkt für Punkt umgesetzt - wenn nötig auch mit Gerichtsverfahren, so der SPD-Politiker am Montag. Eine Sperrstunde für die Gastronomie sei ein milderes Mittel als die Schließung von Restaurants und Lokalen.


+++ Eilmeldung +++ Franziskus Kindergarten Emstek für eine Woche geschlossen +++

12.40 Uhr: Eine Mitarbeiterin des Franziskus-Kindergartens in Emstek wurde positiv auf Sars-CoV-2 getestet. Die Einrichtung wird für eine Woche geschlossen. Die Krippe ist nicht davon betroffen und eine Notbetreuung wird aufrecht erhalten.

Foto: Gemeinde EmstekFoto: Gemeinde Emstek

12.30 Uhr: Nur 3 Landkreise in Niedersachsen setzen auf eine Sperrstunde für die Gastronomie: Cloppenburg, Vechta und die Grafschaft Bentheim. Andere Landkreise sowie die Stadt Delmenhorst(Inzidenzzahl: 138) - Regionen, in denen mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von 7 Tagen vorliegen - haben bislang keine Maßnahmen beschlossen.

Am längsten gibt es die Sperrstunde für die Gastronomie im Landkreis Cloppenburg. Ab 23.30 Uhr müssen dort Gaststätten und Kneipen schließen.

Seit Samstag gilt im Kreis Vechta eine Sperrstunde, durch die Restaurants, Cafés und Kneipen von 23 bis 6 Uhr des Folgetags geschlossen sein müssen.

Rund um die Landkreise Cloppenburg und Vechta warten die Kommunalbehörden der Kreise Emsland und Osnabrück sowie die Mittelstadt Nordheim auf Verordnungen des Landes.


11.40 Uhr: Mit einem dramatischen Appell richtete sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Samstagabend an die Bevölkerung. Sie forderte die Bürgerinnen und Bürger wegen der bundesweit rasant steigenden Infektionszahlen dazu auf, die sozialen Kontakte so weit wie möglich zu beschränken und weniger zu reisen.

Unterdessen begab sich Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am Samstag in Quarantäne. Wie eine Sprecherin des Bundespräsidialamtes mitteilte, wurde ein Personenschützer des Staatsoberhauptes positiv auf das Coronavirus getestet. Ein erster Test bei Steinmeier fiel negativ aus, er bleibt aber weiter in Quarantäne. In den kommenden Tagen sind weitere Tests geplant.


11 Uhr: Ingesamt 7 Regionen in Niedersachsen liegen über der kritische 50er Marke, angefangen mit dem Landkreis Cloppenburg, der am Sonntag nach NLGA-Angaben eine Inzidenzzahl von 158,2 aufweist, gefolgt von der Stadt Delmenhorst mit 138 Fällen pro 100.000 Einwohnern in den vergangenen 7 Tagen. Auf Platz 3 steht die Mittelstadt Northeim mit einer Inzidenzzahl von 105,8.

Der Landkreis Vechta hat am Sonntag nach Berechnungen des NLGA eine Inzidenzzahl von 91,7. Diese weicht von der am Samstag (17. Oktober) um 15.35 Uhr berechneten Zahl des Kreisgesundheitsamt Vechta ab. Hier lag der Wert bei 86,54. Die weiteren Plätze belegen die Grafschaft Bentheim (75,8), das Emsland (70) sowie der Landkreis Osnabrück (55,9), der seit Sonntag offiziell als Corona-Risikogebiet gilt.


10.15 Uhr: Am Sonntag (18. Oktober) liegen die Landkreise Cloppenburg und Vechta weiterhin deutlich über der kritischen 50er Marke.

Das Niedersächsische Landesgesundheitsamt (NLGA) gibt um 9 Uhr eine Inzidenzzahl von 158,2 für den Landkreis Cloppenburg aus. Das ist zum Zeitpunkt der Bekanntgabe die niedersachsenweit höchste Inzidenzzahl.

Für den Kreis Vechta berechnet das Gesundheitsamt eine Inzidenzzahl von 86,54 (Stand: Samstag, 15.35 Uhr). Das Landesgesundheitsamt Niedersachsen meldet hingegen am Sonntag (18. Oktober, 9 Uhr) 91,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen aus. Das ist ein neuer Negativrekord. Am Samstag teilte der Landkreis mit, dass es 23 Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Kreisgebiet gibt


9.45 Uhr: Zur Erinnerung: Der verkaufsoffene Sonntag (18. Oktober) in Emstek fällt Corona zum Opfer. Das hatte der Handels- und Gewerbeverein Emstek am Samstagvormittag bereits mitgeteilt. Damit reagiert der HGV - in Absprache mit Emsteks Bürgermeister Michael Fischer - auf die täglich steigenden Infektionszahlen im Kreis. 


