Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Weshalb Einbruchschutz jetzt besonders wichtig ist

Die Tage werden kürzer, die frühere Dämmerung ist für Einbrecher eine zusätzliche Einladung. Die Polizei will in den nächsten Tagen Bürgern erklären, mit welchen simplen Tricks man sich schützen kann.

Artikel teilen:
Spurensicherung nach einem Einbruch. Symbolfoto: dpa

Spurensicherung nach einem Einbruch. Symbolfoto: dpa

Eine Stunde mehr für mehr Sicherheit – unter dieses Motto stellt die Polizei Cloppenburg/Vechta eine Präventionskampagne zum Thema Einbruchschutz. Dabei wollen die Beamten gezielt in einzelne Wohngebiete des Oldenburger Münsterlandes gehen und die Bewohner auf mögliche Schwachstellen hinweisen. Die Aktion läuft im Rahmen des Tages des Einbruchschutzes. Der findet in diesem Jahr am 31. Oktober statt – an diesem Tag werden die Uhren auf Winterzeit gestellt.

Andreas Bonk ist der Einbruchschutzexperte und Beauftragter für Kriminalprävention der Polizeiinspektion Cloppenburg / Vechta. Er weiß: "Ein Einbruch in die eigenen vier Wände ist für viele Menschen ein großer Schock." Die Verletzung der Privatsphäre, das verloren gegangene Sicherheitsgefühl oder auch schwerwiegende psychische Folgen, die nach einem Einbruch auftreten können, seien für die Betroffenen meist schlimmer als der rein materielle Schaden. Er weiß aber auch: "Durch richtiges Verhalten und die richtige Sicherungstechnik können viele Einbrüche verhindert werden."

Die Zahlen sprechen für sich: Die Zahl der Einbrüche, bei denen die Täter nicht ins Gebäude eindringen konnten, ist im vergangenen Jahrzehnt von gut 30 Prozent auf knapp 50 Prozent bundesweit gestiegen. Diese Entwicklung spiegelt sich auch im Oldenburger Münsterland: Die Zahl der Wohnungseinbrüche in den Landkreisen Cloppenburg und Vechta ist von 224 (2019) auf den Rekordwert von 163 Taten im vergangenen Jahr gesunken. "Über 45 Prozent dieser 163 Einbrüche sind größtenteils an einer guten Sicherung der Häuser oder Wohnungen gescheitert", sagt Bonk.

Mit "guter Sicherung" sind nicht zwangsläufig kostspielige Alarmsicherungen gemeint. Oft reichen schon simple Sicherheitsmaßnahmen. Auf die wollen die Präventionsstreifen hinweisen. Die Termine:

  • in Friesoythe am 26. Oktober ab ca. 10 Uhr
  • in Ramsloh am 26. Oktober ab ca. 13.30 Uhr
  • in Löningen am 27. Oktober ab ca. 10 Uhr
  • in Damme am 27. Oktober ab ca. 14 Uhr
  • in Cloppenburg am 28. Oktober ab ca. 10 Uhr
  • in Emstek am 28. Oktober ab ca. 13.30 Uhr

Die Beamten achten dabei zum Beispiel auf  geöffnete Garagentore trotz Abwesenheit oder unbeleuchtete Wohnhäuser. Und vor allem gilt die Faustregel: Ein auf Kipp stehendes Fenster ist ein offenes Fenster. Die polizeiliche Erfahrung zeige, dass die wenigsten Einbrecher gut ausgerüstete „Profis“ sind. Vielmehr sind es meist Gelegenheitstäter. Sie nutzen günstige Gelegenheiten wie schlecht gesicherte Türen, Fenster oder Terrassentüren aus. Sie kommen oft tagsüber, wenn üblicherweise niemand zu Hause ist, nämlich zur Schul-, Arbeits- und Einkaufszeit, am frühen Abend oder an den Wochenenden. In der dunklen Jahreszeit nutzen Einbrecher oft die frühe Dämmerung aus.

Diese Tipps hat die Polizei:

  • Wenn Sie Ihr Haus verlassen – auch nur für kurze Zeit – schließen Sie unbedingt Ihre Haustür ab.
  • Verschließen Sie immer Fenster, Balkon- und Terrassentüren.
  • Verstecken Sie Ihren Schlüssel niemals draußen. Einbrecher finden jedes Versteck.
  • Wenn Sie Ihren Schlüssel verlieren, wechseln Sie den Schließzylinder aus.
  • Achten Sie auf Fremde in Ihrer Wohnsiedlung oder auf dem Nachbargrundstück.
  • Installieren Sie spezielle Lichtquellen, bestenfalls mit Bewegungsmelder.
  • Sind Sie oder Ihre Nachbarn im Urlaub, können Sie vorab die Übernahme bestimmter Aufgaben vereinbaren, wie zum Beispiel Wohnungen betreuen, Briefkästen leeren und Kontrollgänge organisieren. Es geht darum, einen bewohnten Eindruck zu erwecken.

Die Polizei bietet außerdem kostenlose Vorträge zum Thema Einbruchschutz an. Diese richten sich an Gruppen oder an Vereine. Denn auch die können Opfer von Einbrechern werden, wie sich erst jüngst in Harkebrügge gezeigt hat. Die Täter stiegen in das Gebäude des SV Harkebügge ein, beschädigten des Mobiliar, stahlen Alkohol. Der Schaden hier: über 2000 Euro. Wer Interesse an dem Vortrag hat, kann sich direkt an Andreas Bonk unter 04471/1860108 wenden, um einen Termin zu vereinbaren. Umfangreiches Informationsmaterial (auch mit Hinweisen zur Installation von Alarmanlagen) gibt es unter www.polizei-beratung.de.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Weshalb Einbruchschutz jetzt besonders wichtig ist - OM online