Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Wenn die Hirten richtig laut sein dürfen

Das Kooperationsprojekt des Caritas-Vereins und der Berufsbildenden Schulen Friesoythe steht für Inklusion. Caritas-Beschäftigte und künftige Heilerziehungspfleger bringen ein Musical auf die Bühne.

Artikel teilen:
Mit den Hauptdarstellern Josef und Maria: Caritas-Seelsorgebeauftragte Irene Block und BBS-Pädagogin Rieke Bahlmann (rechts) mit Jörg Behrenspoiler und Nancy Kessel.  Fotos: Wimberg

Mit den Hauptdarstellern Josef und Maria: Caritas-Seelsorgebeauftragte Irene Block und BBS-Pädagogin Rieke Bahlmann (rechts) mit Jörg Behrenspoiler und Nancy Kessel.  Fotos: Wimberg

„Wir sind froh und gespannt, denn Weihnachten fängt an“, erklingt es durch die Werkstätten des Altenoyther Caritas-Vereins. Chor und Schauspieler sind textsicher, die Melodie hat sich schon lange eingeprägt. Schließlich ist es nicht die erste Probe, die die über 30 Theater-Akteure für „Die Weihnachtsgeschichte“ absolvieren, die sie als Musical in der Dreifaltigkeitskirche öffentlich aufführen möchten.

Das Projekt ist eine Kooperation zwischen dem Caritas-Verein und den Berufsbildenden Schulen (BBS) Friesoythe und damit zwischen der Seelsorgebeauftragten Irene Block und Rieke Bahlmann samt ihren 18 Schülerinnen und Schülern der Fachschule Heilerziehungspflege. Die beiden Frauen kennen sich schon seit Jahren „und es ist schön, dass wir nun zum ersten Mal eine gemeinsame Aktion starten konnten“, betonte die 30-jährige Sozialpädagogin, die darüber hinaus auch Deutsch unterrichtet. Mit dem Caritas-Verein ist sie über ihren Onkel, der in ihrer Familie lebt und dort als Beschäftigter arbeitet, schon von Kind auf verbunden und engagiert sich auch privat bei der ein oder anderen Veranstaltung.

Menschen liegen Rieke Bahlmann am Herzen

Menschen liegen Rieke Bahlmann grundsätzlich am Herzen und schon früh interessierte sie sich für Pädagogik und Soziales. Nach dem Abitur an den BBS in Cloppenburg ging die gebürtige Garrelerin für ein Jahr nach Costa Rica und arbeitete dort mit Kindern aus belasteten Familien zusammen, bevor sich das Studium in Bamberg anschloss.

Seit 3 Jahren ist sie in Friesoythe tätig und kann mit ihrer Fächerkombination auch ihre Kreativität ausleben. Zurzeit fährt sie einmal pro Woche mit ihren Schülern zur Musical-Vorbereitung nach Altenoythe und genießt Wohlfühlatmosphäre. „Morgens um 8 an einem düsteren Dezembertag, aber alle sind gut drauf. Das macht Spaß und Freude und überträgt sich sofort“, beschreibt sie die stets gute Stimmung. Während die Caritas-Beschäftigten die Geschichte rund um Maria und Josef und die Geburt Jesu spielen, verstärken die BBS-Schüler den Chor.

„Weihnachten heißt Zukunft“

Irene Block dirigiert und gibt kurz vor der Premiere noch die ein oder andere detaillierte Regieanweisung. So sollen die Hirten, nachdem sie das Neugeborene in der Krippe gesehen haben, laut verkünden „Jesus ist geboren.“„Wirklich laut?“, vergewissert sich einer der Hirten noch mal explizit. „Ja, wirklich laut. Stell dir vor, die Hirten hätten damals geschwiegen, dann würden wir heute kein Weihnachten feiern“, unterstreicht die Seelsorgebeauftragte. Das leuchtet ein.

Froh über die aktuell gesammelten Erfahrungen zeigen sich die künftigen Heilerziehungspflegerinnen und Heilerziehungspfleger. „Ich finde das Miteinander und harmonische Zusammenarbeiten auf Augenhöhe super“, reagiert Imke Haeseler aus Friesoythe. Lisa Noack aus Garrel bezeichnet das Projekt als „schöne Idee, um ein Zeichen für Inklusion zu setzen“. Dass das Musical sie aktiv mit Menschen mit Beeinträchtigungen zusammenführt und man sie „wieder anders und neu kennenlernt“, empfinden Nicole Behrens aus Bösel und Marlon Naber aus Barßel als Bereicherung und Merit Mödden aus Oldenburg freut sich, „ein Teil des Ganzen sein zu dürfen“.

„Weihnachten heißt Zukunft“ singt das gesamte Ensemble im letzten Akt und wünscht „Frieden für dich und Frieden für mich“.

So verpassen sie nichts mehr. Mit unseren kostenlosen Newslettern informieren wir Sie über das Wichtigste aus dem Oldenburger Münsterland. Jetzt einfach für einen Newsletter anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Wenn die Hirten richtig laut sein dürfen - OM online