9 Uhr: Am Samstag (17. Oktober) lagen dem Gesundheitsamt des Kreis Cloppenburg erneut 63 Neuinfektionen mit dem Coronavirus vor. 477 Personen zurzeit aktiv mit dem Sars-CoV-2-Erreger infiziert. Seit Beginn der Pandemie registrierte die Kreisverwaltung 1143 Corona-Fälle. Aktuell sind 869 Personen in Quarantäne.

Es ist erneut der bislang höchste Wert seit Beginn der Pandemie, wie Kreissprecher Frank Beumker am Samstag mitteilte: "Durch den heutigen deutlichen Anstieg von 63 Neuinfektionen hat sich die Lage weiter verschärft."

Am Samstag bestätigte der Landkreis Vechta 23 neue Corona-Fälle. Ein Großteil mit 14 positiven Testergebnissen ist nach Angaben der Kreisbehörde auf die Stadt Lohne zurückzuführen. Zudem versicherte Kreissprecherin Eva-Maria Dorgelo, dass der Großteil der Neuinfektionen enge Kontaktpersonen von Infizierten seien, die sich bereits in Quarantäne befunden hätten.


8.35 Uhr: Das RKI hat am Sonntag (18. Oktober) die Inzidenzzahlen für das Oldenburger Münsterland aktualisiert:

Mit Datenstand von Samstag, 18. Oktober (0 Uhr), liegt der Wert für den Kreis Cloppenburg mit 110,1 weiterhin deutlich über dem 50er-Grenzwert.

Das gilt auch für den Landkreis Vechta. Hier registriert das RKI 91,7 Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner. 


8.25 Uhr: Das Robert Koch Institut verzeichnet am Sonntagmorgen bundesweit 5587 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Eine Woche zuvor waren es 3483 neue Fälle. Am Samstag war mit 7830 zum dritten Mal in Folge einen Höchstwert erreicht worden.

Zur Information: An Sonntagen und Montagen sind die erfassten Fallzahlen meist niedriger, auch weil am Wochenende nicht alle Gesundheitsämter Daten an das RKI übermitteln. Daher ist die Zahl der Neuinfektionen für einen Sonntag sehr hoch.


Samstag, 17. Oktober:

21 Uhr: Das war es vorerst mit unserem Wochenend-Ticker zur Corona-Lage im Oldenburger Münsterland. Morgen geht es an dieser Stelle weiter mit den neuesten Entwicklungen, Zahlen und Nachrichten für die Landkreise Cloppenburg, Vechta und Umgebung.


20.40 Uhr: Vor ein paar Wochen versuchten Corona-Demonstranten den Berliner Reichstag zu stürmen. In den sozialen Medien versammeln sich täglich Skeptiker und Leugner der Pandemie. Fake News verbreiten sich wie Lauffeuer. Im Interview mit OM online sprechen Professorin Dr. Corinna Onnen und Professorin Dr. Rita Stein-Redent von der Universität Vechta über die Auswirkungen des Virus auf die Gesellschaft

Sturm auf die Demokratie: 4 Polizisten hielten die Demonstranten davon ab, in den Reichstag einzudringen. Foto: dpa  AbboudSturm auf die Demokratie: 4 Polizisten hielten die Demonstranten davon ab, in den Reichstag einzudringen. Foto: dpa / Abboud

20.30 Uhr: Für alle Schüler im Land Niedersachsen heißt es bis zum 23. Oktober noch: Ferien. Doch wie geht es dann mit den Schulen weiter? Wegen der rasant steigenden Infektionszahlen stellte Niedersachsens Kultusministerium am Freitag das bisherige Unterrichtskonzept auf den Prüfstand. In der kommenden Woche soll feststehen, wie nach den Ferien verfahren wird. 3 Szenarios stehen zur Auswahl.


