Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Wo steht die Endlagersuche im OM?

Die Landkreise Vechta und Cloppenburg laden zu Infoveranstaltung am 23. und 25. Mai ein.

Artikel teilen:
Wohin mit dem Atommüll? Bei der Suche nach einem deutschen Endlager stehen 2022 wichtige Entscheidungen an. Foto: dpa/Puchner

Wohin mit dem Atommüll? Bei der Suche nach einem deutschen Endlager stehen 2022 wichtige Entscheidungen an. Foto: dpa/Puchner

Die Landkreise Vechta und Cloppenburg wollen an 2 Infoabenden über die aktuellen Entwicklungen bei der Endlagersuche für radioaktive Abfälle berichten. Im Mittelpunkt der Veranstaltung soll der aktuelle Stand des Auswahlverfahrens stehen. Außerdem soll ein geologisches Fachbüro die in den Landkreisen Vechta und Cloppenburg ausgewiesenen Teilgebiete vorstellen, heißt es in Pressemitteilungen aus beiden Kreishäusern. Im Anschluss soll es Gelegenheit zur Diskussion geben.

Der erste Infoabend des regionalen Informationsforums Oldenburger Münsterland findet am kommenden Montag (23. Mai) in der Katholischen Akademie Stapelfeld statt. Die 2. Veranstaltung wird am 25. Mai (Mittwoch) im Vechtaer Antoniushaus stattfinden. Beginn ist jeweils um 19 Uhr.

Die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) führt den Prozess der Endlagersuche gemäß Standortauswahlgesetz (StandAG) als öffentliches Verfahren durch. Als erster Schritt wurde im Herbst 2020 der Zwischenbericht Teilgebiete veröffentlicht, der 54 Prozent der Landesfläche Deutschlands in Form von 90 Teilgebieten als potenziellen Endlagerstandort ausweist. Die Landkreise Vechta und Cloppenburg begleiten das Verfahren bereits seit Herbst 2020. Nun steht die nächste Phase der Beteiligung an. Die BGE hat Ende März 2022 die Methodik zur Anwendung der repräsentativen vorläufigen Sicherheitsuntersuchung veröffentlicht, auf deren Grundlage die Teilgebiete weiter eingegrenzt werden sollen. Bis Ende Mai steht der Methodenentwurf noch zur Diskussion.

  • Info: Anmeldungen für beide Infoveranstaltungen nimmt Barbara Ostendorf von der Katholischen Akademie Stapelfeld unter der E-Mail bostendorf@ka-stapelfeld.de oder unter Telefonnummer 04471/1881128 entgegen.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Wo steht die Endlagersuche im OM? - OM online