Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Wie in Holdorf Rehkitze vor dem Tod gerettet werden sollen

Die Jagdgemeinschaften Holdorf und Handorf sowie die Kreisjägerschaft haben einen Multicopter mit Video-, Foto- und Wärmebildkamera angeschafft. Die Jäger erklären den Nutzen. Für sie und Landwirte.

Artikel teilen:
Ein knapp 5.000 Euro teurer Multicopter soll in der Gemeinde Holdorf Rehkitze vor dem Mähtod retten: Andreas Harpenau von der Jagdgemeinschaft Holdorf zeigt das Fluggerät mitsamt der Fernsteuerung. Foto: Vollmer

Ein knapp 5.000 Euro teurer Multicopter soll in der Gemeinde Holdorf Rehkitze vor dem Mähtod retten: Andreas Harpenau von der Jagdgemeinschaft Holdorf zeigt das Fluggerät mitsamt der Fernsteuerung. Foto: Vollmer

Naturschützer, Jäger und Landwirte in der Gemeinde Holdorf können sich freuen. Die beiden Jagdgemeinschaften Holdorf und Handorf sowie die Kreisjägerschaft haben einen Multicopter mit Video-, Foto- und Wärmebildkamera zum Schutz von jungen Wildtieren bei Mäh- und Erntearbeiten angeschafft. "Bevor ein Feld mit den heutigen modernen Landmaschinen bearbeitet wird, können durch das ferngesteuerte Flugobjekt beispielsweise Rehkitze entdeckt und vor dem sicheren Tod bewahrt werden", erklärt Thomas gr. Schlarmann von der Jägerschaft Holdorf.

Die Auslieferung und Einweisung in die Handhabung des Fluggerätes übernahm Sascha Kramer vom gleichnamigen Fachgeschäft aus Neuenkirchen. Damit der vielseitige Multicopter innerhalb der beiden Jägerschaften korrekt eingesetzt werden kann, erwarben einige Mitglieder den nach EU-Normen ausgegebenen kleinen Drohnenführerschein (EU) A1/A3 durch Online-Training mit anschließendem Test und einer Online-Prüfung. Die beiden Jagdgemeinschaften fordern Landwirte und Lohnunternehmer im Gemeindegebiet dazu auf, vom Angebot des Drohneneinsatzes Gebrauch zu machen.

Früher sind Jäger am Abend vor dem Mähen mit angeleinten Hunden durchs Feld gezogen

Aus Erfahrung berichtet Franz Meyer, dass während der Brut- und Setzzeit in den Monaten April bis Juli beispielsweise Rehkitze besonders in den ersten Lebenswochen keinen Fluchtinstinkt haben. Ihr sogenannter Drückinstinkt sorgt dafür, dass sie sich bei Gefahr eng an den Boden drücken und erstarren, um vor natürlichen Feinden geschützt zu sein. Zudem geben sie keine Witterung ab. Vor den modernen Landmaschinen haben die Kitze kaum eine Chance. Außerdem ist das Risiko einer Kontaminierung des Tierfutters durch vorhandene Tierkadaver groß. Diese können Auslöser für eine lebensbedrohliche Lebensmittelvergiftung durch das Bakteriengift Botulinumtoxin (Botulismus) sein.

Ab sofort einsetzbar: Sascha Kramer (5. von links) übergab den Multicopter an die Piloten der Jagdgemeinschaften Holdorf und Handor. Von links Franz Meyer, Max gr. Schlarmann, Isabelle Meyer, Andreas Harpenau, Thomas gr. Schlarmann, Jörg Pösse, Florian gr. Schlarmann, Jannik Stuckenberg und Jochen Harpenau. Foto: VollmerAb sofort einsetzbar: Sascha Kramer (5. von links) übergab den Multicopter an die Piloten der Jagdgemeinschaften Holdorf und Handor. Von links Franz Meyer, Max gr. Schlarmann, Isabelle Meyer, Andreas Harpenau, Thomas gr. Schlarmann, Jörg Pösse, Florian gr. Schlarmann, Jannik Stuckenberg und Jochen Harpenau. Foto: Vollmer

"In der Vergangenheit sind wir am Abend vor dem Mähen mit angeleinten Hunden durch die betroffene Fläche gegangen und haben somit eine gewisse Unruhe und auch unsere Witterung hinterlassen. Dadurch konnten wir erreichen, dass beispielsweise die führende Ricke ihr Kitz aus der Fläche holte und anderweitig sicher ablegte", blickt Thomas gr. Schlarmann, der sich neben seinem Amt als stellvertretender Kreisjägermeister zudem als Kreishundeobmann für die Ausbildung der Jagdhunde engagiert, zurück.

Durch die Drohne, die ihr Livebild als Wärmebild und als Normalbild gleichzeitig auf das integrierte Tablet der Fernsteuerung überträgt, lässt sich zum Beispiel ein Rehkitz gut ausmachen. Mit dem Normalbild können die Helfer direkt vom Piloten zu der Wärmequelle geleitet werden. "Das aufgefundene Rehkitz wird vorsichtig mit Handschuhen und Gras aus der Fläche getragen und sicher abseits abgelegt. Die Ricke sucht und findet anschließend das Kitz, nimmt es an und zieht es groß. Somit können die Kitze vor dem Mähtod gerettet werden", erklärt Andreas Harpenau.

An den knapp 5.000 Euro Anschaffungskosten beteiligte sich die Jägerschaft des Landkreises Vechta durch Inanspruchnahme eines Förderprogramms der Bundesanstalt Lebensmittel und Ernährung (BLE). "Erst durch deren Zusage, die Drohne mit 60 Prozent zu fördern, wurde dieses Projekt nun realisierbar", so Thomas gr. Schlarmann.

  • Info: Ansprechpartner für die Landwirtschaft: Franz Meyer unter 0173/8528506 und Andreas Harpenau unter 0172/4337212.

Der OM online Podcast. Thema  der neuen Ausgabe sind Kunstrasenplätze im Oldenburger Münsterland. Welche Halme sind die besten, wie steht es um Ökologie und Nachhaltigkeit? Und was haben geschredderte Olivenkerne mit dem Thema zu tun?  Jetzt reinhören! 

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Wie in Holdorf Rehkitze vor dem Tod gerettet werden sollen - OM online