Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Vechta - hier tut sich was!

Vechta - eine Stadt auf der Überholspur. Mut und Einfallsreichtum hiesiger Unternehmer sind legendär. Dass diese Eigenschaften aber auch heute noch wichtig sind, zeigen Beispiele aus der Kreisstadt.

Artikel teilen:
Städtebaulich ein großer Coup: Die im Volksmund "Golden Gels-Brücke" genannte Überquerung verbindet die Innenstadt mit dem Zitadellenpark. Foto: M. Niehues

Städtebaulich ein großer Coup: Die im Volksmund "Golden Gels-Brücke" genannte Überquerung verbindet die Innenstadt mit dem Zitadellenpark. Foto: M. Niehues

Vorweg die wichtigsten Aussagen: Vechta ist jung, Vechta wächst. Während viele Städte mittlerer Größe schrumpfen, steht die Kreisstadt mit seinen gesunden Zuwächsen gut da. Nahezu großstädtische Angebote vereinen sich hier mit ländlicher Ruhe und Gelassenheit. Diese Kombi macht den Reiz dieser Kleinstadt aus. Eine junge, aufstrebende Universitätsstadt mit vielfältigen Entwicklungsmöglichkeiten: Vechta ist nicht nur die Kreisstadt in einer wirtschaftlichen Boom-Region, sondern hat auch nebenher viel zu bieten. Eine Uni, ein Theater mit vielseitigem Angebot, ein Museum und eine bunte Gastronomie-Szene. Und natürlich viel Grün drumherum. 

Vechta boomt - auch in Sachen Wirtschaft. Die hiesigen Unternehmen suchen Ingenieure genauso wie Betriebswirte, Juristen, mehrsprachige Sales-Manager, Forscher, Ärzte, Facharbeiter oder Werbetexter. Für Fortbildung und Studium gibt’s die Uni und die Private Hochschule für Wirtschaft und Technik. 

Die Stadthäuser am Bahnhof bieten exquisite Wohnmöglichkeiten mitten in der City. Foto: M. NiehuesDie Stadthäuser am Bahnhof bieten exquisite Wohnmöglichkeiten mitten in der City. Foto: M. Niehues

Vechta bietet berufliche Perspektiven in mittelständischen, meist inhabergeführten Unternehmen mit internationaler Ausrichtung und technologischem Führungsanspruch. Zusammen mit den Arbeitsplätzen an der Universität, in den Schulen und nicht zuletzt in den zahlreichen Ämtern und Behörden der Kreisstadt entsteht so ein erfrischend bunter Branchenmix, wie er in Städten dieser Größenordnung ziemlich untypisch ist.

Boomtown Vechta

In Vechta arbeiten innovative Unternehmen, die mitunter auf der ganzen Welt bekannt sind. Intenso macht Speichermedien, Big Dutchman konzipiert Stalltechnik und Bela-Pharm entwickelt Tierarzneimittel. Und doch sind die drei nur Beispiele für eine Menge interessanter Wirtschaftszweige – mit einer klaren Stärke in der Agrarwirtschaft, im Maschinenbau und in der Kunststoffindustrie.

Hat gute Entwicklungschancen: die Universität Vechta. Die Studierendenzahlen gehen seit Jahren steil nach oben.Foto: MeckelHat gute Entwicklungschancen: die Universität Vechta. Die Studierendenzahlen gehen seit Jahren steil nach oben.Foto: Meckel

Vechta bietet herausragende Voraussetzungen für Unternehmensgründungen. Durch die Nähe zur Autobahn, die Universität, den hohen Anteil an Jugendlichen in der Bevölkerung, die Zahl der Gewerbeanmeldungen, den Wanderungssaldo und die geringe Höhe des Gewerbesteuersatzes erreicht die Stadt Vechta in der aktuellen Studie „Gründeratmosphäre“ bundesweit Platz 15. Untersucht wurden 581 Mittelstädte in der Größenordnung zwischen 20.000 und 75.000 Einwohnern. Damit setzt sich Vechta gegen andere Universitätsstädte, wie Marburg, Landau in der Pfalz, Lüneburg, Bayreuth oder Frankfurt/Oder durch. Der Standort Vechta bietet mit der erfolgreichen Verbindung aus Wirtschaft und Wissenschaft einen Vorteil, der seinesgleichen sucht.

Ein Beispiel: das Autohaus Anders

Ein Beispiel für die erfolgreiche Entwicklung eines Unternehmens in der Region ist das Autohaus Anders. 1982 von der Familie Anders gegründet, entwickelte es sich in den vergangenen fast vier Jahrzehnten zu einem der bedeutendsten Autohäuser in ganz Norddeutschland. 13 Standorte, 820 Mitarbeiter, 6 Marken – trotz dieser beeindruckenden Zahlen sieht sich die Anders-Gruppe immer noch als Familienunternehmen mit einer Verantwortung für die Mitarbeiter.

