Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Stadt Vechta verlängert Obstkisten-Projekt in Kitas

Die Lieferungen gehen weiter. Die Stadt setzt das Programm fort. Zunächst allerdings weiter befristet. Das Programm greift aktuellen Entwicklungen auf Bundesebene voraus.

Artikel teilen:
Lieferung vom Bürgermeister: Kristian Kater (links) mit der Ersten Stadträtin Sandra Sollmann, dem zuständigen Fachdienstleiter Ralf Schillmöller und den Erzieherinnen Jana Liebenow und Gabriele Seidel mit Kindern des Kindergartens St. Elisabeth. Foto: W. Kläne

Lieferung vom Bürgermeister: Kristian Kater (links) mit der Ersten Stadträtin Sandra Sollmann, dem zuständigen Fachdienstleiter Ralf Schillmöller und den Erzieherinnen Jana Liebenow und Gabriele Seidel mit Kindern des Kindergartens St. Elisabeth. Foto: W. Kläne

Die Stadt Vechta setzt weiter auf die Förderung gesunder Ernährung in Kitas. Nach Angaben aus dem Rathaus geht das Obstkisten-Projekt in die Verlängerung. Die Einrichtungen im Stadtgebiet bekommen bis Ende 2023 weiterhin alle zwei Wochen eine Lieferung. Die Kosten übernimmt die Stadtkasse: 620 Euro pro Liefertag. Das Projekt passt in die neue Ernährungsstrategie der Bundesregierung – und könnte deshalb künftig nach Vorgaben aus Berlin gefördert werden. 

Insgesamt hat die Stadtverwaltung zunächst 12.000 Euro für die kommenden 12 Monate einkalkuliert. Die Summe ergibt sich unter anderem wegen der Schließungszeiten etwa über die Feiertage in den einzelnen Einrichtungen. Einzelne Lieferungen fallen dann aus. Gerechnet sind die Kosten für insgesamt 1623 Kita-Plätze in 23 Krippen und 67 Kindergartengruppen – verteilt auf 17 Einrichtungen. Tendenz steigend: In den meisten Kitas sind nur einzelne Plätze frei.

Die Stadt hatte das Obstkisten-Projekt im Februar dieses Jahrs gestartet. Die Deindruper Firma Obst Bothe beliefert seitdem im zweiwöchentlichen Rhytmus alle Kindertagesstätten in Vechta. Je nach Anzahl der Kinder sind je Einrichtung 40 bis 100 Früchte verschiedener Obstsorten eingeplant.

Bund setzt auf gesündere Mahlzeiten

Vechtas Bürgermeister Kristian Kater (SPD) erklärt: Ende dieses Jahres sollten die Lieferungen eigentlich enden. "Aber sie kommen so gut an, dass wir das Projekt jetzt verlängern." Die Stadt wolle damit einen Beitrag zur gesunden Ernährung der Kinder leisten.

Mit der Entscheidung für die weiterhin zunächst befristete Fortsetzung greift die Stadtverwaltung der neuen Zielsetzung der Bundesregierung voraus: Der Förderung ressourcenschonender und pflanzenbasierter Ernährung. Bundesernährungsminister Cem Özdemir strebt gesündere Mahlzeiten in Betrieben, Kitas, Schulen und Krankenhäusern an.

Der Grünen-Politiker erklärte nach einem Kabinettsbeschluss zu Eckpunkten für eine Ernährungsstrategie am Mittwoch in Berlin: "Ich möchte dafür sorgen, dass es für alle Menschen in Deutschland möglich ist, sich gut und gesund zu ernähren – unabhängig von Einkommen, Bildung oder Herkunft.“ Auch die Gemeinschaftsverpflegung in Mensen und Kantinen solle als ein Hebel dafür genutzt werden. Er wolle den Leuten nicht vorschreiben, was sie essen sollen, sagte Özdemir.

Minister will pflanzenbasierte Ernährung fördern

Die Ernährungsstrategie soll bis Ende 2023 beschlossen werden. Dazu gehört, Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung bis 2030 zum Standard in der Gemeinschaftsverpflegung zu machen. So sollen mehr saisonale, regionale und ökologisch erzeugte Lebensmittel verwendet werden. "Wer die Erfahrung macht, wie gut Obst, Gemüse oder Hülsenfrüchte schmecken, greift vielleicht seltener zum beliebtesten Kantinengericht der Deutschen, der Currywurst mit Pommes", sagte Özdemir. Das schone die eigene Gesundheit, die Umwelt und das Klima. Weiteres erklärtes Ziel ist eine insgesamt stärker pflanzenbasierte Ernährung mit weniger Fleisch.

Insbesondere soll das federführende Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft Kinder in den Fokus nehmen. In diese Ernährungsstrategie sollen bestehende Projekte aufgenommen werden – wie die Lieferung der Obstkisten der Stadt Vechta.

Wie beliebt die Kisten in den Kitas sind, davon konnten sich Kater und die Erste Stadträtin Sandra Sollmann bei einem Besuch im Kindergarten St. Elisabeth in Vechta überzeugen. Dort verteilten sie das Obst an die Mädchen und Jungen.

So verpassen sie nichts mehr. Mit unseren kostenlosen Newslettern informieren wir Sie über das Wichtigste aus dem Oldenburger Münsterland. Jetzt einfach für einen Newsletter anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Stadt Vechta verlängert Obstkisten-Projekt in Kitas - OM online