Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Stromtrasse "Korridor B" rückt näher: Bürgermeister informiert, Landwirte folgen

Netzbetreiber Amprion stellt das Erdkabelprojekt, das durch den Kreis Cloppenburg verlaufen soll, gegenüber Behörden- und Verbandsvertretern vor.

Artikel teilen:
1,80 Meter tief und bis zu 60 Meter breit sind die Erdkabelschächte von Korridor B, die durch den Landkreis Cloppenburg führen sollen. Foto: Amprion

1,80 Meter tief und bis zu 60 Meter breit sind die Erdkabelschächte von Korridor B, die durch den Landkreis Cloppenburg führen sollen. Foto: Amprion

Die Stromautobahn Korridor B, die quer durch den Landkreis Cloppenburg führen soll, wird immer konkreter. Am Montag (29. August) stellte Netzbetreiber Amprion das Erdkabelprojekt sogenannten Trägern öffentlicher Belange vor. Nach Cloppenburg gekommen waren insgesamt etwa 70 Bürgermeister sowie Vertreter von Behörden, Landwirtschafts- und Naturschutzverbänden aus der hiesigen Region.

Am Abend sollte an gleicher Stelle noch der erste Bürgerinfomarkt zu diesem Thema stattfinden. Weitere Info-Stopps plant Amprion an folgenden Orten: Löningen (8. September, 10 bis 12 Uhr, Rathaus), Garrel (8. September, 18 bis 20 Uhr, Rathaus) und Friesoythe (12. September, 18 bis 20 Uhr, Altes Rathaus). Die Termine sowie weitere Informationen finden sich auch auf der Projektseite von Korridor B.

Ackerbau über den Erdkabeln weiter möglich

Für betroffene Landwirtinnen und Landwirte sowie deren Interessenvertretungen will Amprion nach eigenen Angaben rechtzeitig eigene Informationsveranstaltungen anbieten. Unternehmenssrecher Oliver Smith hob hervor: Die bis zu 60 Meter breiten Schutzstreifen, unter denen die Erdkabel später verlaufen, dürfen zwar nicht bebaut werden. Ackerbau sei dort aber „ganz normal möglich“.

Amprion-Sprecher Oliver Smith zeigt, wo sich die beiden Erdkabel des Projekts kreuzen sollen – nämlich bei Cloppenburg. Foto: BergAmprion-Sprecher Oliver Smith zeigt, wo sich die beiden Erdkabel des Projekts kreuzen sollen – nämlich bei Cloppenburg. Foto: Berg

Die Stromautobahn besteht aus zwei Gleichstrom-Kabelsträngen. Einer soll südlich von Beverbruch das Kreisgebiet erreichen und bis nahe Cloppenburg (Höhe Ambühren) verlaufen. Dort träfe er mit dem aus Wilhelmshaven kommenden zweiten Erdkabel zusammen. Anschließend ist geplant, dass die beiden Stränge auf 62 Kilometern parallel zueinander verlaufen, vorbei an Molbergen, Lastrup und Löningen.

Die Genehmigungsverfahren für den „Korridor B“ sollen ab September bei der Bundesnetzagentur beginnen. Amprion plant den Baustart für 2027 und die Inbetriebnahme Anfang der 2030er Jahre.

Der neue Newsletter für Friesoythe. Immer am Donnerstag das Wichtigste aus der Eisenstadt in ihrem Postfach. So verpassen Sie nichts mehr.  Jetzt hier kostenlos anmelden

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Stromtrasse "Korridor B" rückt näher: Bürgermeister informiert, Landwirte folgen - OM online