Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Wasserwerk Vechta will seinen eigenen Strom produzieren

Eine Freiflächen-Photovoltaikanlage könnte nahezu den kompletten Bedarf abdecken. Geplante Klimabilanz soll nähere Aufschlüsse zum CO2-Ausstoß geben.

Artikel teilen:
Der Anfang ist gemacht: Auf der Werkstatt und dem alten Verwaltungsgebäude des Wasserwerks Vechta befinden sich schon seit einigen Jahren kleine Photovoltaikanlagen. Nun sollen weitere Gebäude mit Anlagen ausgestattet werden.   Foto: Wasserwerk Vechta

Der Anfang ist gemacht: Auf der Werkstatt und dem alten Verwaltungsgebäude des Wasserwerks Vechta befinden sich schon seit einigen Jahren kleine Photovoltaikanlagen. Nun sollen weitere Gebäude mit Anlagen ausgestattet werden.   Foto: Wasserwerk Vechta

Das Wasserwerk Vechta will einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Mit Blick auf mögliche Einsparpotenziale soll der Kohlendioxidausstoß auf den Prüfstand kommen. Darüber hinaus spielt der kommunale Betrieb mit dem Gedanken, regenerative Energien zu erzeugen und damit die CO2-Bilanz zu verbessern. Mit der Errichtung einer großflächigen Photovoltaikanlage ließe sich nahezu der komplette Eigenbedarf an Strom abdecken.

Jetzt testen und weiterlesen:

Zugriff auf alle exklusiven Artikel aus der OM-Redaktion

0€ / 1. Monat*
Für Neukunden
Jetzt Probemonat starten
  • Jederzeit monatlich kündbar
  • Das Beste aus der OM-Redaktion
  • Zugang für alle digitalen Endgeräte

*Danach nur 2,49€ / Woche

Für MT- und OV-Abonnenten nur 1€ / Woche
Jetzt wählen
Sie sind bereits OM-Plus-Abonnent?
Ein Angebot von

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Wasserwerk Vechta will seinen eigenen Strom produzieren - OM online