Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

"VEC: digital nach vorn": Vechta will Händlern und Gastronomen helfen, online Geld zu verdienen

Die Stadt Vechta will mit einer neuen Vortragsreihe Chancen für Einzelhändler und Gastronomen aufzeigen. Das fängt bei den Grundlagen für eine Online-Präsenz an.

Artikel teilen:
Der Verkauf führt über das Internet: Bürgermeister Kristian Kater, Mitarbeiter Adrian Spannagel, Moderator Tim Fröhle sowie Stabsstellenleiter Dr. Frank Käthler (von links) laden zur neuen Veranstaltungsreihe „VEC: digital nach vorn“ ein. Foto: Speckmann

Der Verkauf führt über das Internet: Bürgermeister Kristian Kater, Mitarbeiter Adrian Spannagel, Moderator Tim Fröhle sowie Stabsstellenleiter Dr. Frank Käthler (von links) laden zur neuen Veranstaltungsreihe „VEC: digital nach vorn“ ein. Foto: Speckmann

Der Online-Handel in Deutschland ist auf dem Vormarsch. Immer mehr Kunden kaufen im Internet, während Geschäfte um ihre Existenz fürchten. Die Corona-Krise hat die Situation noch einmal verschärft. Hier sind neue Ideen und Wege gefragt, um den Einzelhandel und damit auch die Innenstädte am Leben zu halten. Dabei führt an der Digitalisierung kein Weg vorbei.

Die Wirtschaftsförderung der Stadt Vechta startet Anfang März eine Veranstaltungsreihe, um besonders kleine und mittelständische Unternehmen während der Corona-Pandemie zu unterstützen. Unter dem Titel „VEC: digital nach vorn“ gibt es praxisnahe Informationen für Betriebe, insbesondere für Einzelhandel und Gastronomie, wie sie die Chancen des weltweiten Netzes nutzen können.

Bürgermeister Kristian Kater (SPD) stellt mit Blick auf die Kreisstadt als bedeutendes Mittelzentrum fest, dass sich schon einige Händler auf die Digitalisierung eingelassen haben. Sie würden beispielsweise Online-Shopping und virtuelle Beratungen anbieten. Aber es gibt auch die Kehrseite. Oftmals hätten Händler keine Webpräsenz. Ziel müsse es daher sein, digitale Berührungsängste abzubauen.

"Das Spielfeld des digitalen Marketings ist groß. Da gibt es noch viele Positionen zu besetzen."Dr. Frank Käthler, Leiter der Stabsstelle Wirtschaftsförderung, Marketing, Städtepartnerschaft und Heimatpflege

"Das Spielfeld des digitalen Marketings ist groß. Da gibt es noch viele Positionen zu besetzen", erklärt Dr. Frank Käthler, Leiter der Stabsstelle Wirtschaftsförderung, Marketing, Städtepartnerschaft und Heimatpflege. Er verweist auf eine aktuelle bundesweite Einzelhandelsstudie, wonach die Nutzung der digitalen Vertriebskanäle zwar leicht zugenommen hat, aber sich immer noch 49 Prozent der Händler auf den stationären Verkauf beschränken.

Laut der IHK-ibi-Studie gehen die Unternehmen davon aus, dass sich ihre Umsätze weiter in den Online-Verkauf verlagern werden. Dafür bedarf es einer guten digitalen Aufstellung. Eine eigene Website, der Facebook-Auftritt oder der Google-My-Business-Eintrag bilden die Basis. Doch gerade für kleine Händler ist die praktische Umsetzung nicht immer einfach. Häufig fehlen Zeit und Geld für den Wandel.

Ein Viertel der Betriebe hat keine eigene Homepage

Wie sich die Situation in Vechta darstellt, verdeutlicht Käthler anhand einer Datensammlung, die während des ersten Lockdowns im vergangenen Frühjahr vorgenommen wurde. Bei der Auswertung habe sich herausgestellt, dass ein Drittel von 200 Einzelhändlern und Gastronomen keine fimenspezifische E-Mail-Adresse habe. Ein Viertel der Betriebe habe keine eigene Homepage.

