Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Wie die leckere Milch in der Region OM erzeugt wird

Die OM-Wochenblätter bieten wieder "Begegnungen mit der Landwirtschaft". Dieses Mal geht es um den Carolinenhof in Barßel. Zu dem Milchviehbetrieb gehören rund 150 Kühe.

Artikel teilen:
Tim und Jan: Die Zwillingsbrüder haben eine landwirtschaftliche Ausbildung absolviert und wollen als vierte Generation auf dem Hof tätig bleiben. Fotos: Landvolk

Tim und Jan: Die Zwillingsbrüder haben eine landwirtschaftliche Ausbildung absolviert und wollen als vierte Generation auf dem Hof tätig bleiben. Fotos: Landvolk

Milch – in so vielen verschiedenen tollen Produkten wiederzufinden. Wenn wir von Milch sprechen, meinen wir die Milch von Kühen. Die Vielfalt, die uns dieser Rohstoff bietet, ist endlos. Sei es das frische Glas Milch, das leckere Eis, der Latte Macchiato oder einfach die gute Butter auf der täglichen Stulle.

Milchprodukte sind für viele kaum noch aus dem Alltag wegzudenken. Um den Rohstoff für diese Produkte liefern zu können, braucht es Milchviehbetriebe – wie den von der Familie Baumann vom Carolinenhof aus der Gemeinde Barßel. Hans und Brigitte Baumann leben mit ihren beiden Söhnen Tim & Jan, die übrigens Zwillinge sind, sowie Tochter Marie und Hund Cara auf dem Hof.

Zu dem Betrieb gehören rund 150 Kühe

„Unser Betrieb hat sich im Laufe der Jahre gewandelt und immer an neue Bedingungen angepasst“, erklärt Hans Baumann. Die Zwillinge haben eine landwirtschaftliche Ausbildung absolviert. Im Anschluss haben Tim & Jan sich für die zweijährige Fachschule Agrarwirtschaft entschieden. Beide wollen gemeinsam die Tradition erhalten und weiterhin auf dem Betrieb tätig bleiben – und somit werden sie einmal die 4. Generation auf dem Hof sein.

Milchtankstelle: Hier werden die hofeigenen Produkte und weitere regionale Erzeugnisse vermarktet.Milchtankstelle: Hier werden die hofeigenen Produkte und weitere regionale Erzeugnisse vermarktet.

Zu dem Betrieb gehören rund 150 Kühe und es werden 150 ha bewirtschaftet. Neben der Familie arbeitet derzeit auch noch Anna, die Auszubildende, auf dem Hof. Sie ist nicht die Erste, die ihre Ausbildung bei den Baumanns absolviert. „Auch in den nächsten Jahren möchten wir junge Menschen ausbilden“, erzählt Jan.

Um den wahren Geschmack der Milch nicht verloren gehen zu lassen, haben sie 2015 eine eigene Milchtankstelle eröffnet. Frische Milch direkt vom Hof und das für jedermann zu jeder Zeit! „Daneben gibt es aber auch weitere regionale Produkte zu kaufen, wie beispielsweise Kartoffeln, Marmelade, Eier und saisonale Produkte“, so Hans. Wer sich also mal ganz frische Milch zapfen möchte, der fährt einfach zu der Milchtankstelle der Baumanns.

Eine Kuh wird im Durchschnitt 2,5 Mal pro Tag gemolken

Weiterhin wurde ein Schritt in die Zukunft getätigt und somit wurden vor Kurzem zwei Melkroboter eingebaut. Das war nicht nur für die Familie eine Umstellung, sondern auch für die Tiere. Sie haben jetzt rund um die Uhr die Möglichkeit, sich in den Roboter zu stellen und gemolken zu werden. Die Tiere entscheiden selbst, wann sie fressen, saufen, sich ausruhen oder gemolken werden möchten. Das bietet ihnen ein optimales Tierwohl.

