Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Wildkindergarten, diverse Tierställe und ein Treckerfahrer als Festredner: Was 2023 alles auf uns zukommt

Kolumne: Das Leben als Ernstfall – Sie glauben, 2022 war ein schlimmes Jahr? Dann freuen Sie sich bloß nicht zu sehr auf 2023. Denn es wird alles noch viel schlimmer im OM. Wir blicken voraus.

Artikel teilen:

Januar: Die Stadtverwaltung in Dinklage hat endlich eine Lösung für den maroden Kindergarten St. Martin gefunden. Das Gebäude wird abgerissen. Auf dem Gelände entsteht das lang ersehnte neue Rathaus. Die Kinder werden ab sofort in einem neuen Waldkindergarten im Burgwald betreut. Damit ist auch gleich der Fortbestand des Wildgeheges gesichert, für das die Igelgruppe die Betreuung übernimmt. Die Iltisgruppe kümmert sich derweil um die Wiedervernässung des ausgetrockneten Waldes.

Februar: Die Gemeinde Holdorf startet einen neuen Anlauf für ein interkommunales Gewerbegebiet. Arbeitstitel: GaKeiBäuIWe (abgekürzt für "Garantiert keine Bäume im Weg"). Skeptiker und notorische Naturschützer überzeugt Bürgermeister Dr. Wolfgang Krug persönlich mit einer wegweisenden Öko-Ausgleichsmaßnahme: Jede Industriehalle muss von außen mit heimischen Laubbäumen bemalt werden. Alternativ sind auch Fototapeten aus dem Harz (vor dem Borkenkäfer) erlaubt.

März: Das neue Bettengeschäft in der Lohner Innenstadt kommt bei den Bürgerinnen und Bürgern bestens an. Bei einer Umfrage von OM-Medien sagt ein 81-jähriger Rentner: "Der Laden passt zu uns. Hier war es immer schon so verschlafen."

April: Diversität hält auch endlich im Oldenburger Münsterland Einzug: Das Unternehmen Big Dutchman leistet seinen Beitrag dazu und baut einen integrativen Stall für Schweine, Puten, Hühner und Rinder gleichzeitig. Die Ideen dazu holen sich Firmenchef Bernd Meerpohl und seine Ingenieure ganz in der Nähe: im Museumsdorf Cloppenburg.

Mai: Das vor 2 Jahren in Damme umgefallene Fahrrad ist verschwunden.

Juni: Die katholische Kirche will moderner werden. So ist die Kirchenverwaltung künftig auch per Telefax erreichbar. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis Weihbischof Wilfried Theising den Segen auf TikTok tanzt.

Juli: Durchbruch in der Diskussion um die Gestaltung des Neuen Markts und des Europaplatzes in Vechta. Dank seines Verhandlungsgeschicks überzeugt Bürgermeister Kristian Kater die Schwester-Euthymia-Stiftung, das neue Zentralklinkum direkt dorthin zu bauen. Besucher sollen im Fahrradparkhaus am Bahnhof parken oder am besten gleich mit dem Rolli kommen. Im Gegenzug zieht die Sparkasse ins Kreishaus, die Kreisverwaltung baut – als Entgegenkommen an die zu kurz gekommene Nachbarstadt – neu im Stadtteil Vechta-Tonnenmoor. Nur wo wir künftig unseren Grünschnitt hinbringen, soll erst in der nächsten Gartensaison geklärt werden. Aus dem alten Krankenhaus soll ein Shoppingcenter werden. Erster Ankermieter: Schroer Kindermode.

August: Skandal auf dem Stoppelmarkt: Weil Rosa Luxemburg, äh Sahra Wagenknecht von der Linkspartei als Festrednerin kurzfristig absagt, springt "Günther, der Treckerfahrer" ein. Doch dessen Humor ist selbst den halb betrunkenen Vechtaern zu derb. „Gott schuf zuerst Cloppenburg und dann Beklopptenburg. Das benannte er dann in Vechta um.“

September: In Vechta wird der Weihnachtsmarkt eröffnet.

Oktober: Im Cloppenburger Museumsdorf wird der Dinklager Kindergarten St. Martin originalgetreu wieder aufgebaut. In 100 Jahren werden die Besucher darüber staunen, wie gut es die Kinder damals hatten.

November: Goldenstedt hat endlich seine Ortskernsanierung gestartet. Motto: "Hauptsache, Gold glänzt." Im Stil der Potemkinschen Dörfer sollen nun jede Menge hübsche Geschäftshäuser-Fassaden aufgestellt werden. Das reicht, versichert die Gemeindeverwaltung. 

Dezember: Der Stadtrat Vechta beschließt, wegen des großen Erfolges, den Weihnachtsmarkt künftig ganzjährig durchzuführen. Nur zum Stoppelmarkt sollen die Buden für 5 Tage geschlossen werden.


Zur Person:

  • Stefan Freiwald (49) ist Redakteur bei OM-Medien und hat ein Büro für Journalismus, PR & Nachhaltigkeit in Vechta.
  • Er lebt mit seiner Familie in Oythe.
  • Sie erreichen den Autor per E-Mail an: redaktion@om-medien.de.

So verpassen sie nichts mehr. Mit unseren kostenlosen Newslettern informieren wir Sie über das Wichtigste aus dem Oldenburger Münsterland. Jetzt einfach für einen Newsletter anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Wildkindergarten, diverse Tierställe und ein Treckerfahrer als Festredner: Was 2023 alles auf uns zukommt - OM online