Das Team der Wirtschaftsförderung kommt zu dem Schluss: "Wir müssen bei den Grundlagen anfangen und den Unternehmen zeigen, wie wichtig es ist, digital auffindbar zu sein." Der Vorstoß aus dem Rathaus stößt auf offene Ohren. Das Konzept sei den beiden Stadtmarketingvereinen und einzelnen Unternehmen vorgestellt worden und auf positive Resonanz gestoßen, berichtet Käthler.

Experten referieren jeden Mittwochmorgen

Künftig werden Experten einmal pro Woche, mittwochs von 8 bis 9 Uhr, in Videokonferenzen über die Möglichkeiten der Digitalisierung berichten und auch Unternehmer mit ihren Erfahrungen zu Wort kommen lassen. Die Vorträge orientieren sich an einem vorhandenen Themenkatalog, im weiteren Verlauf sollen Anregungen und Vorschläge von Betrieben in das Programm einfließen.

Die Veranstaltungen richten sich an unterschiedliche Zielgruppen, von Anfängern über Fortgeschrittene bis hin zu erfahrenen Anwendern. Sie können Fragen stellen, wenn gewünscht auch anonym. Die Moderation liegt in Händen von IT-Experte und Villagecon-Initiator Tim Fröhle. Das Angebot richtet sich vorzugsweise an Unternehmen aus der Stadt Vechta. Die Teilnahme ist kostenlos.


Die ersten Veranstaltungen im Überblick:

  • Fünf Grundlagen für deine Online-Präsenz (3. März): Es werden unterschiedliche Möglichkeiten zur Erstellung einer Homepage aufgezeigt, von der einfachen Do-it-yourself-Variante bis hin zur Agenturlösung, inklusive der Abbildung der Kosten. Stephan Tebbe und Frederik Baltruschat berichten von ihren Erfahrungen.
  • Förderprogramm "Niedersachsen Digital aufgeLaden" (10. März): Das neue Förderprogramm bietet dem stationären Einzelhandel in Niedersachsen die Möglichkeit, sich beim Thema Digitalisierung zukunfts- und wettbewerbsfähig aufzustellen. Ein Vertreter der N-Bank zeigt auf, wie Einzelhändler einfach und unkompliziert eine kostenlose Beratung erhalten können.
  • Google My Business (17. März): Dass der eigene Google-Eintrag personalisierbar ist, wissen viele Unternehmer nicht. Öffnungszeiten anpassen, Bilder einstellen, die Adresse ändern und vieles mehr lässt sich über "Google My Business" bequem und kostenfrei realisieren. Anhand eines Beispiels zeigt Tim Fröhle, wie schnell und einfach ein Account angelegt und aktualisiert werden kann.
  • First Steps Social Media (24. März): Gastronom Ludger Freese und Einzelhändlerin Laura Triphaus zeigen auf, weshalb die beiden Social-Media-Plattformen Facebook und Instagram für ihr Geschäft so wichtig sind. Sie informieren darüber, wie viel Zeit investiert werden muss, welche Kosten bei der Nutzung entstehen und welche Geräte dafür erforderlich sind.
  • Das ist wichtig für die Teilnahme: Anmeldungen sind bis jeweils Dienstag vor der Veranstaltung, 10 Uhr, per Mail an wirtschaft@vechta.de möglich. Der Link zur Teilnahme wird nach Ablauf der Anmeldefrist zugesendet. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Jetzt neu! Moin Friesoythe! Der wöchentliche Newsletter für die Eisenstadt mit aktuellen News und Informationen. So verpassen Sie nichts mehr. Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach. Jetzt hier anmelden.  

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

"VEC: digital nach vorn": Vechta will Händlern und Gastronomen helfen, online Geld zu verdienen - OM online