13 Standorte, 6 Automarken: Das Autohaus Anders wurde 1982 gegründet und hat seinen Stammsitz in Vechta. Foto: Mo Samir13 Standorte, 6 Automarken: Das Autohaus Anders wurde 1982 gegründet und hat seinen Stammsitz in Vechta. Foto: Mo Samir

Jüngstes Beispiel: Das Autohaus Anders erweitert sein Vertriebs- und Serviceangebot und hat ab sofort auch die Marke Hyundai im Portfolio. Die neue Marke ist am Standort Vechta zum 1. August und geht am 1. September am Standort Achim an den Start. „Wir haben die Service- und Vertriebsrechte inne“, versichert Geschäftsführer Hauke Anders, „es ist eine sinnvolle Ergänzung zu unseren bereits bekannten Marken.“

Hyundai - die neue Marke im Autohaus Anders

Mehr Automarken, mehr Aufträge: Die Aufnahme der neuen, innovativen Marke habe vor allem unternehmerische, strategische Gründe, so Anders. Bedingt durch die zunehmende Elektromobilität wird es in den Werkstätten weniger Reparatur- und Wartungsaufträge geben.

Geschäftsführer Hauke Anders. Foto: Mo SamirGeschäftsführer Hauke Anders. Foto: Mo Samir

Hauke Anders hat längst den Blick in Richtung Zukunft gerichtet und stellt die Weichen, um ein möglichst breites Serviceangebot bedienen zu können. „Ziel ist, sichere Arbeitsplätze zu erhalten und unsere Mitarbeiter an das Unternehmen zu binden“, sagt Anders und betont: „Zusätzliche Fabrikate im Vertrieb und Service sowie zusätzliche Dienstleistungen helfen uns dabei.“

"Neben Mercedes Benz ist Hyundai einer der innovativsten Autohersteller der Welt."Hauke Anders, Geschäftsführer der Anders-Gruppe

Hauke Anders ist vom Leistungsangebot des südkoreanischen Automobilproduzenten beeindruckt: „Neben Mercedes Benz ist Hyundai einer der innovativsten Autohersteller der Welt“, sagt der Fachmann und belegt diese Aussage gleich mit knallharten Fakten: „Hyundai ist gerade im boomenden SUV-Segment mit einer breiten Modellpalette und großer Auswahl alternativer Antriebe unterwegs. Diese Dynamik passt perfekt zu unserem Erscheinungsbild.“

Der neue Showroom mit dem Mercedes-Erscheinungsbild. Foto: Mo SamirDer neue Showroom mit dem Mercedes-Erscheinungsbild. Foto: Mo Samir

Von der Ergänzung mit der neuen, innovativen Marke Hyundai verspricht man sich neben einem Gewinn an Neukunden eine zukunftsorientierte Ausrichtung. Dafür wird ein eigenes Vertriebs- und Serviceteam für die Marke Hyundai aufgebaut.

Den Lockdown im vergangenen Jahr nutzte man am Standort Vechta, indem ein neuer Verwaltungstrakt, ein Showroom und ein großes Reifenlager errichtet wurden. Ein wichtiger Schwerpunkt gilt der Elektromobilität: "Die Strominfrastruktur wurde verbessert, Ladesäulen errichtet", sagt Hauke Anders. In Sachen E-Mobilität hat die Gruppe ehrgeizige Ziele und setzt damit auch die Vorgaben von Mercedes Benz vor Ort um. Schon ab 2022 will MB alle Autos CO2-neutral produzieren. 

Junge Sterne vor den Präsentationsräumen an der Oldenburger Straße in Vechta. Foto: Mo Samir "Junge Sterne" vor den Präsentationsräumen an der Oldenburger Straße in Vechta. Foto: Mo Samir 

Bis 2025 sollen noch zehn reine batterieelektrische Modelle sowie 25 Plug-in-Hybrid-Elektrofahrzeuge auf den Markt kommen. Es ist viel Bewegung im Spiel: Vor einiger Zeit wurde der EQS, das vollelektrische Flagschiff der S-Klasse, vorgestellt. Und auch in Sachen Ladeinfrastruktur und Reichweite passiert sehr viel.

beneFit

Das Eröffnungsdatum steht schon fest, die Baumaßnahmen kommen gut voran. Fitness, Wellness und Kurse auf höchstem Niveau, und das bei garantiert niedrigen Preisen: Ab dem 10. Oktober bietet BeneFit am neuen Standort in Vechta Premium-Fitness zum bestmöglichen Preis.

Moderne Trainingsmöglichkeiten bietet das beneFit ab Oktober auch für seine Mitglieder an der Lohner Straße in Vechta. Foto: beneFitModerne Trainingsmöglichkeiten bietet das beneFit ab Oktober auch für seine Mitglieder an der Lohner Straße in Vechta. Foto: beneFit

Die Mitglieder können auf einer Fläche von 1800 Quadratmetern trainieren, mit modernen Geräten, qualifizierten Trainern und allerbesten Wellnessbedingungen ohne zusätzliche Kosten.

Training mit egym-Geräten

Ein besonderes Aushängeschild ist der High Tech Gerätepark mit egym-Geräten. Mit den vollelektronischen Geräten trainiert man alle Hauptmuskelgruppen in nur 20 Minuten.

