Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

"Uns fehlen die Worte": Pfarrei St. Gertrud wirbt um Solidarität mit Missbrauchsopfern

Das Seelsorgeteam der katholischen Kirchengemeinde fordert Konsequenzen. Es startet am Freitag eine Aktion auf dem Kirchvorplatz. Die Gottesdienste am Wochenende werden möglichst in Stille abgehalten.

Artikel teilen:
Werben um Solidarität – und fordern Konsequenzen: (von links) Diakon Franz-Josef Kröger und Domkapitular Rudolf Büscher sowie die Pastoralreferentinnen Christine Gerdes und Greta von Keitz.   Foto: Timphaus

Werben um Solidarität – und fordern Konsequenzen: (von links) Diakon Franz-Josef Kröger und Domkapitular Rudolf Büscher sowie die Pastoralreferentinnen Christine Gerdes und Greta von Keitz.   Foto: Timphaus

Die Ergebnisse des Missbrauchsgutachtens von München erschüttern die katholische Kirche – und auch in der Pfarrei St. Gertrud ist der Schock groß. Die Seelsorger starten nun eine Aktion unter dem Motto "Uns fehlen die Worte". St.-Gertrud-Pfarrer Rudolf Büscher und sein Team wollen um Solidarität für die Opfer werben und gleichzeitig Wahrheit und schnelle Konsequenzen einfordern.

Dazu ist am Freitag (28. Januar) von 15 bis 18 Uhr eine Solidaritätsaktion auf dem Kirchvorplatz geplant. "Wir wollen den Menschen die Möglichkeit geben, ihre Gefühle auszudrücken", sagt Pastoralreferentin Christine Gerdes. Durch eine Unterschrift könnten die Lohnerinnen und Lohner ihre Solidarität für die Opfer bekunden – und parallel die Forderungen nach Konsequenzen und einem Wandel unterstützen. Die Liste soll später nach den Worten von Diakon Franz-Josef Kröger bei der Bischofskonferenz vorgebracht werden. Das Seelsorgeteam steht an dem Nachmittag für Gespräche bereit.

Möglicherweise beteiligen sich weitere Pfarreien

Außerdem plant die Pfarrei, die Gottesdienste an diesem Wochenende "möglichst in Stille" abzuhalten, wie Pastoralreferentin Greta von Keitz sagt. "Sprachlosigkeit und Ohnmacht sollen durch die Schlichtheit der Gottesdienste zum Ausdruck gebracht werden." Konkret bedeutet dies den Verzicht auf eine Predigt, den Gesang und das Glockengeläut. Für Büscher, der das Gutachten die "letzte Offenbarung" nennt und der sich nach eigenen Angaben besonders auch über die Rechtfertigungsversuche des früheren Papstes Benedikt XIV. ärgerte, ist es ein "Schweigen als Aushalten von Bedrückung". Laut Kröger, den vor allem die "Salami-Taktik" der katholischen Kirche stört, gehe es bei der Aktion darum, möglichst viel Raum zum Nachdenken zu gewähren.

Es ist durchaus möglich, dass sich kurzfristig noch weitere Pfarreien im Dekanat Damme an der Aktion "Uns fehlen die Worte" beteiligen. Die katholische Kirchengemeinde St. Johannes Baptist in Steinfeld und Holdorf werde ebenfalls die Gottesdienste in einer stillen Form abhalten, kündigt deren Pastoralreferent Felix von Keitz an.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

"Uns fehlen die Worte": Pfarrei St. Gertrud wirbt um Solidarität mit Missbrauchsopfern - OM online