Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

VdK Essen ehrt verdiente Mitglieder

Anton Bruns, Alfons Behrens, Günter Ohntrup und Maria Kalvelage sind seit 25 Jahren im Verband. Die aktuelle Forderung des Vereins lautet: "Rente für alle".

Artikel teilen:
Ein Vierteljahrhundert im VdK: Der Vorsitzende, Klaus Dziondziak (Mitte), übergab Alfons Behrens (links) und Günter Ohntrup für langjährige Mitgliedschaft eine Urkunde.   Foto: Sperveslage

Ein Vierteljahrhundert im VdK: Der Vorsitzende, Klaus Dziondziak (Mitte), übergab Alfons Behrens (links) und Günter Ohntrup für langjährige Mitgliedschaft eine Urkunde.   Foto: Sperveslage

Für 25-jährige Mitgliedschaft im VdK-Ortsverband Essen wurden Anton Bruns, Alfons Behrens, Günter Ohntrup und Maria Kalvelage aus Hemmelte auf der ordentlichen Mitgliederversammlung geehrt. Der Vorsitzende sprach den Dank für die Treue zum Ortsverband aus und bedauerte, dass nicht alle zu ehrenden Mitglieder anwesend sein konnten.

Als äußeres Zeichen des Dankes übergab er ein Sachgeschenk und übermittelte die Glückwünsche der Landesverbandsgeschäftsstelle Oldenburg.

Nach dem Gedenken an die verstorbenen Verbandsmitglieder zeigte der Vorsitzende in seinem Jahresbericht die wichtigsten Ereignisse und Erfolge auf Verbandsebene im Bereich der Interessenvertretung auf. "Jetzt ist die Zeit für Reformen", hatte die VdK-Präsidentin an die Adresse der künftigen Regierung gerichtet und aufgefordert, die Sozialsysteme endlich zukunftsfähig zu machen.

Als aktuelle Forderung stehe die "Rente für alle". an. Denn in der Bevölkerung schwinde das Vertrauen, dass die staatliche Alterssicherung den einmal erarbeiteten Lebensstandard sichert. Daher die Forderung, dass alle Menschen eine gerechte gesetzliche Rente bekommen und die Mütterrente vollständig angeglichen werden muss. Allen Müttern müssten 3 Kindererziehungsjahre für die Rente angerechnet werden. Erwerbsminderung dürfe nicht zur Armutsfalle werden. Die bisherigen Abschläge auf die Erwerbsminderungsrente von bis zu 10,8 Prozent seien untragbar und müssten sowohl bei Bestands- als auch Neurenten abgeschafft werden.

VdK fordert bezahlbares Wohnen im Heim

Ein weiterer Forderungsschwerpunkt des VdK ist das bezahlbare Wohnen im Heim und die Beseitigung von Armut. Schlange stehen vor der Lebensmitteltafel, Wartenummer ziehen im Jobcenter, Heizung ausdrehen in der Wohnung, Kinderschuhe in der Kleiderkammer aussuchen: So sieht die alltägliche Armut in Deutschland aus. Besonders betroffen sind laut VdK die Kinder sowie ältere, alleinerziehende und langzeitarbeitslose Menschen. Mehr als sechs Millionen Menschen leben demnach von der Grundsicherung, acht Millionen Menschen verdienen weniger als den Niedriglohn. Der Anteil armer Menschen in der Bevölkerung wächst seit Jahren. Armut darf laut VdK kein Schicksal für immer sein. Grundsätzlich müssten Regelsätze für Kinder, Ältere und Erwerbsgeminderte an deren verschiedene Bedürfnisse angepasst werden.

Die Forderung des VdK: Sozialer Aufschwung und Beseitigung von Armut. Das müsse bei der neuen Regierung hohe Priorität haben, machte der Vorsitzende deutlich. Die Bekämpfung der Armut und insbesondere der Kinderarmut, werde wohl eine der wichtigsten Aufgaben für die nächsten Jahre bleiben.

Von den Kassenprüfern Hermann Wessels und Wolfgang Wincierz wurde dem Kassierer Hans-Dieter Göhrs eine einwandfreie Kassenführung bescheinigt. Der Vorsitzende wies zudem auf das Frühstück am 21. November um 9.30 Uhr im "Hotel am Pfauenhof" hin.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung 

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

VdK Essen ehrt verdiente Mitglieder - OM online