Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Stefan Abshof: "Ich engagiere mich gerne für die Feuerwehr"

Sehr persönliche Ansichten: Zehn Fragen an den stellvertretenden Kreisbrandmeister Stefan Abshof aus Cloppenburg. Bei der Feuerwehr hat er viele Menschen und Rituale kennengelernt.

Artikel teilen:
Immer im Einsatz: Stefan Abshof ist auch stellvertretender Kreisbrandmeister in Cloppenburg. Foto: Vorwerk

Immer im Einsatz: Stefan Abshof ist auch stellvertretender Kreisbrandmeister in Cloppenburg. Foto: Vorwerk

Und? Wie ging es in letzter Zeit?
Sehr gut! Meine Familie ist bis jetzt – toi, toi toi – sehr gut durch die Pandemiezeit gekommen. Ich bin gesund, munter und motiviert. Seit fast einem Jahr bin ich der stellvertretende Kreisbrandmeister im Landkreis Cloppenburg. Hier durfte ich viele neue Personen und Gewohnheiten, aber auch Regelungen und Rituale kennen – und schätzen lernen. Dieses jedoch in einer Pandemie zu erleben, war nicht immer einfach und schön.

Was haben Sie sich einmal so richtig gegönnt?
Ein „Traumhaus“ für meine Familie und mich.

Wenn Sie König/in von Deutschland wären: Was gehört als Erstes abgeschafft?
Okay, ich bin König... Dann würde ich Folgendes tatsächlich mit geballter Macht und Kompetenz umsetzen: Wir haben in unserem Land zu viel Gewalt und Hass, das muss aufhören. Außerdem haben wir Menschen in unserem Land, die täglich Durst und Hunger „erleiden“ müssen. Auch hier muss es Maßnahmen geben, die dieses verhindern. Unrealistisch? Maximal das, dass wir in Deutschland jemals einen König bzw. eine Königin bekommen.

Welchen Traum werden Sie sich als nächsten erfüllen (können)?
Das wird Urlaub mit der Familie. Im April geht es auf einen Bauernhof an die Ostsee und im November geht es auf die AIDA. Auf meinem Wunschzettel steht auch ein neues Auto – jedoch bekomme ich derzeit meine Frau nicht überzeugt. Wir sind ein Team – beide müssen zustimmen.

Was tun Sie am liebsten?
Ich engagiere mich unheimlich gerne für die Feuerwehr. Hier geht sehr viel, teilweise sehr sehr viel Zeit drauf. Ansonsten verbringe ich gerne Zeit mit meiner Familie und meinen Freunden.

Welche Eigenschaften mögen Sie an sich selbst? Und welche nicht?
Positiv ist, dass ich zielstrebig, hilfsbereit und resilient bin. Was mir nicht so gefällt, ist meine Ungeduld.

Welche TV-Sendung mögen Sie am liebsten?
Ich schaue gerne Stern-TV mit Steffen Hallaschka. Das ist für mich das vielseitigste und reizvollste Magazin im Deutschen Fernsehen.

Mit wem würden Sie sich gerne einmal treffen?
Mit Bundeskanzler Olaf Scholz zum Rotwein, es sollte ein halbtrockener sein.

Was würden Sie gerne einmal wieder essen?
Rumpsteak, medium gegart, mit grünen Speckbohnen und Kroketten. Gegebenenfalls sind auch Pommes möglich.

Welches Thema in den lokalen Medie hat Sie am meisten beschäftigt?
Alles zum Thema „Blaulicht“, vom Einsatz über das neue Feuerwehrhaus bis zum neuen Feuerwehrfahrzeug. Von der Gründung einer Kinder- oder Jugendfeuerwehr bis zum traurigen Abschied verdienter Kameraden. Warum mich das so fasziniert? Weil wir hier über Bürgerinnen und Bürger sprechen, die sich ehrenamtlich, freiwillig und mit sehr hohem Engagement für Menschen, Tiere oder Sachwerte einsetzen.


Zur Person:

  • Stefan Abshof ist 37 Jahre alt. Er ist verheiratet mit seiner Frau Elisabeth, das Paar hat drei „zauberhafte Kinder“.
  • Am 20. August 1994 ist er im Alter von 10 Jahren in die Jugendfeuerwehr Quakenbrück eingetreten.
  • Aktuell ist er stellvertretender Kreisbrandmeister im Landkreis Cloppenburg.
  • Seine Hobbys beschreibt er mit der 3F-Regel: Familie, Freunde und Feuerwehr.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Stefan Abshof: "Ich engagiere mich gerne für die Feuerwehr" - OM online