Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Statt Krammarkt feiern die Ramsloher jetzt eine "Marktparty"

Das Gartengelände Janssen wird am 3. September zum Partygelände. Die Werbegemeinschaft Ramsloh, die hinter der Veranstaltung steht, hat das Event innerhalb von 3 Monaten auf die Beine gestellt.

Artikel teilen:
Freuen sich auf das Event: Die Organisatoren der ersten Marktparty in Ramsloh (von links) Uwe Drees, Martin Thoben, Andre Stoppelmann, Ralf Kösters, Kasten Fugel und Sandra Janssen. Foto: C. Passmann

Freuen sich auf das Event: Die Organisatoren der ersten Marktparty in Ramsloh (von links) Uwe Drees, Martin Thoben, Andre Stoppelmann, Ralf Kösters, Kasten Fugel und Sandra Janssen. Foto: C. Passmann

Gute Nachricht für alle Feierlustigen, denn bisher stand noch nicht fest, ob es für den von der Gemeinde Saterland abgesagten Krammarkt eine Ersatzveranstaltung geben wird. Doch die Würfel sind gefallen: "Marktparty" heißt es am 3. September (Samstag) auf dem Gelände des Gartencenters Janssen an der Moorgutstraße 3 in Ramsloh.

"Die Familie Janssen war sofort bereit, das Gartengelände für dieses Event zur Verfügung zu stellen. Dafür sind wir dankbar", sagt Martin Thoben von der Werbegemeinschaft Ramsloh, die hinter der Veranstaltung steht. Eine bessere Location gebe es für diese Party nicht. "Wir freuen uns auch darauf", sagt Kurt Janssen.

Die Ideengeber und nun auch Organisatoren der Party sind Karsten Fugel, Andre Stoppelmann, Martin Thoben, Ralf Kösters, Uwe Drees und Hausherrin Sandra Janssen. Sie seien von vielen Leuten auf die erneute Absage des Krammarkts angesprochen worden. Daher hätten sie sich dann vor rund 3 Monaten zusammengesetzt und überlegt, wie man eine Alternative gestalten könne, erzählt Fugel im Gespräch. So wird die "Marktparty" nun als Freiluftfete auf dem Gelände von Garten Janssen gefeiert.

Gemeinde Saterland unterstützt die "Marktparty" finanziell

Ab 10.30 Uhr wird zum Frühtanz geladen und ab 11 Uhr tritt dann die Band "On the Rox" auf und sorgt für Stimmung. Fugel will als DJ Null Problemo ebenfalls Musik auflegen. Zu gleicher Zeit wird es zudem Freibier geben. Der Eintritt ist frei. Die Gemeinde Saterland wird die "Marktparty" zudem finanziell unterstützen. "Das hat uns Bürgermeister Thomas Otto zugesagt", so Thoben, und Fugel ergänzt: "Darüber sind wir sehr froh."

Es solle eine coole Party werden, hoffen die Organisatoren. Daher haben sie auch auf einen Flohmarkt verzichtet. "Wir wollen mit der Veranstaltung keinen großen Reibach machen. Wenn etwas überbleibt, dann werden wir das spenden. Ich habe dafür schon eine Idee", sagt Martin Thoben. Alles läuft zudem ehrenamtlich ab. So habe man auch das Fass Freibier von verschiedenen Firmen gesponsert bekommen, so die Veranstalter.

Mit im Boot ist auch der Reit- und Fahrverein Saterland und Umgebung. Die Reitsportfreunde werden an der Cocktailbar Getränke  ausschenken. Für Stärkung sorgen die Narren der Karnevalsgesellschaft (KVG) Ramsloh und servieren Champignons.

Die Gemeinde Saterland möchte 2023 wieder den Krammarkt stattfinden lassen. Dieser fällt nach 2020 und 2021 in diesem Jahr das 3. Mal in Folge aus. War es in den beiden Vorjahren die Corona-Pandemie, die für die Absage verantwortlich war, sind es dieses Mal organisatorische Gründe, wie Bürgermeister Thomas Otto vor Kurzem erklärte. So sei die Planung des 3-tägigen Festes der Gemeinde Saterland als Veranstalter derzeit personell nicht möglich.

Zudem steht der Dorfplatz in Ramsloh aufgrund der Arbeiten für den Umbau des Busbahnhofs in diesem Jahr nicht zur Verfügung. Ein Ausweichplatz für das Volksfest mit Zelt und Marktständen war nicht gefunden worden.

Der neue Newsletter für Friesoythe. Immer am Donnerstag das Wichtigste aus der Eisenstadt in ihrem Postfach. So verpassen Sie nichts mehr.  Jetzt hier kostenlos anmelden

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Statt Krammarkt feiern die Ramsloher jetzt eine "Marktparty" - OM online