Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Willkommen in der Digi-Town! Der Verein "Wir Lohner" legt einen Online-Marktplatz auf

Auf der neuen Plattform können sich Händler, Dienstleister, Gastronomen und andere Akteure der Stadt präsentieren. Zum Start beteiligen sich 14 Gewerbetreibende an dem Marketingprojekt.

Artikel teilen:
Eine virtuelle Welt im Retrostyle, eine moderne Werbeplattform: "Wir Lohner"-Leiterin Nicki Rösener (links), ihre Assistentin Melanie Völker sowie Daniel Wegmann von Motion Pixels stellen den neuen Online-Marktplatz "Digi-Town" vor. Foto: Timphaus

Eine virtuelle Welt im Retrostyle, eine moderne Werbeplattform: "Wir Lohner"-Leiterin Nicki Rösener (links), ihre Assistentin Melanie Völker sowie Daniel Wegmann von Motion Pixels stellen den neuen Online-Marktplatz "Digi-Town" vor. Foto: Timphaus

Das ist etwas ganz Neues: Der Verein "Wir Lohner" hat eine Online-Plattform ins Leben gerufen, auf der sich Händler, Dienstleister, Gastronomen und andere Akteure der Stadt gemeinsam im Internet präsentieren können. Der digitale Marktplatz, die "Digi-Town", bündelt die verschiedenen Angebote, die es in Lohne gibt. Das Marketingprojekt soll künftig – so wünschen es sich die Verantwortlichen – das Image der Stadt fördern, die Menschen unterhalten und eine junge Zielgruppe für die Stadt begeistern.

"Wir Lohner"-Leiterin Nicki Rösener betont den innovativen Ansatz von "Digi-Town": "Ob ‚Lohne‘-App, ein Online-Shop für alle oder ein gemeinsamer Auftritt: Das gibt es alles schon. All diese Optionen haben nicht unseren Vorstellungen entsprochen. Wir wollten für unsere Mitglieder, aber auch die weiteren Lohner Betriebe, Einrichtungen und Vereine eine moderne Präsentations- und Werbeplattform schaffen." Jeder könne mitmachen, lädt sie ein, unabhängig vom eigenen Digitalisierungsstand.

Knapp 300 farbenfrohe Häuser im Retrostyle bietet die Lohner "Digi-Town"

Zur Genese berichtet Rösener: „Im vergangenen Jahr hat Daniel Wegmann einen digitalen Weihnachtsmarkt veranstaltet. Das hat mir so gut gefallen, dass ich an ihn herangetreten bin und gefragt habe, ob er so etwas auch für die Stadt Lohne aufziehen könnte.“ Die knappe Antwort des Dinklagers lautete: „Ja, das kriegen wir hin.“

„Ein Baugebiet in der digitalen Sphäre kostet ja nichts.“Daniel Wegmann, Inhaber der Werbeagentur Motion Pixels in Dinklage

Daniel Wegmann ist Inhaber der Werbeagentur Motion Pixels in Dinklage. Er hat das Projekt technisch umgesetzt, was nach seinen Worten dann aber doch nicht ganz so einfach gewesen sei. „Die Buden für den Weihnachtsmarkt hatte ich zunächst mit Pappe gebastelt und mit einer 360-Grad-Kamera abgefilmt. Das hätte jetzt den Rahmen gesprengt.“

Knapp 300 farbenfrohe Häuser im Retrostyle und einen Wald ringsum bietet die Lohner „Digi-Town“. Wegmann hat alles in 3D modifiziert, wie er sagt. „Die Häuser stammen von Plakaten, die der Verein in der Vergangenheit verwendet hat“, sagt Rösener. Alles sei flexibel gestalt- und erweiterbar, führt Wegmann weiter aus. „Ein Baugebiet in der digitalen Sphäre kostet ja nichts.“ Nach seinen Angaben seien die Optionen für die digitale Stadt „nahezu unendlich“. Ideen gibt es genug.

Ein 3D-Benutzererlebnis im Stile eines Computerspiels verspricht die Digi-Town. Foto: WegmannEin 3D-Benutzererlebnis im Stile eines Computerspiels verspricht die "Digi-Town". Foto: Wegmann

Für das Design im Pixel-Art-Stil der 80er Jahre zeichnet Grafikerin Ina Büscherhoff verantwortlich. In puncto Benutzererlebnis greift die Plattform den Marketing-Trend der Gamification auf. Das bedeutet, dass spielerische Elemente in einem eigentlich spielfremden Kontext zum Einsatz kommen.

Wer online die "Digi-Town" ansteuert, landet in einer virtuellen Stadt, die in Teilen dem echten Lohne nachempfunden ist. Es gibt zahlreiche Häuser, die teilweise angeklickt werden können. Dann öffnet sich eine Unterseite mit den wichtigsten Informationen und Neuigkeiten zum jeweiligen "Bewohner". "Mit der Darstellung erreichen wir eine junge Zielgruppe – die künftige Käufergeneration", sagt Wegmann. Sein Anspruch ist es, "Entertainment zu liefern".

Für den Dinklager geht es darum, das vielfältige Angebot der Stadt zu entdecken. "Der kleine Siedlungsladen oder der Dienstleister im Nebenerwerb, aber auch der etablierte Einzelhändler erhalten in der ‚Digi-Town‘ eine Präsentationsfläche, um auf sich aufmerksam zu machen." 

Ein "Digi-Town"-Adventskalender ist in Planung

Rösener sagt: "Wir sind eine Interessenvertretung und halten "Digi-Town" für eine gute Plattform für Werbung und Marketing." Auf dem neuen Online-Marktplatz erhalte man einen Überblick über das Angebot der Stadt und aktuelle Informationen in geballter Form.

Zum Start am Mittwoch (10. November) waren 14 Häuser und ein Kiosk in der "Digi-Town" besetzt. Und in den kommenden Monaten soll die virtuelle Stadt weiter wachsen. "Wir wissen nicht, wohin die Reise geht", sagt Rösener. Fix ist jedoch: Ab dem 1. Dezember soll es einen "Digi-Town"-Adventskalender geben. Und bald könnte es auch eine Stellenbörse – Wegmann nennt es "Arbeitsamt" – in "Digi-Town" geben.

  • Info: Die Internetadresse des neuen "Wir Lohner"-Projekts lautet www.digi-town.de.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung 

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Willkommen in der Digi-Town! Der Verein "Wir Lohner" legt einen Online-Marktplatz auf - OM online