20.05 Uhr: Das Landesregierung Niedersachsens reagiert auf Forderungen der Wirtschaft. Mit ihrem "Aktionsplan Ausbildung" für Niedersachsen will sie bestehende Ausbildungsplätze schützen und neue Ausbildungsverträge fördern. 18 Millionen Euro hat das Kultusministerium jetzt für den Aktionsplan bereitgestellt. Damit kommt die niedersächsische Politik auch einer entsprechenden Forderung von Vechtas Kreishandwerksmeister Andreas Theilen nach. Am vergangenen Mittwoch wurde die Richtlinie für den Aktionsplan veröffentlicht. Die Förderungen bestehen längstens bis zum Jahr 2022. Anträge können ab November dieses Jahres bei der NBank gestellt werden.


19.30 Uhr: Ungewöhnliche Post bei der Münsterländischen Tageszeitung: In Cloppenburg werfen Corona-Kritiker Flugblätter in Briefkästen. So genannte Freiheitsboten sollen die Flyer verteilen, die entsprechende Gruppe hat 44 Mitglieder. Ein nicht ganz unbekannter Name steht unten im Impressum des "Informationsblattes": Dr. Bodo Schiffmann: Ein HNO-Arzt aus Sinsheim, der mit zweifelhaften Theorien bundesweit in Erscheinung tritt. Seinem Youtube-Kanal folgen rund 109.000 Menschen. Der Mediziner ist Mitbegründer der Corona-Protestbewegung „Widerstand 2020“ und auf Veranstaltungen von „Querdenken 711“ zu finden.

Nutzer in Cloppenburger Facebook-Gruppen haben sich über die Sendung gewundert und geärgert.

Einen Kommentar dazu von Redakteur Oliver Hermes finden Sie hier.


18.20 Uhr: Wegen steigender Infektionszahlen hat der Landkreis Celle am Samstag schärfere Auflagen erlassen. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von 7 Tagen überschritt am Samstag die Schwelle von 35 und lag laut Landesgesundheitsamt (Stand Samstag, 17. Oktober, 9 Uhr) bei 43,6. Deshalb ist nun im Landkreis die zulässige Anzahl an Teilnehmenden bei Privatveranstaltungen, Feiern und Zusammenkünften auf höchstens 25 Menschen beschränkt, teil die Behörde am Samstag mit.

Am Samstag waren der Landesstatistik zufolge in den Landkreisen Grafschaft Bentheim, Emsland, Cloppenburg, Vechta, Oldenburg, Northeim und in der Stadt Delmenhorst der kritische Wert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner überschritten. Die höchsten Werte gab es in Delmenhorst (153,4 Fälle pro 100.000 Einwohner auf 7 Tage) und im Kreis Cloppenburg (123,6 Fälle). Landesweit nahm die Zahl der laborbestätigten Fälle um 554 auf 25.453 zu.

Wegen der hohen Zahl an Neuinfektionen sagte die Stadt Delmenhorst für den Sonntag alle Gottesdienste und Sportveranstaltungen ab. Für Montagvormittag lud die Stadt zu einer Pressekonferenz ein.

Leicht unter diesem 50er-Wert war wieder der Landkreis Osnabrück gefallen und lag bei 48,3 Fällen pro 100.000 Einwohnern auf sieben Tage. Allerdings lag der Kreis Osnabrück seiner eigenen Statistik zufolge mit 55,8 immer noch über diesem Wert. Unterschiede in der Statistik ergeben sich durch verschiedene Zählzeiträumen.


18 Uhr: In Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt bereitet das Seniorenheim St.-Pius-Stift in Cloppenburg eine Reihentestung der Bewohner und Mitarbeiter vor. Am Sonntag (18. Oktober) und Montag (19. Oktober) werden rund 500 Abstriche genommen. Wie Einrichtungsleiter Matthias Hermeling mitteilte, sind eine Bewohnerin und eine Mitarbeiterin positiv getestet worden.

Die Ergebnisse der Abstriche aus dem Servicehaus liegen derweil noch nicht vor, hier war unter der Woche eine Pflegefachkraft infiziert. Am Freitagmittag gab es zudem die Information, dass in der Außenstelle im ehemaligen Emsteker Krankenhaus eine Mitarbeiterin positiv getestet wurde. "Sie klagt über Erkältungssymptome, ist zuletzt am Dienstag im Dienst gewesen und am Mittwoch getestet worden."

