Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Welcher Apfel eignet sich für meinen Garten?

Es gibt zahlreiche Apfelsorten. Dr. Dankwart Seipp aus Lutten hat nun gemeinsam mit Ariane Müller ein Buch herausgebracht, das 174 von ihnen näher vorstellt.

Artikel teilen:
Kennt sich aus: Dr. Dankwart Seipp aus Lutten ist Co-Autor des Buchs "Apfelsorten in Deutschland". Einige der daran vorgestellten Sorten finden sich auf der Obstwiese beim Haus im Moor in Goldenstedt - wie der "Schöne aus Lutten". Foto: C. Meyer

Kennt sich aus: Dr. Dankwart Seipp aus Lutten ist Co-Autor des Buchs "Apfelsorten in Deutschland". Einige der daran vorgestellten Sorten finden sich auf der Obstwiese beim Haus im Moor in Goldenstedt - wie der "Schöne aus Lutten". Foto: C. Meyer

Im Grunde gebe es genug Obstsortenbestimmungsbücher, sagt Dr. Dankwart Seipp aus Lutten. Der ausgewiesene Obstexperte, auch Pomologe genannt, hat selbst vor einigen Jahren gemeinsam mit Ariane Müller aus Bassum (Landkreis Diepholz) das Werk „Norddeutschlands Apfelsorten“ herausgebracht. Nun ist sozusagen die zweite Ausgabe erschienen. Die um einige Seiten und Informationen erweiterte Fassung ist seit einigen Wochen unter dem Titel „Apfelsorten in Deutschland“ auf dem Markt.

Wenn es also schon einige solcher Bücher gibt – wieso hat er noch eines geschrieben? Da muss er schmunzeln. „Weil man es besser machen kann“, sagt Seipp kurz und bündig. Besonders bemerkenswert sind in dem Buch die Fotos. Das habe er in der Form auch noch in keinem anderen Werk zur Sortenbestimmung gesehen, stellt der Pomologe das Alleinstellungsmerkmal heraus.

174 Sorten werden vorgestellt

Jeder der insgesamt 174 Apfelsorten in dem Buch ist eine Doppelseite gewidmet. Links stehen die Informationen zu der Sorte, rechts gibt es ganzseitig Fotos von ihr. Dabei handelt es sich um Studioaufnahmen des Fotografen Lutz Poltrock. So ist der entsprechende Apfel von verschiedenen Seiten in Szene gesetzt, im Längs- wie Querschnitt zu sehen und auch die Apfelkerne sowie die sortentypischen Kelch- und Stielpartien sind dargestellt. Es sind Ansichten gewählt, die bei der Bestimmung der Sorte wichtig sind, erklärt Dankwart Seipp. In vielen Büchern gebe es lediglich Fotografien von Früchten am Stamm. Das mache die Bestimmung schwierig. Vorbild für die von ihm und Müller gewählte Darstellung sind alte Sortenbestimmungsbücher aus dem 19. Jahrhundert, für die detaillierte Zeichnungen von den Äpfeln angefertigt wurden.

Von A wie Adams Parmäne bis Z wie Zuccalmaglios Renette sind in „Apfelsorten in Deutschland“ zahlreiche alte wie auch neuere Sorten vorgestellt. Als Grundlage diente unter anderem die 2004 angelegte Obstwiese beim Haus im Moor in Goldenstedt, sagt Seipp. Auf einem Hektar finden sich dort an die 90 Obstbäume – stets von Dankwart Seipp gepflegt. „Die Anlage hat sich gut entwickelt.“ Neben Pflaumen und Birnen gibt es dort selbstverständlich zahlreiche Apfelsorten, die im Buch beschrieben sind.

Das Apfelsortenbestimmungsbuch sei für all die interessant, die selbst eine Obstwiese planen, sagt Dankwart Seipp. Gut geeignet seien generell vor allem robuste Sorten, die den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln überflüssig machen. Den Trend zum Selbstanbau von Obst beobachtet auch der Experte seit einigen Jahren. Das Buch solle somit eine Entscheidungshilfe darstellen.

Hinweise für Apfelallergikerinnen und -allergiker

Vielen ist Dr. Dankwart Seipp vom jährlich im Oktober stattfindenden Apfeltag beim Haus im Moor bekannt, wo er mitgebrachte Früchte aus heimischen Gärten untersucht. Er und seine Co-Autorin Ariane Müller helfen bei der Bestimmung von Apfelsorten auf vielen Veranstaltungen. Da die beiden bei diesen Gelegenheiten „viele Sorten in die Finger bekommen haben“, wie Seipp sagt, haben sie vor ein paar Jahren ihr erstes gemeinsames Buch herausgebracht – mit einer Auflage von 1000 Stück.

Die jetzt zweite Auflage – mit 2000 Stück – beinhaltet zusätzliche 25 Sorten sowie Hinweise für Apfelallergikerinnen und -allergiker bei jeder Sorte. Nicht jeder Apfel ist gleich verträglich, wissen die Experten. Ein weiteres Novum ist die DNA-Untersuchung, die Rückschlüsse auf die Abstammung zulässt. Darüber hinaus gibt es Informationen zur Geschichte der Pomologie, Angaben zur Blüte- und Reifezeit sowie Hinweise zu den Standortansprüchen der Sorten und Anfälligkeit für Krankheiten.

Hat Dankwart Seipp einen Lieblingsapfel? Er lacht. Das werde er oft gefragt. Aber nein, er habe keinen Lieblingsapfel. Er könne sich für viele Sorten begeistern. Für ihn sei aber ein gewisser Säureanteil wichtig. Dieser nehme bei Lagerung schnell ab. „Dann schmeckt der Apfel nicht mehr.“ Hat der Experte denn einen Tipp für die Lagerung, damit Äpfel länger frisch bleiben? Seipp empfiehlt, die Früchte in einen Folienbeutel mit Löchern zu legen und das Ganze im Kühlschrank aufzubewahren. Das erzeuge einen höheren CO₂-Gehalt und ahme das Prinzip der kontrollierten Atmosphäre nach – die sogenannte CA-Lagerung. Ideal sei auch ein Erdlager aufgrund der erhöhten Luftfeuchtigkeit.

  • Info: Näheres zu dem Buch gibt es unter apfelsortenbuch.de. Das 419 Seiten starke Buch kostet 78 Euro und ist im Selbstverlag erschienen. ISBN: 978-3-00-070429-1.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Welcher Apfel eignet sich für meinen Garten? - OM online