Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit Dinklage wählt neuen Vorstand

Der Verein befindet sich auf Wachstumskurs. Für das laufende Geschäftsführ verdichten sich allerdings die negativen Vorzeichen.

Artikel teilen:
Der Vorstand: (von links) Thomas Wellmer, Heinrich Moormann, Günther Heitmann, Thomas Hammoor und Franz-Josef Bünnemeyer bilden das Führungsgremium. Foto: Röttgers

Der Vorstand: (von links) Thomas Wellmer, Heinrich Moormann, Günther Heitmann, Thomas Hammoor und Franz-Josef Bünnemeyer bilden das Führungsgremium. Foto: Röttgers

Der Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit Dinklage (VV a.G. Dinklage) hat auf seiner jüngsten Mitgliederversammlung Thomas Hammoor aus Grönloh für weitere 5 Jahre als stellvertretenden Vorsitzenden einstimmig wiedergewählt. Ebenfalls einstimmig votierten die 18 anwesenden Stimmberechtigten für Thomas Wellmer und in Abwesenheit für Uwe Kamphaus als neue Beisitzer.  Beide Wahlgänge standen jetzt turnusgemäß an.

Neben dem 1. Vorsitzenden Heinrich Moormann und seinem Stellvertreter Thomas Hammoor gehören die Beisitzer Franz-Josef Bünnemeyer aus Brockdorf, Günther Heitmann aus Mühlen und Thomas Wellmer zum aktuellen Vorstand. Rainer Schulte aus Schwege kandidierte nach 20 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit nicht wieder. Die beiden Vorsitzenden Moormann und Hammoor dankten ihm für seinen jahrzehntelangen Einsatz.

Dank für 20 Jahre Ehrenamt: Rainer Schulte (Mitte) leistete seit 2002 Vorstandsarbeit. Die beiden Vorsitzenden Norbert Moormann (rechts) und Thomas Hammoor (links) dankten ihm. Foto: RöttgersDank für 20 Jahre Ehrenamt: Rainer Schulte (Mitte) leistete seit 2002 Vorstandsarbeit. Die beiden Vorsitzenden Norbert Moormann (rechts) und Thomas Hammoor (links) dankten ihm. Foto: Röttgers

Noch-Geschäftsführer Norbert Bäuning, der zum 1. September sein Amt nach 29 Jahren Tätigkeit an Wolfgang Strodtmann übergeben wird, zeigte sich „sehr zufrieden“ mit dem abgelaufenen Geschäftsjahr. Bäuning konnte den Vereinsmitgliedern sowohl positive Zahlen zur Mitgliederentwicklung als auch zum Jahresabschluss präsentieren. Exakt 28.153,02 Euro erwirtschaftete der Versicherungsverein in 2021 und konnte im Vergleich zum Vorjahr seine Mitgliederzahl um 14 auf nunmehr 348 Mitglieder steigern, die sowohl Privat-, als auch Geschäftskunden sowie Landwirte seien.

Ebenfalls stieg damit die Zahl der Versicherungsverträge auf jetzt 689. „Für uns war es dank eines guten Schadensverlaufs und der Kapitalanlagen ein gutes Jahr, obwohl das Umfeld durch Corona und Naturgewalten nicht ganz einfach gewesen ist“, berichtete Bäuning und betonte noch einmal, wie wichtig deswegen die Zusammenarbeit sei. Der VV a.G. Dinklage habe insgesamt 24 Schäden mit einer Zahlung von 19.542 Euro in 2021 abzuwickeln gehabt. Darunter fielen insbesondere Wohngebäudeschäden, viele kleinere Schadensmeldungen durch einen Sturm, ein Brand eines Kälberstalls sowie ein Schaden durch Blitz-Überspannung.

2022 schon doppelte Zahl an Schadensmeldungen

Für das laufende Jahr prophezeite Bäuning allerdings bereits „negative Vorzeichen“. Bereits jetzt falle die Schadenshöhe durch Unwetter in der 1. Jahreshälfte deutlich höher aus und bedingt durch Corona und Krieg gingen die Kapitalanlagen zurück, bemerkte er. „Wir liegen jetzt schon bei der doppelten Zahl an Schadensmeldungen." Den Jahresabschluss genehmigte die Versammlung anschließend einstimmig. Ebenfalls votierten die Versicherungsmitglieder dafür, den Jahresüberschuss in Höhe von 28.153,02 Euro mit den anderen Gewinnrücklagen zu verrechnen.

Der Vereinsvorsitzende Moormann blickte verhalten optimistisch in die Zukunft. „Die Preisveränderungen in Gas und Strom und vor allem die Inflation werden Auswirkungen auf die Versicherungsprämien haben“, so der 1. Vorsitzende.


Wie entstand eigentlich der Versicherungsverein?

Der Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit Dinklage kann auf eine lange Tradition zurückblicken: Er wurde bereits im Jahre 1887 gegründet und beruht auf der Urform aller Versicherungen – dem Gegenseitigkeitsprinzip. „Das Ziel war die gegenseitige Absicherung von Feuerschäden am Inventar. Die damalige Mitgliederstruktur bestand überwiegend aus Landwirten und in der Landwirtschaft Tätige“, informierte Moormann gegenüber OM-Medien.

Im Laufe der Jahre sei das Produktportfolio um Hausratversicherung, Gebäudeversicherungen aller Art, Glasversicherung, Elementarschadenversicherung und Elektronikversicherung für Photovoltaik-Anlagen erweitert. „Um das Versicherungsangebot zu vervollständigen, wurden Kooperationen mit namhaften Versicherungsunternehmen eingegangen, um zum Beispiel Kraftfahrt-, Haftpflicht-, Rechtsschutz-, Unfall- und Lebensversicherungen aller Art anbieten zu können“, so Moormann.

„An unserem Gegenseitigkeitsprinzip hat sich bis heute nichts geändert, auch heute noch sind die Versicherungsnehmer gleichzeitig Mitglieder des Vereins und damit stimmberechtigt in der jährlichen Mitgliederversammlung“, betonte der 1. Vorsitzende. „Das gemeinsame Ziel war und ist die gegenseitige Absicherung und nicht die Gewinnmaximierung. Daraus resultieren die günstigen Versicherungsprämien. Gleichzeitig profitieren unsere Mitglieder von unserer Kundennähe und einer schnellen und unbürokratischen Schadenregulierung."


Der neue Newsletter für Friesoythe. Immer am Donnerstag das Wichtigste aus der Eisenstadt in ihrem Postfach. So verpassen Sie nichts mehr.  Jetzt hier kostenlos anmelden

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit Dinklage wählt neuen Vorstand - OM online