Am Sonntag und Montag werden etwa 500 Abstriche im St.-Pius-Stift genommen. 2 Mitarbeiterinnen hatten sich infiziert. Foto: AlvarezAm Sonntag und Montag werden etwa 500 Abstriche im St.-Pius-Stift genommen. 2 Mitarbeiterinnen hatten sich infiziert. Foto: Alvarez

17 Uhr: Viele Gastronomen haben weiterhin in der Corona-Pandemie zu kämpfen - auch Michael Többen vom Party-Service Többen aus Cloppenburg - wir haben mit ihm gesprochen. Unterdessen zieht der Cloppenburger Bernd Höne eine Klage gegen die für die Gastronomie verhängte Sperrstunde in Erwägung.


+++ Eilmeldung +++

16.30 Uhr: Auch der Landkreis Cloppenburg meldet neue Zahlen: Am Samstag liegen dem Gesundheitsamt erneut 63 Neuinfektionen mit dem Coronavirus vor. Damit setzt sich der Trend von Freitag fort, als das Gesundheitsamt ebenfalls 63 neue Corona-Fälle meldete. Zurzeit zählt die Kreisbehörde 477 aktive Corona-Fälle. 21 an Covid-19 Erkrankte werden stationär behandelt. 18 Personen sind im Vergleich zu Freitag genesen. Damit spitzt sich die Lage im Landkreis Cloppenburg immer weiter zu.


+++ Eilmeldung +++

16 Uhr: Der Landkreis Vechta hat soeben neue Zahlen gemeldet: Am Samstag um 15.35 Uhr registriert das Gesundheitsamt in Vechta 23 neue Corona-Fälle. Damit gibt es derzeit 208 aktive, nachweisliche Sars-CoV-2-Infektionen im Kreisgebiet. 10 an Covid-19 Erkrankte werden stationär behandelt.

Während das Landesgesundheitsamt für den Kreis Vechta eine 7-Tagesinzidenz von 84,7 - deutlich über dem Grenzwert - ausweist, meldet die Kreisverwaltung mit 86,54 einen Wert von Samstag (17. Oktober, Stand 15.35 Uhr). Laut dem Landkreis sei dieser Unterschied wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass das NLGA noch einen Fall in der 7-Tagesinzidenz führt, der aus der Statistik des Vechtaer Gesundheitsamtes bereits wieder herausgefallen sei. "Ausschlaggegend für das öffentliche Leben im Landkreis Vechta ist die Inzidenzzahl der Kreisverwaltung", betont die Behörde. Diese werde tagesaktuell auf www.landkreis-vechta.de veröffentlicht.


15.30 Uhr: Seit einer Woche müssen Einkaufsmärkte im Kreis Cloppenburg die Wagen und Körbe nach der Benutzung ihrer Kunden desinfizieren. Offenbar halten sich zu wenige Händler daran. Wir haben Strichproben bei Supermärkten in Cappeln, Emstek und Cloppenburg genommen.


15 Uhr: Warum gibt es unterschiedliche 7-Tagesinzidenzen und was sagen sie aus?

Die 7-Tagesinzidenz beschreibt die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in einer Woche. Im Laufe des Samstags wurden von verschiedenen Einrichtungen für den Kreis Vechta insgesamt 2 unterschiedliche Werte zur 7-Tagesinzidenz veröffentlicht. Welcher Wert ist wichtig, was sagen die Zahlen überhaupt aus? Ein Überblick:

86,54 meldet der Landkreis am Samstag um 15.35 Uhr (oberhalb des Grenzwertes): Dieser Wert ist für das Leben innerhalb des Landkreises Vechta wichtig. Wer beispielsweise am Samstagabend eine private Geburtstagsfeier oder ein Treffen mit Freunden geplant hat, der muss sich bei der Zahl seiner Gäste nach dem Inzidenzwert des Landkreises Vechta richten. Hier zu hat der Landkreis Vechta auch eine Infografik auf seiner Website veröffentlicht. Seit Samstag gilt: Eine Kontaktbeschränkung von maximal 10 Personen - unabhängig von der tagesaktuellen Inzidenzzahl.

84,7 sagt das Robert-Koch-Institut (oberhalb des Grenzwertes): Diese Zahl ist für diejenigen wichtig, die eine Reise innerhalb Deutschlands geplant haben. Viele Bundesländer verhängen für Menschen aus Regionen mit vielen Corona-Infektionen ein Beherbergungsverbot in Hotels, auf Camping-plätzen - mit Ausnahmen. Eine Ausnahme bildet hierbei das Land Niedersachsen. Hier hat das Oberverwaltungsgericht in Lüneburg das  Beherbergungsverbot am Donnerstag (15. Oktober) gekippt.

