Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Steinfelds Schützen wollen künftig freitags ins Festwochenende starten

Der Vorstand erhofft sich durch den neuen Ablauf, die Attraktivität der Kranzniederlegung und der Schützenmesse zu steigern. Eine riesige Auftaktsparty ist aber nicht geplant.

Artikel teilen:
Der Tradition verpflichtet, der Zukunft zugewandt: Der Schützenverein Steinfeld blickt auf eine mehr als 175-jährige Historie zurück. Der Vorstand will dem Schützenfest nach der Corona-Zwangspause mit wohldosierten Veränderungen neuen Schwung verleihen. Foto: Timphaus

Der Tradition verpflichtet, der Zukunft zugewandt: Der Schützenverein Steinfeld blickt auf eine mehr als 175-jährige Historie zurück. Der Vorstand will dem Schützenfest nach der Corona-Zwangspause mit wohldosierten Veränderungen neuen Schwung verleihen. Foto: Timphaus

Diese Regentschaft ist historisch: In wenigen Tagen feiert Manfred Rudolph sein Jubiläum "1000 Tage Steinfelder Schützenkönig". Nicht nur seine Majestät, sondern wohl alle Schützen fragen sich, ob das Steinfelder Schützenfest nach der 2-jährigen Corona-Zwangspause 2020/21 wieder stattfinden kann. Der Schützenvorstand steckt jedenfalls schon mitten in den Vorbereitungen – und will mit wohldosierten Veränderungen das Comeback erfolgreich meistern.

Die konkreten Pläne für das "Fest der Feste" werden den Mitgliedern am Freitag (1. April) während der Generalversammlung vorgestellt. Beginn ist um 19 Uhr in der Schankwirtschaft Overmeyer. Vorab stehen Präsident Andreas Wüst und Co. im Gespräch mit OM-Online schon Rede und Antwort.

Schützenempfang im Rathaus findet nicht mehr statt

Die Neuerungen betreffen vor allem den Schützenfest-Auftakt. Denn am Freitag (1. Juli) starten die Schützen nun ihre Feierlichkeiten mit der Kranzniederlegung am Dicken Stein. Nach dem Marsch zum Schützenplatz folgt die Schützenmesse. Zum Abschluss des offiziellen Teils werden die besten Schützen des Vereins geehrt und das Kolpingorchester Steinfeld spielt auf. Der "Heiligabend" klingt in gemütlicher Runde auf den Schemder Höhen aus.

"Wir wollen durch die Verlegung die Attraktivität der Kranzniederlegung und der Schützenmesse steigern."Ralf Deters, Vizepräsident des Schützenvereins Steinfeld

Wüst begründet die mit dem Offizierskorps abgestimmte Modifikation damit, dass der Schützenfestsonntag entzerrt werden soll. Vizepräsident Ralf Deters sagt: "Wir wollen durch die Verlegung die Attraktivität der Kranzniederlegung und der Schützenmesse steigern." Wüst betont, dass das Steinfelder Schützenfest offiziell nicht auf einen 4. Tag ausgeweitet werde. "Freitags ist keine riesige Party geplant. Es soll ein gemütliches Beisammensein sein."

Der Schützenempfang der Gemeinde am Freitag findet 2022 ebenfalls statt. Das teilt der Schützenvorstand nach Gesprächen mit der Verwaltung mit.

Schützenfest soll familienfreundlich sein

Punktuell sind weitere Veränderungen vorgesehen. So plant der Schützenvorstand ein Plakettenschießen der ehemaligen Könige am Sonntag (3. Juli). Das Königsschießen selbst könnte auf einer Leinwand an der Schützenhalle live übertragen werden, um die Spannung zu steigern und für Unterhaltung zu sorgen.

Großen Wert legt der Vorstand auf ein familienfreundliches Schützenfest. Erstmals gibt es an 2 Tagen eine Hüpfburg und ein Karussell. Neue Imbissbetreiber warten mit einem frischen Konzept auf.

Wüst ist sich bewusst, dass ein Schützenfest vor allem von seiner Tradition lebt. Deshalb habe sich der Vorstand lange Gedanken über die Veränderungen gemacht. Die Corona-Pandemie biete eben Zeit zum Nachdenken, sagt er – und will die Neuerungen ausdrücklich nicht als Zeichen gegen den alten Schützenvorstand verstanden wissen. Deters springt ihm bei: "Alte Zöpfe müssen auch mal abgeschnitten werden."

Die Führungsriege ist überzeugt, dass die Steinfelder Schützen schon jetzt aufs erste Juli-Wochenende hinfiebern, wenn es wieder heißt: "So recht nach alter Weise…" Wüst lobt alle Mitglieder, die dem Verein während der Corona-Durststrecke die Stange gehalten hätten. 

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Steinfelds Schützen wollen künftig freitags ins Festwochenende starten - OM online