Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Was Lohne zum Schutz vor sexuellem Kindesmissbrauch tut

In vielen Kindergärten gibt es geschulte Fachkräfte und festgelegte Abläufe. In den Schulen laufen regelmäßige Präventionsprojekte.

Artikel teilen:
Bei Verdacht von Kindeswohlgefährdung: Die Institutionen arbeiten eng mit dem Jugendamt zusammen. Symbolfoto: dpa / Scholz

Bei Verdacht von Kindeswohlgefährdung: Die Institutionen arbeiten eng mit dem Jugendamt zusammen. Symbolfoto: dpa / Scholz

Der Bundesbeauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig, hatte vor einigen Monaten in einem Interview mit dem Magazin "Kommunal" die Ernennung eines Präventionsbeauftragten für jede Stadt und Gemeinde gefordert, um sexuellem Missbrauch in Vereinen und Schulen keine Chance zu geben.

"Der Schutz der Mädchen und Jungen ist nicht nur eine Aufgabe der Kinder- und Jugendhilfe oder der Jugendämter", sagt Rörig. Präventionsbeauftragte könnten sich darum kümmern, dass Schutzkonzepte entwickelt und zum gelebten Alltag werden.

8 von 10 Kitas sind in kirchlicher Trägerschaft

In Lohne gibt es seit 2 Jahrzehnten den Präventionsrat, der sich um die Stärkung des Sicherheitsgefühls der Lohnerinnen und Lohner kümmern will. Dazu gehört auch die Persönlichkeitsstärkung der Kinder und Jugendlichen. Ein eigenes Schutzkonzept gegen sexuelle Gewalt hat Lohne nicht, sagt Andrea Marré, Geschäftsführerin des Präventionsrates. Konzeptlos sei man aber natürlich nicht. 

8 von 10 Lohner Kindergärten sind in kirchlicher Trägerschaft. Bei einem Verdacht von Kindeswohlgefährdung arbeiteten die Institutionen eng mit dem Jugendamt zusammen. "Es gibt erfahrene Fachkräfte, die in Verdachtsfällen anonym beraten und bei Bedarf an das Jugendamt vermitteln. Bis die Fachkräfte ins Boot geholt werden, gibt es bestimmte Prozeduren, die abgearbeitet werden."

"Große Strolche" sind Mitglied im Präventionsrat

Marré teilt weiter mit, dass bei jenen Kindergärten, die nicht in kirchlicher Trägerschaft sind, nicht bekannt sei, ob ein Schutzkonzept besteht. Bis auf die Einrichtung "Die großen Strolche", die erst seit Kurzem dabei ist und aufgrund der Corona-Pandemie noch an keiner Sitzung teilnehmen konnte, arbeiten die Kitas bisher nicht mit dem Präventionsrat zusammen.

In den Lohner Grundschulen findet für Schüler der 3. und 4. Klassen einmal im Jahr das Theaterprojekt „Mein Körper gehört mir!“ der Theaterpädagogischen Werkstatt Osnabrück statt. "Dieses Stück sensibilisiert Kinder für das Thema sexuelle Gewalt und ermutigt Kinder, Gefühle wahrzunehmen und diesen zu vertrauen", sagt Marré. Die Kosten für das Projekt teilen sich der Förderverein des Präventionsrates, die Stadt und die Schulen.

Schulsozialarbeiter haben Blick auf das Thema

Darüber hinaus haben alle Grundschulen die Möglichkeit, das Projekt „Mädchen – Frauen – Meine Tage“ (Aufklärungsarbeit für Mädchen) beziehungsweise „Meine Agenten“ (für Jungen) des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF) mit einer 60-prozentigen Bezuschussung durch die Stadt zu buchen. "Hier werden den Mädchen und Jungen die Eigenheiten ihres Körpers näher gebracht – frei nach dem Motto: Nur was ich kenne, kann ich schützen", erläutert die Geschäftsführerin des Präventionsrates.

Auch die Grundschulen arbeiten nach ihren Angaben eng mit dem Jugendamt zusammen. An allen Schulen in städtischer Trägerschaft, also an den 6 Grundschulen, an der Haupt- sowie den beiden Realschulen sind Schulsozialarbeiter angestellt, die laut Marré "noch einmal einen ganz anderen Blick auf das Thema haben und auch als Ansprechpartner fungieren".

Das Projekt "Hier findet ihr Recht"

Nicht zuletzt gibt es Projekt „Hier findet ihr Recht“ des Präventionsrates. Die Initiative des Arbeitskreises Persönlichkeitsstärkung hat an verschiedenen Stellen in der Stadt - unter anderem am Rathaus, an den Büchereien oder am Jugendtreff - ein Eulen-Logo angebracht, um Kindern und Jugendlichen zu signalisieren, dass sie hier Unterstützung bei Problemen finden.

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Was Lohne zum Schutz vor sexuellem Kindesmissbrauch tut - OM online