Bundesländer, in denen das Beherbergungsverbot gilt, orientieren sich dabei am Wert des Robert-Koch-Institutes. Ist die Zahl unter dem Grenzwert von 50, müssen die Reisenden voraussichtlich keine Einschränkungen befürchten. Einige Bundesländer machen aber auch Ausnahmen, beispielsweise wenn das Infektionsgeschehen im Heimatort des Reisenden eingrenzbar ist (wie etwa aufgrund vieler Infektionen in einem Schlachthof oder Altenpflegeheim). Daher sollen sich Bürgerinnen und Bürger vor einer Reise immer mit dem jeweiligen Hotel in Verbindung setzen und sich über die Bestimmungen im Ziel-Bundesland und am Urlaubsziel informieren.

84,7 meldet das niedersächsische Landesgesundheitsamt (über dem Grenzwert): Dieser Wert ist in erster Linie für politische Entscheidungsträger relevant. Übersteigt der Wert den Grenzwert, muss geprüft werden, ob Einschränkungen des öffentlichen Lebens oder andere Maßnahmen notwendig sind, um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen.

Warum gibt es überhaupt unterschiedliche Zahlen? Das RKI, der Landkreis und das Landesgesundheitsamt beziehen sich auf verschiedene Datensätze und Datenzeitpunkte. So meldet das RKI immer Zahlen von Punkt Mitternacht. Der Kreis hat sich auf einen Stand von etwa 14 Uhr bezogen. Das Landesgesundheitsamt meldet die Zahlen mit Daten von 9 Uhr. Zudem kommt es in der Übermittlung der Daten in der Meldekette - vom Gesundheitsamt des Landkreises Vechta zum Landesgesundheitsamt und von dort wiederum weiter zum RKI - zu Verzögerungen. Die aktuellere Zahl ist immer der Inzidenzwert des Landkreises. Aber auch hier gilt: Vorher abklären, welcher Wert am Zielort für mögliche Beherbergungsverbote eine Rolle spielt.


14 Uhr: Corona versteht keinen Spaß: Zum ersten Mal seit 23 Jahren wird es im Februar 2021 keinen Goldenstedter Karnevalsumzug geben. Eine "Light-Version" ist für Bürgermeister Alfred Kuhlmann (parteilos) nicht realistisch.

In 2020 fällt der Thomas Markt in Vechta dem Sars-CoV-2-Erreger zum Opfer: Zum Wochenbeginn gab es noch Hoffnung. Am Donnerstag sagte die Stadt Vechta die beliebte Traditionsveranstaltung mit verkaufsoffenem Sonntag schließlich doch ab.


13 Uhr: Neben den Landkreisen Cloppenburg und Vechta liegen niedersachsenweit die Stadt Delmenhorst (153,4), die Mittelstadt Northeim (104,3), die Grafschaft Bentheim (79,5), das Emsland (68,2) sowie der Landkreis Oldenburg (52,7) nach Angaben des Niedersächsischen Landesgesundheitsamt (NLGA) vom Samstag über der kritischen 50er Marke.

Die Marke von 35 Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner haben laut NLGA derzeit der Landkreis Osnabrück (48,3), Landkreis Celle (43,6)  sowie Landkreis Aurich (38) überschritten.

Die Stadt Hannover liegt am Samstag mit 34,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen noch knapp unter der 35er Marke. Wird diese überschritten, gelten spezielle Vorkehrungen zur Eindämmung des Virus.


12.10 Uhr: Einen Rückschlag durch die steigenden Infektionszahlen hat auch der Sport im Kreis Vechta erlitten. Noch am Mittwochmorgen hatte Basketball-Bundesligist Rasta Vechta voller Stolz die Rückkehr der Fans in den Rasta-Dome verkündet. Am Donnerstag folgte die Kehrtwende: Das BBL-Pokalspiel am Samstag (18 Uhr) gegen die Gießen 46ers wird nun doch zum Geisterspiel


11.30 Uhr: Auch der verkaufsoffene Sonntag (18. Oktober) in Dinklage fällt wegen der steigenden Infektionszahlen aus. Das teilte die Dinklager Bürgeraktion bereits am Freitag mit. Auch die Geschäfte in Dinklage, die nicht der Bürgeraktion angehören, zeigen sich solidarisch und lassen die Türen am Sonntag geschlossen.


