Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

"Wir sehen eine hohe Zahl an Notaufnahmen"

Nach fast 2 Jahren Corona sind die Folgen der Einschränkungen für viele Heranwachsende unübersehbar. Dr. Andreas Romberg, Chefarzt der Jugendklinik in Neuenkirchen-Vörden, will jungen Menschen helfen.

Artikel teilen:
Hilft Kindern und Jugendlichen: Dr. Andreas Romberg unterstützt auch viele Heranwachsende, die unter der Corona-Pandemie und deren Folgen leiden. Foto: Lammert 

Hilft Kindern und Jugendlichen: Dr. Andreas Romberg unterstützt auch viele Heranwachsende, die unter der Corona-Pandemie und deren Folgen leiden. Foto: Lammert 

Seit annähernd 2 Jahren hält die Corona-Pandemie Deutschland gefangen. Leidtragende sind vor allem auch Kinder und Jugendliche, deren sozialen Kontakte ob der zeitweiligen Kindergarten- und Schulschließungen, aber auch wegen der Kontaktverbote und der Einstellung von Vereinsaktivitäten vielfach weggebrochen waren beziehungsweise sind. Über die Folgen der Pandemie für Heranwachsende äußert sich im Gespräch Dr. Andreas Romberg, der Chefarzt der Clemens-August-Jugendklinik in Neuenkirchen-Vörden.

Jetzt testen und weiterlesen:

Zugriff auf alle exklusiven Artikel aus der OM-Redaktion

0€ / 1. Monat*
Für Neukunden
Jetzt Probemonat starten
  • Jederzeit monatlich kündbar
  • Das Beste aus der OM-Redaktion
  • Zugang für alle digitalen Endgeräte

*Danach nur 2,49€ / Woche

Für MT- und OV-Abonnenten nur 1€ / Woche
Jetzt wählen
Sie sind bereits OM-Plus-Abonnent?
Ein Angebot von

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

"Wir sehen eine hohe Zahl an Notaufnahmen" - OM online