Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Trägerverein belebt den Christinenhof in Schwichteler

In Schwichteler kann es losgehen: Das alte Pfarrhaus wird grundlegend saniert - nebenan entsteht das neue Dorfgemeinschaftshaus.

Artikel teilen:
Kann losgehen: Entrümpelt werden in nächster Zeit das ehemalige Pfarrhaus und Teile des Klosters. Die Blechgaragen werden verschwinden und auch der Anbau an das Pfarrhaus wird abgerissen. Foto: Thomas Vorwerk

Kann losgehen: Entrümpelt werden in nächster Zeit das ehemalige Pfarrhaus und Teile des Klosters. Die Blechgaragen werden verschwinden und auch der Anbau an das Pfarrhaus wird abgerissen. Foto: Thomas Vorwerk

Der große Con­tainer steht seit dieser Woche vor dem Christinenhof in Schwichteler. Zumindest in Teilen können die Bauarbeiten also beginnen, auch wenn die Baugenehmigung noch fehlt. „Die Gewerke sind aber ausgeschrieben“, sagt Wolfgang Vorwerk, Vorsitzender des „Trägervereins Christinenhof“. Rund ein Jahr Bauzeit ist einkalkuliert, um das alte Pfarrhaus umzugestalten und das neue Dorfgemeinschaftshaus gleich nebenan zu erstellen.

Maximale Förderung durch Aufteilung in zwei Maßnahmen

Das Ganze ist auf zwei Maßnahmen aufgeteilt, um im Rahmen der Dorfentwicklung in der Gemeinde Cappeln die höchstmögliche Förderung abzugreifen. Und das ist den Menschen, die hinter dem Plan stecken, zweifellos gelungen. 1,1 Millionen Euro kostet das gesamte Projekt. Rund 70 Prozent werden durch Landesmittel aus der Dorfentwicklung getragen, den Rest teilen sich die Kommune und der Trägerverein. Circa 150.000 Euro also, die aus Schwichteler kommen müssen – und das Geld ist bereits da.

Verwinkelt: Im Zuge der Umbaumaßnahmen wird es ein neues Treppenhaus geben, das auch dem Brandschutz genügt. Foto: Thomas VorwerkVerwinkelt: Im Zuge der Umbaumaßnahmen wird es ein neues Treppenhaus geben, das auch dem Brandschutz genügt. Foto: Thomas Vorwerk

Weil 2015 im Zuge der Flüchtlingskrise ein Haus zur Unterbringung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen gesucht wurde, bot sich das ehemalige Kloster an. Das Caritassozialwerk hat den Komplex für fünf Jahre angemietet und die Einnahmen decken nun den Eigenanteil.

Im alten Pfarrhaus wird der Sitzungsraum vergrößert und es gibt einen neuen Eingang, der in ein Foyer münden wird. Von dort aus gelangt man dann auch in den neuen Anbau. „Die Sakris­tei bleibt“, sagt Vorwerk. Nicht nur für die zwei Werktagsmessen ist die Kapelle wichtig, auch bei Taufen und Hochzeiten ist der kleinere Rahmen beliebt.

Stufen im Wintergarten werden verschwinden

Erhalten wird auch der Wintergarten, allerdings sollen die Stufen verschwinden, um die Einrichtung barrierefrei zu gestalten. Der Seminarraum, der unter anderem für Seniorenveranstaltungen genutzt wird, bleibt unangetastet. Im Mittelbau zwischen Kirche und altem Pfarrhaus wird entrümpelt und gestrichen. Viel mehr soll dort vorerst noch nicht passieren. Die Küche ist in einem Tadellosen Zustand und benötigt keine handwerklichen Arbeiten. Unter dem Dach im zweiten Obergeschoss bekommen örtliche Gruppen Lagerkapazitäten.

Im ersten Stock des Pfarrhauses, das zuletzt Pater Sebastian bewohnt hat, werden Büroräume geschaffen, in die das „Kolpingbildungswerk Land Oldenburg“ einziehen wird und als Mieter dafür sorgt, dass Rücklagen für eventuelle Reparaturen gebildet werden können. Denn die sind in dem unter Denkmalschutz stehenden Gebäude über kurz oder lang zu erwarten. Mit vier Gruppenräumen unterschiedlicher Größe hofft man auch, Tagungen zu veranstalten. Vorwerk: „Schließlich sind wir in Schwichteler an der Schnittstelle zwischen Vechta und Cloppenburg.“

Großer Saal ist Zentrum des Neubaus

Der Anbau mit Garage wird abgerissen, um Platz für die Verbindung zum Dorfgemeinschafthaus zu schaffen. Der große Saal bildet das Zentrum des Neubaus. Hinzu kommen sanitäre Einrichtungen, die auch von den Teilnehmern der Zeltlager genutzt werden können. Mit dem Garten und den Parkplätzen werde ein Areal entstehen, das für die verschiedensten Veranstaltungen geeignet ist. „Vielleicht findet hier ja auch mal der Kolpingtag statt“, wagt Wolfgang Vorwerk mit einem Lächeln auf den Lippen einen Blick in die Zukunft.

Jetzt neu! Moin Friesoythe! Der wöchentliche Newsletter für die Eisenstadt mit aktuellen News und Informationen. So verpassen Sie nichts mehr. Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach. Jetzt hier anmelden.  

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Trägerverein belebt den Christinenhof in Schwichteler - OM online