Training mit hochmodernen egym-Geräten. Foto: beneFitTraining mit hochmodernen egym-Geräten. Foto: beneFit

Die einzigartige Trainingssoftware passt sich automatisch den individuellen Bedürfnissen an. Mit vier unterschiedlichen Trainingsmethoden trainiert man computergestützt nach den neuesten sportwissenschaftlichen Erkenntnissen.

Abwechslungsreiche Kurse

Egal ob Jung oder Alt, Fortgeschritten oder Anfänger: In dem abwechslungsreichen beneFit-Kursprogramm ist für jeden etwas bei. Informationen, worauf sich die Mitglieder freuen dürfen, gibt es unter www.benefit-fitness.de/kurse

Es gibt eine große Auswahl an Kursen, die von top-ausgebildeten Trainern geleitet werden. Foto: beneFitEs gibt eine große Auswahl an Kursen, die von top-ausgebildeten Trainern geleitet werden. Foto: beneFit

Motivierte Mitarbeiter, eine entspannte Umgebung und hochmoderne Trainingsbedingungen: Das zeichnet alle beneFit-Studios aus. An modernsten Geräten der weltweiten Marktführer Life Fitness und gym80 können die Mitglieder gesundheitsorientiertes Kraft- und Ausdauertraining betreiben. Sowohl zur Steigerung der allgemeinen Fitness als auch für gezielte Reha-Maßnahmen stehen umfangreiche Möglichkeiten zur Verfügung.

Auch hier top ausgestattet: Der Bereich des freien Trainings mit Hanteln und Gewichten. Foto: beneFitAuch hier top ausgestattet: Der Bereich des "freien Trainings" mit Hanteln und Gewichten. Foto: beneFit

Informationen rund um das Training im künftigen beneFit-Studio in Vechta. Auch im Rahmen der Baustellenbesichtigung am 7. und 8. August sind beneFit-Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen vor Ort, um über die Trainingsbedingungen zu informieren.

Intro Bodenzentrum

Ein weiteres Beispiel für die Innovationsfähigkeit hiesiger Unternehmen ist das vor einiger Zeit neu gegründete Intro Bodenzentrum an der Oyther Straße 39. Das Unternehmen bietet unter anderem die fugenlosen Natursteinböden vom Marktführer an.

Für alle Räume geeignet: ein antistatischer Natursteinboden. Foto: Intro BodenzentrumFür alle Räume geeignet: ein antistatischer Natursteinboden. Foto: Intro Bodenzentrum

"Sie eignen sich perfekt für Küche, Wohnzimmer, Badezimmer, Treppen, Büros und Schlafzimmer", sagt Dennis Heuschneider, der gemeinsam mit Said Hassan ein Geschäftsführer ist. 

Die beiden Geschäftsführer vom Intro Bodenzentrum (von links): Said Hassan und Dennis Heuschneider. Foto: H2 KonzeptbauDie beiden Geschäftsführer vom Intro Bodenzentrum (von links): Said Hassan und Dennis Heuschneider. Foto: H2 Konzeptbau

Die Firma ist Franchisenehmer des bundesweit tätigen Marktführers von fugenlosen Naturseinböden, Intro Bodenzentrum. Geeignet für die Treppenrenovierung sowie für alle Fußböden. "Natursteinböden, Industrieböden, Marmorstein, Wohnbeton oder Quarzstein - die Möglichkeiten sind vielfältig", sagt Heuschneider.

Überzeugende Bodenlösungen - ohne Abriss- und Stemmarbeiten

Egal, ob es ein neuer Fußboden sein soll oder die Treppe in neuem Glanz erstrahlen soll - die Intro-Steinböden sorgen in kürzester Zeit für eine überzeugende Lösung. Und das ohne jegliche Abriss- und Stemmarbeiten.

Vorher - nachher: Das kann man mit einen Natursteinboden und einer Treppe machen. Foto: Intro BodenzentrumVorher - nachher: Das kann man mit einen Natursteinboden und einer Treppe machen. Foto: Intro Bodenzentrum

Der hochwertige, exklusive Bodenbelag aus dreifach gesiebtem Kiesel- oder Marmorstein kann in kurzer Zeit verlegt werden. Die Verarbeitung ist auf fast allen Untergründen wie Fliesen, Holz, Beton oder Estrich möglich. Auch für Fußbodenheizung ist der nur 6 Millimeter dicke Natursteinbelag bestens geeignet. 

Natursteinbelag sorgt für ein angenehmes Wohnklima

Aufgrund der einzigartigen, patentierten Oberflächenversiegelung ist der Intro-Steinboden besonders pflegeleicht, robust und strapazierfähig.

Ein glänzender, fugenloser Eindruck: Natursteinboden in der Küche. Foto: Intro BodenzentrumEin glänzender, fugenloser Eindruck: Natursteinboden in der Küche. Foto: Intro Bodenzentrum

Darüber hinaus ist er besonders schallschluckend und sorgt so für ein angenehmes Wohnklima. Durch die Verwendung von Naturstein ist ein Intro-Steinboden antistatisch, so dass die extreme Bindung von Staub verhindert wird und Allergiker aufatmen können.

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Vechta - hier tut sich was! - OM online