11 Uhr: Das Niedersächsische Landesgesundheitsamt (NLGA) hat ebenfalls neue Werte für das Oldenburger Münsterland berechnet. Landesweiter Spitzenreiter was die 7-Tagesinzidenz betrifft, bleibt auch am Samstag der Kreis Cloppenburg. Die Lage hat sich demnach noch verschärft, denn der Wert steigt erneut deutlich an - und liegt mit nun 123,6 mehr als doppelt so hoch wie der kritische 50er Grenzwert.

Für den Landkreis Vechta meldet die Kreisverwaltung aktuell eine Inzidenzzahl von 87,23 - ähnlich wie am Vortag (87,93). Als Reaktion auf die steigenden Infektionszahlen tritt am Samstag die neue Allgemeinverfügung für den Kreis Vechta in Kraft.


+++ Eilmeldung +++

10.25 Uhr: Der verkaufsoffene Sonntag (18. Oktober) in Emstek findet nicht statt. Das teilt der Handels und Gewerbeverein Emstek angesichts der weiterhin deutlich gestiegenen Corona-Fallzahlen in der Region am Samstagvormittag mit. "Die Sicherheit der Kunden habe oberste Priorität", heißt es. Der HGV bittet um Verständnis.


9:45 Uhr: Gibt es bald neue Corona-Regeln für ganz Niedersachsen? Aufgrund der niedersachsenweit steigenden Infektionszahlen will Anfang kommender Woche die Landesregierung darüber beraten, ob eine neue Landesverordnung nötig oder Anpassungen in der bestehenden Verordnung reichen. Die aktuelle Verordnung gilt bis Mitte November.

Für die Landkreise Cloppenburg und Vechta gelten weiterhin die kreisweit beschlossenen Allgemeinverfügungen.


9.30 Uhr: Seit Mitte der Woche sind auch die Nachbarlandkreise Oldenburg und Osnabrück zu Corona-Hotspots geworden. Am Freitag wurde der Landkreis OIdenburg zum Risikogebiet erklärt. Daher hat der Landrat eine neue Allgemeinverfügung erlassen, die das öffenliche Leben zur Eindämmung des Coronavirus einschränken soll.


9 Uhr: Am Donnerstag (15. Oktober) hat das Oberverwaltungsgericht Lüneburg das Beherbergungsverbot in Niedersachsen außer Kraft gesetzt. Seitdem wird die entsprechende Verordnung bis auf weiteres nicht mehr angewandt. Wir haben mit Ferienhofbetreiber Wilhelm Meyer aus Angelbeck über die Aufhebung des Verbots gesprochen.

Dennoch mahnt das Land Niedersachsen: "Ungeachtet der Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Lüneburg werden alle Bürgerinnen und Bürger aus Hotspots innerhalb und außerhalb Niedersachsens herzlich gebeten, freiwillig auf touristische Reisen zu verzichten, um eine weitere Ausbreitung des Virus so weit wie möglich zu verhindern."


8.20 Uhr: Die Vechtaer Kreisverwaltung meldete am Freitag (16. Oktober) 16 bestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Seit heute gilt für den Landkreis Vechta eine neue Allgemeinverfügung.

Der Landkreis Cloppenburg registrierte am Freitag 63 Neuinfektion. Das ist ein neuer Höchstwert seit Beginn der Aufzeichnung. Die Zahl der aktiv Infizierten stieg damit auf 432. Außerdem gibt es einen zweiten Covid-19-Todesfall.


7:40 Uhr: Bundesweit gibt es seit 3 Tagen in Folge einen neuen Höchststand, was die registrierten Neuinfektionen betrifft. Am Samstagmorgen verzeichnete das Robert-Koch-Institut 7830 neue Corona-Fälle in ganz Deutschland.


7:00 Uhr: Das Robert-Koch-Institut hat am Samstag die Inzidenzzahlen für das Oldenburger Münsterland aktualisiert: Mit Datenstand von Samstag, 17. Oktober (0 Uhr), liegt der Wert für den Kreis Cloppenburg mit 81,4 weiterhin deutlich über dem 50er-Grenzwert.

Gleiches gilt für den Landkreis Vechta. Hier meldet das RKI 87,4 Neuinfektionen mit dem Coronavirus in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner.

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Wochenend-Ticker: Die Corona-Lage im OM - OM online