Sobald sie den Roboter betreten, geht es auch schon los. „Über einen Transponder wird das Tier genau erkannt. Der Roboterarm, der mit einer 3D-Kamera ausgestattet ist, setzt das Melkzeug an die Kuh. Ab jetzt wird aufgezeichnet, wie viel Menge jede einzelne Zitze (Strich) abgibt. Weitere Faktoren sind immer genauestens über ein Display und über das System abrufbar. Somit kann jede Kuh genau betrachtet werden“, erklärt Tim. Eine Kuh wird im Durchschnitt 2,5 Mal pro Tag gemolken. Die Hochleistungstiere werden bis zu 4 Mal täglich gemolken. Als Anreiz gibt es frisches Kraftfutter im Roboter.

Automatisch: Der Melkroboter identifiziert die Kuh und legt das Melkzeug an. Automatisch: Der Melkroboter identifiziert die Kuh und legt das Melkzeug an.

Die Kühe genießen die Vorzüge eines Roboters ebenso wie die Familie. Auch für sie bedeutet es ein Stück mehr Freiheit und Flexibilität im Alltag. Natürlich kann die gemolkene Milch nicht allein über die hofeigene Milchtankstelle vermarktet werden. So kommt alle 2 Tage ein Lkw der Molkerei Ammerland und holt die Milch frisch vom Hof, um sie weiterzuverarbeiten.

Milch gibt Kraft und enthält viel Kalzium, das sich positiv auf Knochen- und Zahngesundheit auswirkt. Generell besteht Milch zu beinahe 90 Prozent aus Wasser. Nur etwas mehr als zehn Prozent der Milch setzen sich aus Fett, Eiweiß, Kohlenhydraten, Vitaminen und Mineralstoffen zusammen. Die enthaltenen Kohlenhydrate nimmt der Körper in Form von Milchzucker auf. Dieser wird auch als Laktose bezeichnet. Besonders unseren Heranwachsenden wird oft gesagt, Milch hilft dabei, „groß und stark“ zu werden.

"Es ist immer wieder erstaunlich, welche Vorstellungen die Gäste von konventioneller Landwirtschaft haben und wie positiv überrascht sie nach dem Betriebsrundgang sind."Hans Baumann

Der Familie liegt es am Herzen, den Menschen zu zeigen, wie sie mit ihren Tieren arbeiten und was sie tagtäglich tun. Aus dem Grund gab es auf dem Hof schon Veranstaltungen wie z. b. den „Tag der Milch“. Die Türen wurden für Besucher geöffnet, jeder, der Lust hatte, konnte sich den Betrieb anschauen, Fragen stellen und die Familie kennenlernen. Besucher gab es auf dem Hof schon einige, das Ferienhaus direkt nebenan bietet die Möglichkeit, auch mal länger zu bleiben. „Es ist immer wieder erstaunlich, welche Vorstellungen die Gäste von konventioneller Landwirtschaft haben und wie positiv überrascht sie nach dem Betriebsrundgang sind“, berichtet Hans Baumann.

Geht man mit den Jungs durch den Stall, so wissen sie genau, welche Kühe gerade vor ihnen stehen. „Wir haben zwei Tiere, die auch mal etwas nervöser werden können, das merkt man einfach sofort. Dann gibt es aber auch welche, die einfach total anhänglich sind. Da darf eine kleine Streicheleinheit nicht fehlen“, erzählen Tim und Jan. Insgesamt herrscht auf dem Betrieb eine entspannte Atmosphäre, das strahlen auch die Tiere aus. Alle achten dabei auf das Wohlergehen der Tiere ebenso wie auf das Erscheinungsbild und das Verhalten. Wer die Familie, ihre Kühe und die damit verbundene moderne Technik mal näher kennenlernen möchte, sollte nicht vergessen, sich dort eine frische Milch zu zapfen.

Weiches Stroh und luftiger Stall: Hier wächst der Nachwuchs für die Milchwirtschaft heran. Weiches Stroh und luftiger Stall: Hier wächst der Nachwuchs für die Milchwirtschaft heran. 

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Wie die leckere Milch in der Region OM erzeugt wird - OM online